Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Terminhinweis / Europaministerin Dr. Beate Merk reist zu Gesprächen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft nach Washington und New York / Dr. Beate Merk: „USA sind wichtigster Partner Bayerns / Transatlantischer Freihandel nützt beiden Seiten“

8. Mai 2017

Europaministerin Dr. Beate Merk reist von Dienstag, 9. Mai 2017, bis Samstag, 13. Mai 2017, zu Gesprächen nach Washington und New York. Ministerin Merk: „Die USA sind traditionell unser wichtigster Bündnis- und Handelspartner außerhalb der EU. Die Beziehungen sind von elementarer Bedeutung für unsere Sicherheit und Wirtschaft. Nach dem Regierungswechsel in Washington ist es wichtig, persönliche Kontakte zur neuen US-Administration zu knüpfen und für eine enge transatlantische Zusammenarbeit zu werben. Dabei will ich deutlich machen: Klug geregelter Freihandel nutzt beiden Seiten, denn er schafft Arbeitsplätze bei uns wie auch in den Vereinigten Staaten.“

Das Programm umfasst u.a. folgende Punkte:

Am Dienstag, 9. Mai 2017 um 19.00 Uhr nimmt Staatsministerin Dr. Merk an einem Treffen von Atlantic Council und Münchner Sicherheitskonferenz mit Kabinettsmitgliedern der US-Regierung und hochrangigen Vertretern des US-Kongresses teil.

Am Mittwoch, 10. Mai 2017, 12.30 Uhr, trifft die Europaministerin mit dem Leiter der Abteilung Politik der Delegation der Europäischen Union bei den Vereinigten Staaten Klaus Botzet sowie mit Experten verschiedener ThinkTanks zusammen.

Um 16.00 Uhr spricht Staatsministerin Dr. Merk mit dem Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten für Europa und bisherigen US-Chefunterhändler für das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) Daniel Mullaney über die transatlantischen Handelsbeziehungen und den gegenseitigen Nutzen eines Freihandelsabkommens.

Um 17.30 Uhr besucht Staatsministerin Dr. Merk den Nationalen Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten am Weißen Haus.

Um 19.30 Uhr trifft Dr. Merk mit dem Zuständigen für Europa im US-State Department Conrad Tribble und dem Direktor für Europa und Nordafrika im US-Handelsministerium Bill Moeller zusammen. Conrad Tribble und Bill Moeller sind dem Freistaat Bayern durch ihre frühere Tätigkeit als US-Generalkonsul in München verbunden.

Am Donnerstag, 11. Mai 2017, 12.00 Uhr nimmt Europaministerin Dr. Merk in New York an der Konferenz „Digital Life Design NYC 2017“ des Hubert Burda Verlags teil.

Um 15.00 Uhr besucht Staatsministerin Dr. Merk das Büro der Bayerischen Landesbank in New York und spricht mit Managing Director Oliver Molitor.

Am Freitag, 12. Mai 2017, spricht Staatsministerin Dr. Merk um 9.00 Uhr mit Experten des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF über die Situation von Flüchtlingen in Afrika und im Nahen Osten sowie über Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen.

Um 11.00 Uhr führt Staatsministerin Dr. Merk im Gebäude der US-amerikanischen Technologiebörse NASDAQ ein Gespräch mit einer Investorenplattform zum Standort Bayern und den Stärken Bayerns im Bereich Industrie 4.0.



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Staatsministerin Dr. Beate Merk vor dem Weißen Haus in Washington D.C..

Europaministerin Dr. Merk in Washington D.C. und New York Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaministerin Dr. Merk in Washington D.C. und New York

Europaministerin Dr. Beate Merk ist vom 9. bis 13. Mai 2017 zu Gesprächen nach Washington D.C. und New York gereist. Dr. Merk: „Die USA sind traditionell unser wichtigster Bündnis- und Handelspartner außerhalb der EU. Die Beziehungen sind von elementarer Bedeutung für unsere Sicherheit und Wirtschaft. Nach dem Regierungswechsel in Washington ist es wichtig, persönliche Kontakte zur neuen US-Administration zu knüpfen und für eine enge transatlantische Zusammenarbeit zu werben. Dabei will ich deutlich machen: Klug geregelter Freihandel nutzt beiden Seiten, denn er schafft Arbeitsplätze bei uns wie auch in den Vereinigten Staaten.“ Zur Pressemitteilung vom 11. Mai 2017, zur Pressemitteilung vom 12. Mai 2017.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 9
    Staatsministerin Dr. Beate Merk vor dem Weißen Haus in Washington D.C..
    Staatsministerin Dr. Beate Merk vor dem Weißen Haus in Washington D.C. ...
  • Foto 2 von 9
    Staatsministerin Dr. Beate Merk vor dem Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses.
    ... und vor dem Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses.
  • Foto 3 von 9
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) spricht mit dem US-Handelsbeauftragten für Europa Daniel Mullaney (rechts) über die transatlantischen Handelsbeziehungen und den gegenseitigen Nutzen eines Freihandelsabkommens.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) spricht mit dem US-Handelsbeauftragten für Europa Daniel Mullaney (rechts) über die transatlantischen Handelsbeziehungen und den gegenseitigen Nutzen eines Freihandelsabkommens.
  • Foto 4 von 9
    Der Zuständige für Europa im US-State Department Conrad Tribble, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Direktor für Europa und Nordafrika im US-Handelsministerium Bill Moeller (v.l.n.r.).
    Der Zuständige für Europa im US-State Department Conrad Tribble, Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Direktor für Europa und Nordafrika im US-Handelsministerium Bill Moeller (v.l.n.r.).
  • Foto 5 von 9
    In der Library of Congress in Washington: Staatsministerin Dr. Beate Merk nimmt an einem Treffen von Atlantic Council und Münchner Sicherheitskonferenz mit Kabinettsmitgliedern der US-Regierung und hochrangigen Vertretern des US-Kongresses teil. © Michael Kuhlmann
    In der Library of Congress in Washington: Staatsministerin Dr. Beate Merk nimmt an einem Treffen von Atlantic Council und Münchner Sicherheitskonferenz mit Kabinettsmitgliedern der US-Regierung und hochrangigen Vertretern des US-Kongresses teil. © Michael Kuhlmann
  • Foto 6 von 9
    Staatsministerin Dr. Beate Merk im Gespräch mit Teilnehmern eines Abendessens auf Einladung der Münchner Sicherheitskonferenz. © Michael Kuhlmann
  • Foto 7 von 9
    Besuch bei Unicef in New York: Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts) spricht mit dem stellvertretenden Direktor von Unicef für Notfallprogramme Akhil Iyer (rechts) über die Zusammenarbeit von Unicef und Bayern bei der Bekämpfung von Fluchtursachen.
    Besuch bei Unicef in New York: Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts) spricht mit dem stellvertretenden Direktor von Unicef für Notfallprogramme Akhil Iyer (rechts) über die Zusammenarbeit von Unicef und Bayern bei der Bekämpfung von Fluchtursachen.
  • Foto 8 von 9
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei die US-amerikanische Technolgiebörse NASDAQ.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei die US-amerikanische Technolgiebörse NASDAQ.
  • Foto 9 von 9
    Bei NASDAQ führt Staatsministerin Dr. Beate Merk (Mitte) ein Gespräch mit einer Investorenplattform zum Standort Bayern und den Stärken Bayerns im Bereich Industrie 4.0.
    Bei NASDAQ führt Staatsministerin Dr. Beate Merk (Mitte) ein Gespräch mit einer Investorenplattform zum Standort Bayern und den Stärken Bayerns im Bereich Industrie 4.0.
Weiter blättern