Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Reden (Staatskanzlei)

Verleihung der Rettungsmedaille

Youtube Aktivierung

Wenn Sie das Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an den Betreiber von YouTube übertragen. Nach Setzen des Häkchens können alle Videos dauerhaft ohne nochmalige Aktivierung abgerufen werden. Durch Entfernen des Häkchens können Sie die dauerhafte Aktivierung wieder deaktivieren.

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

Weitere Informationen

Dauerhafte Aktivierung

Bayerische Rettungsmedaille 2016

Datum der Rede: 15. Juni 2016
Redner: Ministerpräsident Horst Seehofer
Manuskriptfassung: Es gilt das gesprochene Wort.

- Anrede -

Eine Frau verliert das Bewusstsein und stürzt an einer S-Bahn-Station auf die Schienen. Drei Männer springen ins Gleis und heben die Frau mit vereinten Kräften aus der Gefahrenzone. Sekunden später fährt der Zug ein.

Eine Szene wie aus einem Action-Film. Was klingt wie der spektakuläre Einfall eines Drehbuchautors, ist keine Hollywood-Erfindung. Reißende Flüsse, heranrasende Züge, brennende Häuser und Autos, eiskaltes Wasser – für jeden von Ihnen Realität. Für jeden von Ihnen ein Augenblick, in dem er über sich selbst hinausgewachsen ist.

Sie haben im entscheidenden Moment mutig eingegriffen und dem Schicksal eine glückliche Wendung gegeben. Sie waren da, als Ihre Mit-menschen Sie gebraucht haben. Sie haben Leben gerettet.

Es ist mir eine große Freude und Ehre, Sie heute im prächtigen Antiquarium zu begrüßen. Ihnen allen ein herzliches Willkommen im Schmuckstück unserer Münchner Residenz!

Sehr geehrte Lebensretter,

ein Sprichwort sagt:

„Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt.“

Jeder von Ihnen hat einen Menschen aus größter Gefahr befreit. Dank Ihrer Hilfe konnten Mütter, Väter, Kinder, Geschwister, Großeltern und Partner ihre Familien und Freunde wieder in die Arme schließen. All diesen Menschen haben Sie eine ganze Welt gerettet!

Manche von Ihnen haben allein gehandelt. Andere haben sich im Bruchteil einer Sekunde entschlossen zusammengetan. Entscheidend ist: Sie alle haben geholfen – spontan, beherzt und zum Teil unter Einsatz des eigenen Lebens. Sie alle haben gehandelt, wo andere zögern.

Wir ehren Sie heute mit zwei der höchsten Auszeichnungen, die der Freistaat Bayern zu vergeben hat. Die Verleihung der Bayerischen Rettungsmedaille und der Christophorus-Medaille ist ein Akt des Respekts und der Hochachtung für Sie – aber auch ein Signal an die Menschen in unserem Land: Wir ehren heute Bürgerinnen und Bürger, die Vorbilder sind. Vorbilder für Solidarität, Zivilcourage und Mitmenschlichkeit.

Ihre Taten sind eine Botschaft an uns alle: Hinsehen, handeln, helfen – das ist eine Frage der inneren Haltung, eine Frage von Werten!

Unser Miteinander baut auf das feste Fundament von Nächstenliebe und gelebter Solidarität. Dafür stehen Sie alle. Dafür stehen auch die vielen tau-send Helfer bei der jüngsten Hochwasserkatastrophe: Jeder packt an. Jeder hilft dem Nachbarn. Ich bin zutiefst dankbar für so viel Hilfsbereitschaft und Gemeinsinn in unserem Land. Ich bin stolz, immer wieder erleben zu dürfen: Bei uns in Bayern halten die Menschen zusammen.

Der selbstlose Einsatz für Menschen in Not ist keine Frage des Geschlechts, der Nationalität oder des Alters. Die jüngsten Retter unter Ihnen waren zum Zeitpunkt ihrer großartigen Tat drei und vier Jahre alt. Der älteste Lebensretter war 77.

Menschen wie Sie sind Bayerns Stärke!
Menschen wie Sie schenken unserer Heimat Menschlichkeit und Zuversicht.

Ich sage Ihnen im Namen der Bayerischen Staatsregierung und ganz persönlich Vergelt’s Gott! Wir sind dankbar, dass es Sie gibt! Wir sind stolz auf Sie.

Es ist mir eine Ehre, 87 Lebensretter mit der Bayerischen Rettungsmedaille und 50 mit der Christophorus-Medaille auszuzeichnen.

Ich darf Ihnen nun Ihre Auszeichnungen überreichen!



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Der damals 6-jährige Elias Prim rettete im Juli 2015 seinen Großvater, der auf einem Feldweg bewusstlos von seinem Fahrrad gestürzt war.

Verleihung der Bayerischen Rettungsmedaille und Christophorus-Medaille 2016 Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verleihung der Bayerischen Rettungsmedaille und Christophorus-Medaille 2016

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 15. Juni 2016 die Bayerische Rettungsmedaille an 87 Lebensretter aus ganz Bayern in der Münchner Residenz verliehen. Außerdem überreichte er 50 Personen die Christophorus-Medaille. Seehofer: „Retter geben Kraft und machen Mut – den Geretteten und uns als Gesellschaft insgesamt. Denn Heldentaten wie ihre bilden das Fundament für unser Zusammenleben. Mit der Auszeichnung heute sagt Bayern Dank und Anerkennung für Rettung von Mitmenschen aus höchster Not!“ Zur Pressemitteilung, zur Rede, zur Rettungsmedaille und Christophorus-Medaille.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 15
    Die Bayerische Rettungsmedaille (links) und die Christophorus-Medaille (rechts).
    Die Bayerische Rettungsmedaille (links) und die Christophorus-Medaille (rechts).
  • Foto 2 von 15
    Ministerpräsident Horst Seehofer hält eine Rede.
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Es kann jeden treffen und jederzeit. Jeder von uns kann urplötzlich auf die Hilfe anderer angewiesen sein. Es ist gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die dann zupacken, die selbstlos helfen, wo es nötig ist, ohne zu zögern, und dadurch nicht selten auch sich selbst in Gefahr bringen.“
  • Foto 3 von 15
    Sophia Deyle rettete im Juli 2015 durch sofortiges Handeln mit einem Sprung in den Happurger Baggersee einem 4-jährigen Jungen das Leben.
    Sophia Deyle rettete im Juli 2015 durch sofortiges Handeln mit einem Sprung in den Happurger Baggersee einem 4-jährigen Jungen das Leben.
  • Foto 4 von 15
    Der damals 6-jährige Elias Prim rettete im Juli 2015 seinen Großvater, der auf einem Feldweg bewusstlos von seinem Fahrrad gestürzt war.
    Der damals 6-jährige Elias Prim rettete im Juli 2015 seinen Großvater, der auf einem Feldweg bewusstlos von seinem Fahrrad gestürzt war. Elias radelte schnellstmöglich zu seiner Großmutter, um sie zu holen.
  • Foto 5 von 15
    Madleen Gebel und Josip Busic retteten im Februar 2016 in München einen Mann, der in den Gleisbereich der U-Bahn gefallen war.
    Madleen Gebel und Josip Busic retteten im Februar 2016 in München einen Mann, der in den Gleisbereich der U-Bahn gefallen war.
  • Foto 6 von 15
    Im August 2015 rettete Dominik Friedrich in Ingolstadt einen Mann aus der Donau. Erschwerend kam hinzu, dass die Donau an dieser Stelle etwa 100 Meter breit ist und gefährliche Strömungen aufweist.
  • Foto 7 von 15
    Im Juli 2015 zogen die Schülerinnen Therese Kürzeder, Kathi März und Franziska Schlickenrieder eine bereits bewusstlose 83-jährige Frau aus dem Unterbuchener Weiher zum Steg.
    Im Juli 2015 zogen die Schülerinnen Therese Kürzeder, Kathi März und Franziska Schlickenrieder eine bereits bewusstlose 83-jährige Frau aus dem Unterbuchener Weiher zum Steg. Die Rentnerin war trotz eines Schwimmgürtels mehrfach mit dem Kopf unter Wasser geraten.
  • Foto 8 von 15
    Die Polizeibeamten Christina Jaud und Jean-Philippe Postruzin retteten im August 2015 eine Frau aus deren brennender Wohnung.
    Die Polizeibeamten Christina Jaud und Jean-Philippe Postruzin retteten im August 2015 eine Frau aus deren brennender Wohnung. Sie verschafften sich ohne Atemschutz oder Schutzkleidung Zugang und konnten die bereits ohnmächtige Bewohnerin gemeinsam aus der stark verrauchten Wohnung tragen.
  • Foto 9 von 15
    Dieter Achtenberg zog einen bewusstlosen Bewohner einer Asylbewerberunterkunft trotz erheblicher Rauchentwicklung nach einem Zimmerbrand zum Treppenhaus, wo dieser von Rettungskräften geborgen werden konnte.
    Dieter Achtenberg zog einen bewusstlosen Bewohner einer Asylbewerberunterkunft trotz erheblicher Rauchentwicklung nach einem Zimmerbrand zum Treppenhaus, wo dieser von Rettungskräften geborgen werden konnte.
  • Foto 10 von 15
    Dennis Klause und Sebastian Koppold befreiten zusammen mit einem Freund einen Mann aus einem brennenden Pkw.
    Dennis Klause und Sebastian Koppold befreiten einen Mann aus einem brennenden Pkw. Da sich die Fahrertür nicht öffnen ließ, stieg Sebastian Koppold über den Kofferraum in den Pkw und bog mit Dennis Klause den Türrahmen auf, um an den Verunglückten zu gelangen.
  • Foto 11 von 15
    Jessica Neher warnte im September 2015 den Fahrer eines im Gleisbereich stehen gebliebenen Pkw vor einem herannahenden Zug, so dass dieser noch gerade rechtzeitig zurücksetzen konnte. Sie lief hierzu auf die Gleise. Ohne ihr Eingreifen wäre der Pkw, in dem sich außer dem Fahrer dessen zwei Enkelkinder befanden, vom einfahrenden Zug erfasst worden.
    Jessica Neher warnte im September 2015 den Fahrer eines im Gleisbereich stehen gebliebenen Pkw vor einem herannahenden Zug, so dass dieser gerade noch rechtzeitig zurücksetzen konnte. Sie lief hierzu auf die Gleise. Ohne ihr Eingreifen wäre der Pkw, in dem sich außer dem Fahrer dessen zwei Enkelkinder befanden, vom einfahrenden Zug erfasst worden.
  • Foto 12 von 15
    Sigmund Daubmeier rettete im November 2014 eine mobil eingeschränkte Frau aus ihrer brennenden Wohnung.
    Sigmund Daubmeier rettete im November 2014 eine mobil eingeschränkte Frau aus ihrer brennenden Wohnung.
  • Foto 13 von 15
    Der Schüler Angelo Ostermeir rettete einen Rentner aus dem Baggersee in Klosterlechfeld.
    Der Schüler Angelo Ostermeir rettete einen Rentner aus dem Baggersee in Klosterlechfeld.
  • Foto 14 von 15
    Manfred Arlt zog im Juni 2015 eine Frau aus dem Isarkanal an einer steilufrigen Stelle.
    Manfred Arlt zog im Juni 2015 eine Frau aus dem schnell fließenden Isarkanal ans Steilufer.
  • Foto 15 von 15
    Im Antiquarium der Münchner Residenz werden 87 Personen mit der Bayerischen Rettungsmedaille und 47 Personen mit der Christophorus-Medaille ausgezeichnet.
    Im Antiquarium der Münchner Residenz werden 87 Lebensretter aus ganz Bayern mit der Bayerischen Rettungsmedaille und 50 Personen mit der Christophorus-Medaille ausgezeichnet.
Weiter blättern