Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
LEAT

Lehrgang für Verwaltungsführung

Im 'Lehrgang für Verwaltungsführung' lernen künftige Führungskräfte nicht nur Wissen, sondern auch interdisziplinäres Denken und Handeln für ihre späteren Querschnittsaufgaben. © Rainer Poppvergrößern

Der Lehrgang für Verwaltungsführung ist ein Angebot des ressortübergreifenden Fortbildungsprogramms LEAT. Ressortübergreifendes und interdisziplinäres Denken ist die Voraussetzung für Führungskräfte, um die wachsenden und immer komplexeren Aufgaben in der Verwaltung zu bewältigen. Im Lehrgang für Verwaltungsführung schulen die angehenden Spitzenkräfte ihre Fähigkeiten, um Querschnittsaufgaben zu erfüllen.

Lehrgangsinhalte

  • Moderne Methoden für Management und Führungstechniken abgestimmt auf die besonderen Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Fach- und ressortübergreifende Teamarbeit, zum Beispiel Projekt Mehrwert
  • Zentrale Politikfelder, zum Beispiel  Europäische Union, Spitzenforschung, Umweltschutz oder Bildung
  • Intensive Ausbildung in den Fremdsprachen Englisch, Französisch oder Italienisch
  • Voluntariate in Unternehmen, sozialen Einrichtungen und Verwaltungen im In- und Ausland

Teilnehmer

  • Ca. 15 angehende Führungskräfte aus allen Staatsministerien im Freistaat
  • sowie Gäste, beispielsweise aus der Landeshauptstadt München, der Frankenmetropole Nürnberg, aus dem Freistaat Sachsen oder aus den internationalen Partnerregionen des Freistaates Bayern

Ort

  • Prinz-Carl-Palais, München

Dauer

  • 10 Monate
  • Die Teilnehmer sind für den Zeitraum des Lehrgangs vom Dienst freigestellt.
  • Der Lehrgang findet in einem zweijährigen Turnus statt.

Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) mit den Teilnehmern des 25. Lehrgangs für Verwaltungssführung.vergrößern

Der „Lehrgang“ feiert 50. Geburtstag

Staatsminister Dr. Marcel Huber verleiht die Urkunden an die Absolventen des 25. Lehrgangs.vergrößernDie von Ministerpräsident Alfons Goppel geleitete Kabinettssitzung vom 31. Juli 1967 gilt als Geburtsstunde des „Lehrgangs für Verwaltungsführung“. An diesem Tag wurde die Einführung eines besonderen Programms für die „Ausbildung von Beamten des höheren Dienstes“ beschlossen. Seitdem haben über 400 Talente der bayerischen Staatsverwaltung den Lehrgang durchlaufen. Viele von ihnen sind in die oberste Führungsebenen der Bayerischen Ministerien und der Gerichte aufgestiegen. Trotz mancher Versuche, das Konzept zu kopieren, ist der „Lehrgang für Verwaltungsführung“ nach wie vor ein bundesweit einmaliges Fortbildungsprogramm.

Wie wandlungsfähig „Der Lehrgang“ war und immer noch ist, zeigt sich beim Durchblättern der Festschrift „50 Jahre Lehrgang für Verwaltungsführung“. Im Laufe der Jahrzehnte hat er sich immer wieder aufs Neue den veränderten Anforderungen an eine moderne Verwaltung angepasst. Der Abschlussbericht des jüngsten Lehrgangs dokumentiert, wo wir heute stehen.

Trotz aller Modernisierung und Veränderung in Methodik und Thematik, die grundlegenden Ziele haben sich über die Jahre nicht verändert. Der Lehrgang soll nach wie vor die Entwicklung von Führungskräften fördern, die sich bestens vernetzt, vielseitig gebildet, verantwortungsbewusst und vorausschauend für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger Bayerns einsetzen.

Bilder vom Festakt aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Lehrgangs für Verwaltungsführung am 27. Juli 2017 in der Staatskanzlei finden Sie hier.

Projekt "Mehrwert"

Auch mit dem 25. Lehrgang für Verwaltungsführung wurden die sogenannten „Mehrwertprojekte“ erfolgreich weitergeführt. Behörden des Freistaates hatten erneut der Lehrgangsleitung aktuelle Projektthemen vorgeschlagen. Die enge Zusammenarbeit der Kursteilnehmer mit den Führungsspitzen der Behörden bot für beide Seiten einen Mehrwert: Die Behörde konnte auf tatkräftige Unterstützung und innovative Ideen bei der Erledigung einer aktuellen Aufgabe zählen – und die Kursteilnehmer konnten viele wertvolle praktische Erfahrungen sammeln.

Von Oktober 2016 bis Juli 2017 befassten sich die Teilnehmer mit folgenden Projekten:

Prozessoptimierung in der Generaldirektion der staatlichen Archive, Qualitätsmanagement im Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, Organisationsentwicklung im Landesamt für Denkmalpflege und Personal-Recruiting in der Regierung von Oberbayern.

Der Beirat sichert den Austausch zwischen den Generationen

Der Beirat des Lehrgangs für Verwaltungsführung sichert den stetigen Austausch zwischen den Organisatoren und den ehemaligen Teilnehmern des Lehrgangs. Die zwölf Mitglieder sind Teilnehmer früherer Lehrgänge und arbeiten heute in allen Geschäftsbereichen der Staatsregierung.

Der Beirat

  • berät Geschäftsführung und Lehrgangsleitung bei ihrer Arbeit.
  • setzt Impulse, um den Lehrgang weiterzuentwickeln, beispielsweise mit Vorschläge zur Konzeption und Gestaltung der Lehrgangsinhalte.
  • informiert die Geschäftsführung und Lehrgangsleitung über neue Entwicklungen in ihren Geschäftsbereichen.
  • fördert den Austausch zwischen den Teilnehmern früherer Lehrgänge.
  • beantwortet jederzeit mit seinem großen Erfahrungsschatz Fragen der Kursteilnehmer – seien sie inhaltlicher, beruflicher oder persönlicher Natur.

Dabei bringen die Beiratsmitglieder ihre persönlichen und  beruflichen Erfahrungen ein. Sie tragen dazu bei, die Lehrgangsinhalte stets aktuell zu halten.

Alumni - Die ehemaligen Teilnehmer treffen sich

Kloster IrseevergrößernDas Netzwerk steht im Mittelpunkt des Lehrgangs für Verwaltungsführung. Um das Netzwerk zu pflegen und auszubauen treffen sich alle ehemaligen Teilnehmer einmal im Jahr zu einem zweitägigen Seminar.

Die Alumni tauschen persönliche Erfahrungsberichte aus und diskutieren mit hochkarätigen Referenten über aktuelle Themen, wie beispielsweise

  • Nanotechnologie
  • Neuentwicklungen der Gehirnforschung
  • Eine neue Weltwirtschaftordnung
  • Die Macht des Internets
  • Brasilien
  • Extremismus