Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Fotoreihen

Fotoreihen Staatsminister Dr. Marcel Huber

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 205

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Auszeichnung der Preisträger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber hat am 9. Oktober 2017 den bayerischen Siegern des diesjährigen Bundeswettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ bei einem Empfang in der Staatskanzlei gratuliert. 15 Preisträger aus ganz Bayern wurden für ihre Projekte und Initiativen zum Thema „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ ausgezeichnet.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatskanzleiminister Dr. Huber gratuliert in seiner Rede den bayerischen Siegern des Bundeswettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“.
    Staatskanzleiminister Dr. Huber gratuliert in seiner Rede den bayerischen Siegern des Bundeswettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“.
  • Foto 2 von 5
    Ute E. Weiland, Geschäftsführerin „Deutschland - Land der Ideen“, bei ihrem Grußwort. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ist eine gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Ziel ist es, innovative und herausragende Ideen durch Ideenwettbewerbe und Events sichtbar zu machen. Hierdurch werden kreative und ideenreiche Akteure miteinander vernetzt und es entstehen Impulse für weitere Kooperationen.
    Ute E. Weiland, Geschäftsführerin „Deutschland - Land der Ideen“, bei ihrem Grußwort. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ist eine gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Ziel ist es, innovative und herausragende Ideen durch Ideenwettbewerbe und Events sichtbar zu machen. Hierdurch werden kreative und ideenreiche Akteure miteinander vernetzt und es entstehen Impulse für weitere Kooperationen.
  • Foto 3 von 5
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber zusammen mit den bayerischen Siegern des Bundeswettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“.
  • Foto 4 von 5
    Staatskanzleiminister Dr. Huber (Mitte) mit den Preisträgern der Mercuris GmbH, die gedruckte 3D-Prothesen und -Orthesen hergestellt.
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (Mitte) mit den Preisträgern der Mercuris GmbH, die gedruckte 3D-Prothesen und -Orthesen hergestellt.
  • Foto 5 von 5
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) gratuliert den Preisträgern der Flechtwerk 2+1 gGmbH. Projektname: „Mein Papa kommt - kostenfreie Unterkünfte für Trennungsfamilien“.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Marcel Huber (4. von rechts) und Staatsministerin Emilia Müller (5. von rechts), die als Ehrenschirmherrin fungiert, haben die Schirmherrnbitten aus den Händen der Vertreter des Marktes und der Freiwilligen Feuerwehr Bruck in der Oberpfalz entgegengenommen.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Schirmherrnbitte 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bruck i.d.Opf.

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 9. Oktober 2017 in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer zur Übernahme der Schirmherrschaft anlässlich des 150jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Bruck i.d.Opf. die Schirmherrnbitten entgegengenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Geschenkübergabe: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und der 1. Bürgermeister des Marktes Bruck in der Oberpfalz, Hans Frank (rechts).
  • Foto 2 von 3
    Der 1. Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Bruck in der Oberpfalz, Robert Feuerer, trägt die Schirmherrnbitten vor.
    Der 1. Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Bruck in der Oberpfalz, Robert Feuerer, trägt die Schirmherrnbitten vor.
  • Foto 3 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (4. von rechts) und Staatsministerin Emilia Müller (5. von rechts), die als Ehrenschirmherrin fungiert, haben die Schirmherrnbitten aus den Händen der Vertreter des Marktes und der Freiwilligen Feuerwehr Bruck in der Oberpfalz entgegengenommen.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (4. von rechts) und Staatsministerin Emilia Müller (5. von rechts), die als Ehrenschirmherrin fungiert, haben die Schirmherrnbitten aus den Händen der Vertreter des Marktes und der Freiwilligen Feuerwehr Bruck in der Oberpfalz entgegengenommen.
Weiter blättern
Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (rechts) und Manfred Schilder, Oberbürgermeister der schwäbischen Stadt Memmingen (links). Staatskanzleiminister Dr. Huber betonte zum Start: „Wenn es um Visionen und Ziele für Bayerns Zukunft geht, sind vor allem die Menschen in unserem Land Experten und wichtige Ansprechpartner. Deshalb laden wir die Menschen in Bayern ein, sich persönlich an der Gestaltung ihrer Lebensbedingungen zu beteiligen.“
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Erste regionale Bürgerkonferenz in Memmingen für das Bürgergutachten 2030. BAYERN, DEINE ZUKUNFT

Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber hat die erste regionale Bürgerkonferenz im Rahmen des Bürgergutachtens 2030. BAYERN, DEINE ZUKUNFT gestartet. Im Oktober und November 2017 formulieren Bürgerinnen und Bürger in Bürgerkonferenzen in jedem Regierungsbezirk sowie in der Landeshauptstadt München Ideen und Handlungsempfehlungen für die Politik. Jeweils 30 Bürgergutachter und -gutachterinnen diskutieren zwei Tage über die Zukunft ihrer Heimat Bayern. Den Auftakt bildete die Bürgerkonferenz in der Stadthalle Memmingen. Die Ergebnisse der Bürgerkonferenzen bilden die Grundlage der Digitalen Bürgerkonferenz, bei der alle Bürgerinnen und Bürger Bayerns ab Ende Dezember 2017 sechs Wochen lang ihre Ideen und Vorstellungen online einbringen können. Ende März 2018 wird das fertige Bürgergutachten dann der Staatsregierung übergeben. Weitere Informationen unter www.2030-deine-zukunft.bayern. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (rechts) und Manfred Schilder, Oberbürgermeister der schwäbischen Stadt Memmingen (links). Staatskanzleiminister Dr. Huber betonte zum Start: „Wenn es um Visionen und Ziele für Bayerns Zukunft geht, sind vor allem die Menschen in unserem Land Experten und wichtige Ansprechpartner. Deshalb laden wir die Menschen in Bayern ein, sich persönlich an der Gestaltung ihrer Lebensbedingungen zu beteiligen.“
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (rechts) und Manfred Schilder, Oberbürgermeister der schwäbischen Stadt Memmingen (links). Staatskanzleiminister Dr. Huber betonte zum Start: „Wenn es um Visionen und Ziele für Bayerns Zukunft geht, sind vor allem die Menschen in unserem Land Experten und wichtige Ansprechpartner. Deshalb laden wir die Menschen in Bayern ein, sich persönlich an der Gestaltung ihrer Lebensbedingungen zu beteiligen.“
  • Foto 2 von 5
    Wie soll Bayern im Jahr 2030 aussehen – eine wichtige Frage an die Bürgergutachterinnen und Bürgergutachter.
    Wie soll Bayern im Jahr 2030 aussehen – eine wichtige Frage an die Bürgergutachterinnen und Bürgergutachter.
  • Foto 3 von 5
    Die Themen Familie – Politische Kultur, Zusammenhalt, Identität – Chancen überall im Land, Infrastruktur, Wohnen, Landwirtschaft standen im Memmingen im Fokus.
  • Foto 4 von 5
    Die Bürgergutachterinnen und Bürgergutachter sammelten Ideen für ihre Heimat Bayern und ermittelten hieraus im intensiven Dialog Handlungsempfehlungen für die Politik.
    Die Bürgergutachterinnen und Bürgergutachter sammelten Ideen für ihre Heimat Bayern und ermittelten hieraus im intensiven Dialog Handlungsempfehlungen für die Politik.
  • Foto 5 von 5
    Die Bürgergutachterinnen und Bürgergutachter repräsentieren die Vielfalt in Bayern.
    Die Bürgergutachterinnen und Bürgergutachter repräsentieren die Vielfalt in Bayern.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Marcel Huber nimmt als Ehrengast am Colomansfest 2017 in Schwangau teil. Das Fest findet immer am zweiten Oktobersonntag statt. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Colomansfest 2017 in Schwangau

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 8. Oktober 2017 als Ehrengast am Colomansfest 2017 in Schwangau sowie am Festgottesdienst und am traditionellen Colomansritt teilgenommen. Anlässlich des Colomansfests 2017 hat sich der Staatsminister in das Goldene Buch der Gemeinde Schwangau im Allgäu eingetragen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatsminister Dr. Marcel Huber nimmt als Ehrengast am Colomansfest 2017 in Schwangau teil. Das Fest findet immer am zweiten Oktobersonntag statt. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
    Staatsminister Dr. Marcel Huber nimmt als Ehrengast am Colomansfest 2017 in Schwangau teil. Das Fest findet immer am zweiten Oktobersonntag statt. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
  • Foto 2 von 5
    Rund 100 Reiter haben mit ihren geschmückten Pferden das traditionsreiche Fest des Heiligen Coloman gefeiert. Angeführt von einer Musikkapelle, bewegte sich der Festzug zum Gottesdienst an der Wallfahrtskirche St. Coloman in Schwangau bei Füssen. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
    Rund 100 Reiter haben mit ihren geschmückten Pferden das traditionsreiche Fest des Heiligen Coloman gefeiert. Angeführt von einer Musikkapelle, bewegte sich der Festzug zum Gottesdienst an der Wallfahrtskirche St. Coloman in Schwangau bei Füssen. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
  • Foto 3 von 5
    St, Coloman gilt besonders in Süddeutschland als Heiliger und Schutzpatron des Viehs. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
    St, Coloman gilt besonders in Süddeutschland als Heiliger und Schutzpatron des Viehs. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
  • Foto 4 von 5
    Kutschfahrt: Staatsminister Dr. Marcel Huber und seine Frau Adelgunde Huber. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
    Kutschfahrt: Staatsminister Dr. Marcel Huber und seine Frau Adelgunde Huber. (c) Fotostudio Peter Samer, Füssen
  • Foto 5 von 5
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (sitzend, Mitte) trägt sich in das Goldene Buch der Gemeinde Schwangau im Allgäu ein. (c) Allgäu Bild-Verlag, Andreas Greil, Rieden am Forggensee
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (sitzend, Mitte) trägt sich in das Goldene Buch der Gemeinde Schwangau im Allgäu ein. (c) Allgäu Bild-Verlag, Andreas Greil, Rieden am Forggensee
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

75 Jahre ODU GmbH & Co. KG

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 6. Oktober 2017 ein Grußwort anlässlich des 75jährigen Bestehens der Firma ODU GmbH & Co. KG gehalten.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber und seine Frau Adelgunde Huber bei den Feierlichkeiten anlässlich des 75jährigen Bestehens der ODU GmbH & Co. KG. (c) ODU GmbH & Co. KG
  • Foto 2 von 3
    75 Jahre ODU GmbH & Co. KG: Das Unternehmen ist im Bereich der Hochfrequenz- und Datenübertragung technologisch führend. (c) ODU GmbH & Co. KG
  • Foto 3 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber: „Es gibt viel zu feiern für ODU. Erfolg, soziale Verantwortung, Einsatz für die Heimat - das ist der bayerische Mittelstand! Sie alle stehen für das starke Rückgrat unserer Volkswirtschaft." (c) ODU GmbH & Co. KG
Weiter blättern
Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (rechts) überreicht Karl Dennerlein (links), dem Sieger in der Kategorie Senioren-Auflageblattlscheibe, einen bayerischen Löwen.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Siegerehrung des Oktoberfest-Landesschießens

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber hat am 3. Oktober 2017 an der Siegerehrung der diesjährigen Gewinner des Oktoberfest-Landesschießens im Schützen-Festzelt auf der Theresienwiese in München teilgenommen. Der traditionelle Schießwettbewerb des Bayerischen Sportschützenbund e.V. wird seit 1896 auf dem Oktoberfest ausgetragen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber bei seinem Grußwort zur Siegerehrung der diesjährigen Gewinner des Oktoberfest-Landesschießens im Schützen-Festzelt.
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber hält ein Grußwort bei der Siegerehrung der diesjährigen Gewinner des Oktoberfest-Landesschießens im Schützen-Festzelt. (c) Bayerischer Sportschützenbund e.V.
  • Foto 2 von 3
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (rechts) überreicht Karl Dennerlein (links), dem Sieger in der Kategorie Senioren-Auflageblattlscheibe, einen bayerischen Löwen.
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (rechts) überreicht Karl Dennerlein (links), dem Sieger in der Kategorie Senioren-Auflageblattlscheibe, einen bayerischen Löwen. (c) Bayerischer Sportschützenbund e.V.
  • Foto 3 von 3
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (links) und der 1. Landesschützenmeisters Wolfgang Kink (rechts).
    Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber (links) und der 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink (rechts). (c) Bayerischer Sportschützenbund e.V.
Weiter blättern
Der Vorstand Programme der MTU Aero Engines, Michael Schreyögg, Staatsminister Dr. Marcel Huber und der Bereichsleiter OEM Operations, Lars Wagner (v.l.n.r.). Im Bereich der zivilen Triebwerke ist die MTU mit ihren Produkten in allen Schub- und Leistungsklassen vertreten: von Triebwerken für Geschäftsreise-Jets über Narrowbody-Engines mit Geared Turbofan-Technologie bis zu den schubstärksten Antrieben der Welt. © MTU Aero Engines München
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch bei MTU Aero Engines in München

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 28. September 2017 die MTU Aero Engines in München besucht. Die MTU Aero Engines ist der führende deutsche Triebwerkshersteller und eine weltweit etablierte Größe. Das Unternehmen entwickelt, fertigt, vertreibt und betreut zivile und militärische Luftfahrtantriebe aller Schub- und Leistungsklassen sowie stationäre Industriegasturbinen. Die MTU ist mit Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in wichtigen Regionen und Märkten weltweit präsent.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Der Vorstand Programme der MTU Aero Engines, Michael Schreyögg (rechts), führt Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) durch die Räumlichkeiten am Standort München. Die MTU Aero Engines wurde 1934 in der bayerischen Landeshauptstadt gegründet und beschäftigt ca. 9.000 Mitarbeiter an 14 Standorten weltweit. © MTU Aero Engines München
    Der Vorstand Programme der MTU Aero Engines, Michael Schreyögg (rechts), führt Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) durch die Räumlichkeiten am Standort München. Die MTU Aero Engines wurde 1934 in der bayerischen Landeshauptstadt gegründet und beschäftigt ca. 9.000 Mitarbeiter an 14 Standorten weltweit. © MTU Aero Engines München
  • Foto 2 von 4
    Der Vorstand Programme der MTU Aero Engines, Michael Schreyögg, Staatsminister Dr. Marcel Huber und der Bereichsleiter OEM Operations, Lars Wagner (v.l.n.r.). Im Bereich der zivilen Triebwerke ist die MTU mit ihren Produkten in allen Schub- und Leistungsklassen vertreten: von Triebwerken für Geschäftsreise-Jets über Narrowbody-Engines mit Geared Turbofan-Technologie bis zu den schubstärksten Antrieben der Welt. © MTU Aero Engines München
    Der Vorstand Programme der MTU Aero Engines, Michael Schreyögg, Staatsminister Dr. Marcel Huber und der Bereichsleiter OEM Operations, Lars Wagner (v.l.n.r.). Im Bereich der zivilen Triebwerke ist die MTU mit ihren Produkten in allen Schub- und Leistungsklassen vertreten: von Triebwerken für Geschäftsreise-Jets über Narrowbody-Engines mit Geared Turbofan-Technologie bis zu den schubstärksten Antrieben der Welt. © MTU Aero Engines München
  • Foto 3 von 4
    Gruppenbild: Der Vorstand Programme der MTU Aero Engines, Michael Schreyögg, Staatsminister Dr. Marcel Huber und der Bereichsleiter OEM Operations, Lars Wagner (v.r.n.l.) vor einem Ausstellungsstück. © MTU Aero Engines München
    Gruppenbild: Der Vorstand Programme der MTU Aero Engines, Michael Schreyögg, Staatsminister Dr. Marcel Huber und der Bereichsleiter OEM Operations, Lars Wagner (v.r.n.l.) vor einem Ausstellungsstück. © MTU Aero Engines München
  • Foto 4 von 4
    Dr. Rainer Martens, Vorstand Technik der MTU Aero Engines, Staatsminister Dr. Marcel Huber und Michael Schreyögg, Vorstand Programme der MTU Aero Engines (v.l.n.r.). Im Anschluss an die Werksführung fand eine Unternehmenspräsentation mit den Schwerpunkten Forschungsförderung, Digitalisierung, DLR-Institut in Augsburg sowie militärische Vorhaben statt. © MTU Aero Engines München
    Dr. Rainer Martens, Vorstand Technik der MTU Aero Engines, Staatsminister Dr. Marcel Huber und Michael Schreyögg, Vorstand Programme der MTU Aero Engines (v.l.n.r.). Im Anschluss an die Werksführung fand eine Unternehmenspräsentation mit den Schwerpunkten Forschungsförderung, Digitalisierung, DLR-Institut in Augsburg sowie militärische Vorhaben statt. © MTU Aero Engines München
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) begrüßt den Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland, Brigadegeneral Ian Bell (links), in der Bayerischen Staatskanzlei.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch von Brigadegeneral Ian Bell

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 28. September 2017 den Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland, Brigadegeneral Ian Bell, zu einem Meinungsaustausch in der Bayerischen Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) begrüßt den Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland, Brigadegeneral Ian Bell (links), in der Bayerischen Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) begrüßt den Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland, Brigadegeneral Ian Bell (links), in der Bayerischen Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 3
    Meinungsaustausch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) und der Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland, Brigadegeneral Ian Bell (links).
    Meinungsaustausch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) und der Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland, Brigadegeneral Ian Bell (links).
  • Foto 3 von 3
    Brigadegeneral Ian Bell ist der Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland.
    Brigadegeneral Ian Bell ist der Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Deutschland.
Weiter blättern
Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und Generalleutnant Frederick Benjamin Hodges (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Generalleutnant Frederick Benjamin Hodges

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 28. September 2017 Generalleutnant Frederick Benjamin Hodges zu einem Gespräch in der Bayerischen Staatskanzlei empfangen. Generalleutnant Hodges ist Oberkommandierender der US-Landstreitkräfte für das Gebiet von Europa und der Nachfolgestaaten der Sowjetunion einschließlich Russlands.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) begrüßt Generalleutnant Frederick Benjamin Hodges (rechts) und den Direktor des Installation Management Command Directorate-Europe, Michael D. Formica (links).
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) begrüßt Generalleutnant Frederick Benjamin Hodges (rechts) und den Direktor des Installation Management Command Directorate-Europe, Michael D. Formica (links).
  • Foto 2 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und Generalleutnant Frederick Benjamin Hodges (rechts).
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und Generalleutnant Frederick Benjamin Hodges (rechts).
  • Foto 3 von 3
    Generalleutnant Hodges ist Oberkommandierender der US-Landstreitkräfte für das Gebiet von Europa und der Nachfolgestaaten der Sowjetunion einschließlich Russlands.
    Generalleutnant Hodges ist Oberkommandierender der US-Landstreitkräfte für das Gebiet von Europa und der Nachfolgestaaten der Sowjetunion einschließlich Russlands.
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Antrittsbesuch des Generalkonsuls des Staates Katar

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 28. September 2017 den Generalkonsul des Staates Katar, Rashid Saeed A.H. Al-Khayarin, zu dessen Antrittsbesuch in der Bayerischen Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) begrüßt den Generalkonsul des Staates Katar, Rashid Saeed A.H. Al-Khayarin (links), in der Bayerischen Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) und der Generalkonsul des Staates Katar, Rashid Saeed A.H. Al-Khayarin (links).
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) und der Generalkonsul des Staates Katar, Rashid Saeed A.H. Al-Khayarin (links).
  • Foto 3 von 3
    Rashid Saeed A.H. Al-Khayarin ist seit Juli 2017 Generalkonsul des Staates Katar.
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch des Ambassadors Club

Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber traf am 21. September 2017 Botschafter des Ambassadors Club, dem Club der in Deutschland akkreditierten Botschafter, zu einem Gespräch über die Herausforderungen und Chancen von Digitalisierung in der Bayerischen Vertretung in Berlin. „BAYERN DIGITAL – das sind 5,5 Milliarden Euro für die digitale Zukunft. Bei all dem gilt für mich: Der Mensch steht im Mittelpunkt. Fortschritt nicht als Selbstzweck, sondern zum Wohle der Menschen. Das ist unser großes Ziel“ so Staatsminister Dr. Huber. Der Ambassadors Club wurde im Jahr 2002 gegründet und zählt heute etwa 150 Botschafter zu seinen Mitgliedern. Unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Medien und Kultur, Prof. Dr. Monika Grütters, kommen die Mitglieder regelmäßig zu Gesprächen mit hochrangigen deutschen und europäischen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur zusammen.  
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Marcel Huber spricht über die Chancen für den Digitalen Aufbruch in Bayern
  • Foto 2 von 4
    v.l.n.r. Bayerns Bevollmächtigter beim Bund Rolf-Dieter Jungk, die Präsidentin des Ambassadors Club Mania Feilcke-Dierck und Staatsminister Marcel Huber
  • Foto 3 von 4
    Staatsminister Marcel Huber (Mitte, mit Buch), die Präsidentin des Ambassador Clubs Mania Feilcke-Dierck (links daneben) mit Botschafterinnen und Botschaftern des Ambassadors Clubs
    © Agentur Baganz
  • Foto 4 von 4
    Staatsminister Marcel Huber (Mitte) im Gespräch mit Botschaftern des Ambassador Clubs
    © Agentur Baganz
Weiter blättern
Gruppenfoto: Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) mit dem Vizepräsidenten Alexander Lyssoudis, dem Präsidenten Michael Schwarz, dem Vizepräsidenten Dr. Bruno Waldvogel, Dr. Hartmut Ludwig Schwab und der Geschäftsführerin Julia Maßmann (v.l.n.r.) vom Verein Freier Berufe in Bayern e.V..
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem Verband Freier Berufe in Bayern e.V.

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 20. September 2017 Vertreter des Verbands Freier Berufe in Bayern e.V. zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) begrüßt u.a. den Präsidenten Michael Schwarz (rechts) sowie die Vizepräsidenten Dr. Hartmut Ludwig Schwab (links) und Dr. Bruno Waldvogel (2. von links) vom Verband Freier Berufe in Bayern e.V..
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) begrüßt u.a. den Präsidenten Michael Schwarz (rechts) sowie die Vizepräsidenten Dr. Hartmut Ludwig Schwab (links) und Dr. Bruno Waldvogel (2. von links) vom Verband Freier Berufe in Bayern e.V.
  • Foto 2 von 4
    Gruppenfoto: Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) mit dem Vizepräsidenten Alexander Lyssoudis, dem Präsidenten Michael Schwarz, dem Vizepräsidenten Dr. Bruno Waldvogel, Dr. Hartmut Ludwig Schwab und der Geschäftsführerin Julia Maßmann (v.l.n.r.) vom Verein Freier Berufe in Bayern e.V..
    Gruppenfoto: Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von links) mit dem Vizepräsidenten Alexander Lyssoudis, dem Präsidenten Michael Schwarz, den Vizepräsidenten Dr. Bruno Waldvogel und Dr. Hartmut Ludwig Schwab und der Geschäftsführerin Julia Maßmann (v.l.n.r.) vom Verband Freier Berufe in Bayern e.V.
  • Foto 3 von 4
    Die Vertreter des Vereins Freier Berufe e.V.: Vizepräsident Dr. Bruno Waldvogel, Vizepräsident Dr. Hartmut Ludwig Schwab, Präsident Michael Schwarz und Vizepräsident Alexander Lyssoudis (v.l.n.r.).
    Die Vertreter des Verbands Freier Berufe e.V.: Vizepräsident Dr. Bruno Waldvogel, Vizepräsident Dr. Hartmut Ludwig Schwab, Präsident Michael Schwarz und Vizepräsident Alexander Lyssoudis (v.l.n.r.).
  • Foto 4 von 4
    Das Gespräch von Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) mit den Vertretern des Verbandes Freier Berufe in Bayern e.V..
    Das Gespräch von Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) mit den Vertretern des Verbands Freier Berufe in Bayern e.V.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 205