Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Staatssekretär Sibler eröffnet das Festival zur bairischen Sprachkultur ‚Schnowewetzn‘ in Regen – 5.000 Euro aus dem Kulturfonds Bayern – „Dialekt bedeutet Geborgenheit, Heimat, Identität“

18. Mai 2017

REGEN. „Dialekt ist eine besondere Form der Heimatverbundenheit.  So zu sprechen, wie einem der ‚Schnabel gewachsen ist‘ und zu erleben, dass andere genauso reden – das bedeutet Geborgenheit. Das bedeutet Heimat, das bedeutet Identität“, betonte Staatssekretär Bernd Sibler heute bei der Eröffnung des Festivals für bairische Sprachkultur in Regen. „In Bayern sprechen noch immer mehr als 70 Prozent der Bevölkerung Dialekt – das ist eine erfreuliche Zahl! Diese Fähigkeit gilt es zu schützen und zu fördern.“

In fünfzehn Veranstaltungen soll vom 18. bis 28. Mai die Vielfalt der Mundart im bairischen Sprachraum vorgestellt werden. Das Festival wird vom Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum Regen und der Stadtbücherei Regen in Zusammenarbeit mit Kulturvereinen und Initiativen organisiert.

Wert der Mundart

„Unsere Mundart ist gerade auch für junge Menschen von unschätzbarem Wert. Sie trägt zu ihrer Identitätsfindung bei und fördert ihr Sprachgefühl“, so Bernd Sibler. Daher habe der Dialekt an Bayerns Schulen einen festen Platz und sei in den Lehrplänen, insbesondere im neuen LehrplanPlus, fest verankert: „Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler dazu ermutigen, zu ihren Wurzeln zu stehen und ihnen auch sprachlich Ausdruck zu verleihen.“ Als beispielhaft nannte er die Initiative „MundART WERTvoll“ im Rahmen des bayerischen Wertebündnisses, über die zahlreiche Schulprojekte in allen Regierungsbezirken durchgeführt werden.

Förderung durch den Kulturfonds Bayern

Mit Blick auf die zunehmende Beliebtheit einer regionalen Färbung in Musik, Film und Literatur betonte Staatssekretär Sibler die Rolle der Mundart als künstlerisches Mittel: „Sie kann unsere Sprache mit ihren klanglichen Möglichkeiten, ihrer Bildhaftigkeit, ihrem Wortschatz und nicht zuletzt mit ihrem Humor ungemein bereichern.“ Ihre Vielfalt spiegele sich auch im Programm des Festivals wider, so Sibler. Vom „kultigsten Bairisch-Crashkurs ever“ über eine Bücherschau zu „Heimat.Bayern.Dialekt.“ bis zum Rockkonzert „mit bairischem Witz und Lebensgefühl“ werden Veranstaltungen in und um Regen angeboten.

„‚Schnowewetzn‘ macht unsere Mundart in ihrer Vielfalt erlebbar“,  betonte der Staatssekretär abschließend. „Daher freue ich mich sehr, dass wir das Festival mit 5.000 Euro aus dem Kulturfonds Bayern unterstützen können.“

Kathrin Gallitz, Stellv. Pressesprecherin, 089 2186 2057

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers