Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Sozialstaatssekretär Hintersberger: „Die Harl.e.kin-Nachsorge unterstützt Eltern innovativ und unbürokratisch!“ – Eltern mit früh- und risikogeborenen Kindern

13. September 2017

Kommt ein Kind zu früh auf die Welt, beginnt für die Eltern eine extrem anstrengende Lebensphase: die Unsicherheit, wie sich das Baby entwickelt, welche besondere Aufmerksamkeit und Betreuung es braucht - all diesen Fragen sind sie plötzlich ausgesetzt. "In dieser emotional sehr angespannten Situation können Eltern jede Unterstützung brauchen - vor allem in der schwierigen Zeit des Übergangs von der Klinik nach Hause. Deshalb unterstützen wir seit Jahren das Projekt Harl.e.kin, das bestmögliche Nachsorge für die betroffenen Familien gewährt", so Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger anlässlich der Teilnahme am Treffen aller Harl.e.kin-Standorte heute in München.

Wesentliche Bedeutung wird im Rahmen der Harl.e.kin-Nachsorge der qualifizierten Betreuung der Eltern beigemessen. Durch einfühlsame Beratung und Hilfestellung beim Umgang mit ihrem Kind und Unterstützung bei der Organisation des neuen Alltags wird die elterliche Kompetenz gestärkt und der gemeinsame Weg nach einem schwierigen Start stabilisiert. Bislang profitierten bereits über 6.000 Familien von diesem deutschlandweit einmaligen Nachsorgemodell.

Die Harl.e.kin-Nachsorge hat sich in den letzten 15 Jahren beachtlich entwickelt - vom Pilotprojekt an der Kinderklinik München-Harlaching zu einer Nachsorge-Institution mit aktuell 23 Standorten in Bayern, für die die Bayerische Staatsregierung allein im vergangenen Jahr rund 1,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat.

"Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und all denen, die sich zusammengeschlossen haben, um Familien mit früh- und risikogeborenen Kindern zu unterstützen. Wer schnellstmöglich Risiken erkennt oder Entwicklungsverzögerungen und Behinderungen bemerkt, kann mit gezielten Fördermaßnahmen gegensteuern. Die Nachsorge wird aber erst dann zum Erfolg, wenn nicht nur die Babys, sondern auch die Eltern mit einbezogen werden", so Hintersberger.

Sie wollen mehr über das innovative Nachsorge-Konzept erfahren? Informationen finden Sie hier:

www.stmas.bayern.de/teilhabe/fruehgeb

Pressemitteilung auf der Seite des Herausgebers