Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Die Bayerischen Ministerpräsidenten seit 1945

Dr. h.c. Alfons Goppel

Dr. h.c. Alfons Goppel

Ministerpräsident vom 11. Dezember 1962 bis 7. November 1978.

Lebenslauf

geboren am 1.10.1905 in Reinhausen (heute Regensburg) als eines von neun Kindern des Bäckermeisters Ludwig Goppel und seiner Frau Barbara (geb. Federl); katholisch, verheiratet (1935) mit Gertrud Wittenbrink (1908-1989), sechs Söhne

1925-1929
Abitur, anschließend Studium der Rechtswissenschaften in München

1929-1932
Referendariat in Regensburg

1932-1934
dort Niederlassung als Rechtsanwalt

1934-1939
Wechsel in den Staatsdienst, 1934 Assessor in Mainburg, dann Staatsanwalt in Kaiserslautern; 1938 Amtsgerichtsrat in Aschaffenburg

1930-1945
mit dem Beitritt zur BVP Beginn des politischen Engagements; 4.7.1933 als Nachrücker Stadtrat der BVP in Regensburg bis zur Auflösung am 30.11.1933; offensichtlich formale Mitgliedschaft in der SA (1933) und in der NSDAP (1937); als Soldat Teilnahme an den Feldzügen in Frankreich und an der Ostfront, dann zwei Jahre als Waffen- und Taktiklehrer an der Infanterieschule Döberitz bei Berlin

15.11.1946
Stadtrechtsrat und Referent für Flüchtlings- und Wohnungsfragen in Aschaffenburg

12.10.1947
Wahl zum Landrat durch den Aschaffenburger Kreistag; die Bestätigung wird ihm jedoch mit der Begründung verweigert, er sei politisch belastet

26.11.1950
erfolglose Kandidatur für den Bayerischen Landtag

30.3.1952
OB-Kandidatur in Aschaffenburg; Goppel wird Stadtrat und Zweiter Bürgermeister

28.11.1954
Mitglied des Bayerischen Landtags (bis 15.10.1978; Stimmkreis Aschaffenburg-Stadt und -Land)

30.9.1956
erfolglose Kandidatur für das Amt des Oberbürgermeisters in Würzburg

16.10.1957
Staatssekretär im Justizministerium im Kabinett Seidel I (bis 9.12.1958)

9.12.1958
Bayerischer Innenminister in den Kabinetten Seidel II und Ehard IV (bis 11.12.1962)

11.12.1962
Bayerischer Ministerpräsident (bis 7.11.1978)

Juli 1964
Verleihung der Ehrendoktorwürde der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Würzburg, 1976 der St. John's University Minnesota

1.11.1972
Präsident des Deutschen Bundesrates (bis 31.10.1973)

10.6.1979
Mitglied des ersten direkt gewählten Europaparlaments (bis 17.6.1984) und Obmann der deutschen Christdemokraten

24.12.1991
gestorben in Johannesberg bei Aschaffenburg

 

Quelle: Andreas Bitterhof und Renate Höpfinger. Auszug aus: "Das schönste Amt der Welt". Die bayerischen Ministerpräsidenten von 1945 bis 1993. Eine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und des Archivs für Christlich-Soziale Politik der Hanns-Seidel-Stiftung mit Unterstützung der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Staatliche Archive - Kleine Ausstellungen Nr. 13), München 1999.