Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Veranstaltungen - Bayern in Brüssel

UAS4EUROPE: Taking Universities of Applied Sciences (UAS) to the next level

Kabinettsmitglied von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas Keith Segueira zusammen mit dem Gastgeber Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst © Veldeman PhotovergrößernUm Lösungen für globale Probleme zu finden müsse man lokal beginnen, so die zusammenfassenden Worte der Moderatorin Charlotte Geerdink von SwissCore zur Podiumsdiskussion rund um das Thema „Taking Universities of Applied Sciences (UAS) to the next level: How to optimally participate in Horizon 2020 and beyond“. Darüber diskutierten am 15.03.2017 in der Bayerischen Vertretung als Gastgeber der Veranstaltung Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Luciana Vaccaro von der HES-SO University of Applied Sciences and Arts in der Westschweiz, Armando Pires, Vizepräsident des Hochschulnetzwerks EURASHE, Talita Soares von EARTO und Keith Sequeira Kabinettsmitglied von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas, der eine Impulsrede hielt.

Die am 31.05.2016 lancierte Networking Plattform UAS4EUROPE gilt als starke Stimme der Hochschulen für angewandte Wissenschaften auf europäischer Bühne, vor allem in den Bereichen der angewandten Forschung und Innovation. Zudem sei es eine außergewöhnliche Stimme, so Keith Sequeira, da UAS4EUROPE in der Forschung direkt mit den jeweiligen Industrien zusammenarbeitet. Genau diese Involvierung der Studenten in den Forschungsprozess erachtet auch Armando Pires als besonders wichtig, um auf weite Sicht die Beschäftigungsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt hochzuhalten. Luciana Vaccaro betonte, dass man gerade auf diese Weise das ultimative Ziel von Ökonomischen Wohlbefinden erreichen könne. Beginnen solle man dafür laut Talita Soares Schritt für Schritt auf lokaler Ebene, um anschließend zu Europäischer Stärke heranwachsen zu können. Demzufolge müsse Bildung erste Priorität sein, um im zweiten Schritt in die Forschung investieren zu können, so Staatssekretär Bernd Sibler. Weiter betonte er, dass auf regionaler Ebene die Gründung und Förderung mehrerer Hochschulen für angewandte Wissenschaften helfe, um die allgemeine Wohlstandssituation im Land zu fördern und die Konzentration von einzelnen zentralen Großstädten auf eine gleichmäßige Verteilung im Land zu verlagern, um gerade ein Flächenland wie Bayern gemeinsam wachsen zu lassen.

In Zukunft soll das schon jetzt sehr erfolgreiche EU-Forschungsrahmenprogramm „Horizon 2020“ auch außerhalb der bisher bestehenden, v.a. universitären Community bekannter gemacht werden. Im Zuge dessen riet Talita Soares dazu eine ständige Präsenz der Hochschulen für angewandte Wissenschaften über Zahlen, Fakten und Resultate zu schaffen, um sich im Bewusstsein von Entscheidungsträgern auf EU-Ebene zu verankern.



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und Gastgeber der Veranstaltung Bernd Sibler bei seiner Begrüßungsrede © Veldeman Photo

Fotos Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Fotos UAS4EUROPE: Taking Universities of Applied Sciences (UAS) to the next level

Um Lösungen für globale Probleme zu finden müsse man lokal beginnen, so die zusammenfassenden Worte der Moderatorin Charlotte Geerdink von SwissCore zur Podiumsdiskussion rund um das Thema „Taking Universities of Applied Sciences (UAS) to the next level: How to optimally participate in Horizon 2020 and beyond“. Darüber diskutierten am 15.03.2017 in der Bayerischen Vertretung als Gastgeber der Veranstaltung Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Luciana Vaccaro von der HES-SO University of Applied Sciences and Arts in der Westschweiz, Armando Pires, Vizepräsident des Hochschulnetzwerks EURASHE, Talita Soares von EARTO und Keith Sequeira Kabinettsmitglied von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas, der eine Impulsrede hielt.

 
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und Gastgeber der Veranstaltung Bernd Sibler bei seiner Begrüßungsrede © Veldeman Photo
    Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und Gastgeber der Veranstaltung Bernd Sibler bei seiner Begrüßungsrede © Veldeman Photo
  • Foto 2 von 4
    Das Publikum im gut gefüllten Jules Bordet Saal verfolgt gespannt die Podiumsdiskussion © Veldeman Photo
    Das Publikum im gut gefüllten Jules Bordet Saal verfolgt gespannt die Podiumsdiskussion © Veldeman Photo
  • Foto 3 von 4
    Kabinettsmitglied von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas Keith Segueira beantwortet neben Moderatorin Karin Lukas-Eder Fragen aus dem Publikum © Veldeman Photo
    Kabinettsmitglied von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas Keith Segueira beantwortet Fragen aus dem Publikum © Veldeman Photo
  • Foto 4 von 4
    Kabinettsmitglied von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas Keith Segueira , Karin Lukas-Eder von der Bayerischen Forschungsallianz und Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler im Gespräch © Veldeman Photo
    Kabinettsmitglied von EU-Forschungskommissar Carlos Moedas Keith Segueira , Karin Lukas-Eder von der Bayerischen Forschungsallianz und Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler im Gespräch © Veldeman Photo
Weiter blättern