Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik.

Veranstaltungen 2016 bis 2017

Bayern und Böhmen – Gemeinsamkeiten durch die Geschichte
Von links: Herr Barton, Herr Rill, Frau Novakova, Herr Vickers und Herr Fuchsenthaler im Haus der MinderheitenvergrößernDie Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik veranstaltete am 12. Dezember 2017 gemeinsam mit dem Sudetendeutschen Büro in Prag, dem Kulturverband der Bürger deutscher Nationalität in der Tschechischen Republik und der Deutschen Botschaft eine Vortragsveranstaltung zum Thema „Bayern und Böhmen – Gemeinsamkeiten durch die Geschichte“. Als Gastredner konnte der historische Publizist Bernd Rill gewonnen werden.
Bernd Rill, gebürtiger Regensburger, beschäftigt sich seit seinem Studium der Rechtswissenschaften und Geschichte in Erlangen intensiv mit den historischen Geschehnissen Zentraleuropas. Er erläuterte die Geschichte Bayerns und Böhmens über einen umfassenden Querschnitt vom 6. Jahrhundert nach Christus bis zur Eröffnung der Bayerischen Repräsentanz in Prag im Jahre 2014.

Lesung in deutscher und tschechischer Sprache
Autorenlesung mit Břetislav Ditrych und Friedrich BrandlvergrößernAm 7. Dezember 2017 veranstaltete die Bayerische Repräsentanz in Tschechien gemeinsam mit dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren eine Autorenlesung mit Břetislav Ditrych und Friedrich Brandl. Die gemeinsame Lesung der beiden Autoren in deutscher und tschechischer Sprache präsentierte den Gedichtband Bitter duftet Arnika – der andere Böhmerwald. Das Literaturhaus war an diesem Abend voll besucht.

Ausstellung Grenzenlos wildvergrößernŠumava, Bayerischer Wald, Böhmerwald – wechselnde Namen für ein und dasselbe uralte Gebirge in der Mitte Europas, je nach kulturellem, geografischem oder historischem Bezug. Auf dem Hauptkamm des Gebirges verlaufen Staats- und Sprachgrenze zwischen Deutschland und Tschechien, der Kamm trennt das Einzugsgebiet der Donau von dem der Moldau. Die Landschaften der Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava sind gleichsam Geschwister, aber keine Zwillinge. Die Nationalparke prägt ein Wald, der sich unbeeinflusst und frei entwickeln darf, der uns Vergänglichkeit, Schaffenskraft und Eigenständigkeit der Natur immer wieder neu und überraschend vor Augen führt. Inspirierte die unverfälschte, wilde Natur früher Schriftsteller, Komponisten und Glaskünstler, so bietet sie heute den Erholung suchenden Menschen ein reiches und spannendes Naturerlebnis. Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik zeigte in ihren Galerieräumen eine gemeinsame Ausstellung der Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava. Die Ausstellung Grenzenlos wild stellte vielfältige Themen zur Natur der Nationalparke vor. Den Besuchern wurden so zahlreiche Aspekte, von Auerhühnern über Pilze bis zum Urwald, nähergebracht.

Das Filmfest 2017vergrößernDas Festival deutschsprachiger Filme DAS FILMFEST fand zum zwölften Mal vom 18.10. bis zum 22.10.2017 in Prag und vom 30.10. bis zum 2.11.2017 in Brno statt. Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik unterstützte das Filmfest und war wie schon im letzten Jahr Partner des Filmfestivals. Fast 40 Filme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwarteten das Publikum in Prag und Brno. Unter den vielen Highlights fand sich dieses Jahr die Produktion „Willkommen bei den Hartmanns“, die unter anderem den Bayerischen Filmpreis 2016 in den Kategorien Produzenten und Publikum erhalten hat.

Die Bayerische Repräsentanz war Partner des bayerisch-böhmischen Festivals Treffpunkt Pilsen 2017.
Dirndl und LederhosenvergrößernVon Freitag, den 20. Oktober, bis Sonntag, den 22. Oktober 2017, wurde das Areal des Depo2015 im Stil eines bayerischen Biergartens dekoriert. Böhmische und bayerische Unterhaltungskünstler boten ein abwechslungsreiches Programm. Unter anderem traten die Big Band Convention Ostbayern, die Jugendkapelle Nabburg und die Trachtenkapelle Regensburg Stamm auf. Ferner gab es eine gemeinsame Ausstellung des Vereins der Bildenden Künstler Pilsen und des Oberpfälzer Kunstvereins Weiden.

 

Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik lud zu dem mittelalterlichen Streitgespräch „Der Ackermann und der Tod“. Mittelalterliches Streitgespräch "Der Ackermann und der Tod"vergrößernDie szenische Lesung fand am Samstag, den 14. Oktober 2017, um 20 Uhr in der St.-Antonius-Kirche in Prag 7 statt. Der Ackermann und der Tod ist ein um 1400 von Johannes von Tepl geschriebenes mittelalterliches Streitgespräch zwischen einem Bauern, der seine Frau verloren hat, und dem Tod. Veranstaltet wurde die Lesung von dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein in Zusammenarbeit mit der Repräsentanz des Freistaats Bayern und weiteren Kooperationspartnern.

Working Beyond the Border – Career Chances and Challenges in Czechia and Bavaria
Frau Dr. Weronika Priesmeyer-Tkocz (EAB) fragt nach den Einkommensunterschieden. vergrößernAm 30. März 2017 veranstaltete die Bayerische Repräsentanz in Prag gemeinsam mit dem tschechischen Thinktank AMO eine Podiumsdiskussion zum Thema Working Beyond the Border – Career Chances and Challenges in Czechia and Bavaria. Podiumsgäste waren Bernard Bauer, Geschäftsführer der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer, Dr. Michael Moritz vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit, Oliver Schmitt, Geschäftsführer der Personalvermittlungsfirma Teamconsult, sowie Alena Tomišková, Recruiterin bei Siemens. Mit ihnen diskutierten rund 50 Nachwuchsführungskräfte aus Deutschland und Tschechien, unter anderem über den Arbeitsmarkt, die Unterschiede im Bildungssystem und nötige Schlüsselkompetenzen in beiden Ländern. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Czech-German Young Professionals Program statt und wurde durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und die Hanns-Seidel-Stiftung gefördert.

Bilder zur Veranstaltung.

Wanderausstellung Die Widerstandsgruppe Weiße Rose
DDie Wanderausstellung „Die Widerstandsgruppe Weiße Rose“ in der Bayerischen Repräsentanz.vergrößernie Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik und die Weiße Rose Stiftung e.V. luden zur Wanderausstellung Die Widerstandsgruppe Weiße Rose in die Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik ein. Hinter dem Namen „Die Weiße Rose“ stehen fünf Münchner Studierende und ihr Hochschulprofessor, die zwischen Juni 1942 und Februar 1943 in Flugblättern die deutsche Bevölkerung zum Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur aufriefen. Die Ausstellung konnte bis zum 3. August 2017 kostenlos besichtigt werden. Antikomplex begleitet die tschechische Wanderausstellung auf ihrem Weg durch Tschechien. Die Ausstellung wird durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert.

Fotoausstellung „Einen Moment bitte! Oder zwei?“
Herbert Pöhnl beim Votrag auf der Vernissage zur Fotoausstellung "Einen Moment bitte! Oder zwei?".vergrößernBis zum 3. März 2017 war in der Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik die Fotoausstellung „Einen Moment bitte! Oder zwei?“ zu sehen. Die Porträtbilder von Herbert Pöhnl und Johannes M. Haslinger zeigten Begegnungen zwischen Menschen aus Bayern und Böhmen, die sich mit der Überwindung von Grenzräumen und einer neuen, vertrauensvollen Nachbarschaft beschäftigen.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der Direktor der SMdL Karl Freller, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der stellvertretende Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Jan Bartošek (v.l.n.r.).vergrößerntiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, MdL, reisten an Allerheiligen nach Prag und besuchten unter anderem das Abgeordnetenhaus der Tschechischen Republik und die Bayerische Repräsentanz.
Ehrengäste eines Abendessens in der Repräsentanz waren der stellvertretende Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Jan Bartošek, und der stellvertretende Ministerpräsident Tschechiens, Pavel Bělobrádek.
Landtagspräsidentin Barbara Stamm betonte in ihrer Tischrede: „Tschechien und Bayern haben gemeinsam viel erreicht. Das gilt für die wirtschaftliche Ebene, auf der die Beziehungen außerordentlich intensiv sind. Das gilt aber auch für die politische Ebene, auf der wir in den vergangenen Jahren wirklich eng zusammengewachsen sind, was mich außerordentlich freut. Und das gilt vor allem für die Ebene der persönlichen Beziehungen zwischen den Menschen in Tschechien und in Bayern. Diese Beziehungen werden immer intensiver und immer herzlicher. Nach Jahrzehnten der Trennung und des Misstrauens sind wir heute nicht nur gute Nachbarn, sondern Freunde im Herzen Europas.“ Mehr Informationen zum Besuch von Frau Landtagspräsidentin.

Logo "Das Filmfestival - Festival deutschsprachiger Filme"vergrößernDas Festival deutschsprachiger Filme DAS FILMFEST fand vom 19. Oktober bis zum 23. Oktober 2016 in Prag und vom 31. Oktober bis zum 3. November 2016 in Brno statt. Die Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik war Partner des Filmfestivals. Feierlich eröffnet wurde das Filmfestival am 19. Oktober 2016 im Kino Lucerna in Anwesenheit der Schauspielerin Rosalie Thomass, die den bayerischen Filmpreis als beste Darstellerin im Film „Grüße aus Fukushima“ erhalten hat. Bayern war in diesem Jahr ganz zentral im Programm vertreten: Mehrere der ausgewählten Filme wurden in Bayern gedreht und mit bayerischen Fördermitteln realisiert.

 

 

Logo TreffpunktvergrößernDie Bayerische Repräsentanz war Partner des bayerisch-tschechischen Festivals Treffpunkt in Pilsen, das vom 13. Oktober bis zum 15. Oktober 2016 stattfand. Im Areal des DEPO2015 konnten Besucher bayerisches Bier vom Fass, eine Kunstausstellung, Filmvorführungen, einen literarischen Nachmittag und Konzerte genießen. Auf dem bayerisch-tschechischen Festival wurde ein Querschnitt zeitgenössischer sowie traditioneller Kultur aus Bayern präsentiert. Unter anderem ermöglichte die Repräsentanz den Auftritt des bayerischen Jazzgitarristen Andreas Dombert.

 

 

 

Am 13. September 2016 veranstaltete die Vortragende im Haus der Minderheiten zum Vortrag „750 Jahre deutsch-jüdische Familien-Geschichten in Böhmen und Schwaben.vergrößernBayerische Repräsentanz in Prag einen Vortrag mit dem Titel „750 Jahre deutsch-jüdische Familien-Geschichten in Böhmen und Schwaben“. Als Vortragender konnte der Geschäftsführer des Jüdisch Historischen Vereins Augsburg, Yahuda Shenef, gewonnen werden. Dieser berichtete über weniger bekannte Aspekte der gemeinsamen Geschichte des deutschsprachigen Judentums in Böhmen und Schwaben.

Autor Friedrich Brandl (Mitte) bei seiner Lesung im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren.vergrößernDie Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik richtete in Zusammenarbeit mit dem Prager Literaturhaus eine Lesung des bayerischen Autors Friedrich Brandl aus, bei der er unter anderem aus seinem neuen Gedichtband las.

 

Karl IV., König aus der Goldenen Wiege.vergrößernAm 19. Mai 2016 fand in der Repräsentanz des Freistaats Bayern in der Tschechischen Republik die Vernissage zur zweisprachigen Wanderausstellung Karl IV., König aus der Goldenen Wiege des Fördervereins Goldene Straße e.V. statt. Mehr als 100 Gäste besuchten die Bayerische Repräsentanz an diesem Abend und vergegenwärtigten sich der Bedeutung Kaiser Karl IV. als einer der facettenreichsten Herrscher der böhmischen, bayerischen und europäischen Geschichte.
Die Wanderausstellung war Teil des Begleitprogramms zur Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion zum Thema Erinnerungskultur in der Repräsentanz des Freistaats Bayern in Prag.vergrößernZum Thema Erinnerungskultur veranstaltete die Repräsentanz des Freistaats Bayern am 11. Februar 2016 mit der Vertretung der Hanns-Seidel-Stiftung in der Tschechischen Republik und Antikomplex eine Podiumsdiskussion und Buchbesprechung mit den Autoren Frau Prof. Dr. Marita Krauss, Frau Prof. Dr. Sarah Scholl-Schneider und Matěj Spurný, Ph.D. Der Abend wurde von Mgr. Ondřej Matějka moderiert.




Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken