Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Service © Zhenikeyev - istockphoto

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 1491

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der ehemalige NASA-Astronaut Charlie Duke (rechts). Charlie Duke war 1972 mit der Apollo-16-Mission auf dem Mond.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

50 Jahre Mondlandung

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 1. Juni 2019 an der Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre Mondlandung im Deutschen Museum in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der ehemalige NASA-Astronaut Charlie Duke (rechts). Charlie Duke war 1972 mit der Apollo-16-Mission auf dem Mond.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der ehemalige NASA-Astronaut Charlie Duke (rechts). Charlie Duke war 1972 mit der Apollo-16-Mission auf dem Mond.
  • Foto 2 von 4
    Prof. Dr. Ulrich Walter, Dorothy Meade Claiborne, der ehemalige NASA-Astronaut Charlie Duke, der Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
    Prof. Dr. Ulrich Walter, Dorothy Meade Claiborne, der ehemalige NASA-Astronaut Charlie Duke, der Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
  • Foto 3 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält auf der Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre Mondlandung im Deutschen Museum eine Rede.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält auf der Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre Mondlandung im Deutschen Museum eine Rede.
  • Foto 4 von 4
    Podiumsdiskussion mit den ehemaligen Astronauten Prof. Dr. Ulrich Walter und Charlie Duke, dem Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.).
    Podiumsdiskussion mit den ehemaligen Astronauten Prof. Dr. Ulrich Walter und Charlie Duke, dem Generaldirektor des Deutschen Museums Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.).
Weiter blättern
Gruppenbild nach der Übernahme der Schirmherrschaft: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit Vertretern des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Übernahme der Schirmherrschaft für die Festspiele „Der Meistertrunk“

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 31. Mai 2019 im Heimatministerium in Nürnberg die Schirmherrschaft für die Festspiele „Der Meistertrunk“ übernommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begrüßt die Vertreter des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V. im Heimatministerium in Nürnberg.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begrüßt die Vertreter des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V. im Heimatministerium in Nürnberg.
  • Foto 2 von 4
    Übernahme der Schirmherrschaft für das Festspiel „Der Meistertrunk“: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Vorsitzende des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V. Alexander Zierer (Mitte).
    Übernahme der Schirmherrschaft für das Festspiel „Der Meistertrunk“: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Vorsitzende des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V. Alexander Zierer (Mitte).
  • Foto 3 von 4
    Gruppenbild nach der Übernahme der Schirmherrschaft: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit Vertretern des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V.
    Gruppenbild nach der Übernahme der Schirmherrschaft: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), mit Vertretern des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V.
  • Foto 4 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), im Gespräch mit Vertretern es Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), im Gespräch mit Vertretern des Historischen Festspiels „Der Meistertrunk“ e.V.
Weiter blättern
Der Präsident des Bayerischen Turnvereins e.V. Dr. Alfons Hölzl, der Oberbürgermeister der Stadt Schweinfurt Sebastian Remelé, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und MdB Anja Weisgeber (v.l.n.r.).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

32. Landesturnfest in Schweinfurt

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 30. Mai 2019 das 32. Landesturnfest in Schweinfurt eröffnet. Rund 30.000 Zuschauerinnen und Zuschauer können bis zum 2. Juni 2019 ganz nach dem Motto des Bayerischen Turnverbands "Turnen ist mehr als Reck und Barren" Wettkämpfe in mehr als 20 Sportarten und Einzeldisziplinen verfolgen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Ankunft in Schweinfurt: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begrüßt Bürger.
    Ankunft in Schweinfurt: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begrüßt Bürgerinnen und Bürger.
  • Foto 2 von 8
    Der Präsident des Bayerischen Turnvereins e.V. Dr. Alfons Hölzl, der Oberbürgermeister der Stadt Schweinfurt Sebastian Remelé, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und MdB Anja Weisgeber (v.l.n.r.).
    Der Präsident des Bayerischen Turnvereins Dr. Alfons Hölzl, der Oberbürgermeister der Stadt Schweinfurt Sebastian Remelé, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und MdB Anja Weisgeber (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 8
    Eröffnung des. 32. Landesturnfest in Schweinfurt: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede.
    Eröffnung des. 32. Landesturnfest in Schweinfurt: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede.
  • Foto 4 von 8
    Der Schweinfurter Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links) begrüßen am Mainlände in Schweinfurt die Teilnehmer.
    Der Schweinfurter Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links) begrüßen an der Mainlände in Schweinfurt die Teilnehmer.
  • Foto 5 von 8
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, übergibt ein Fahnenband an den Bayerischen Turnverband e.V.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, übergibt ein Fahnenband an den Bayerischen Turnverband.
  • Foto 6 von 8
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), im Gespräch mit dem Präsidenten des Bayerischen Turnverbands Dr. Alfons Hölzl (links).
    Im Gespräch: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), mit dem Präsidenten des Bayerischen Turnverbands Dr. Alfons Hölzl (links).
  • Foto 7 von 8
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Schweinfurt ein.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Schweinfurt ein.
  • Foto 8 von 8
    Bis zum 2. Juni 2019 werden Sportlerinnen und Sportler in mehr als 20 Sportarten und Einzeldisziplinen antreten.
    Bis zum 2. Juni 2019 werden Sportlerinnen und Sportler in mehr als 20 Sportarten und Einzeldisziplinen antreten.
Weiter blättern
Kenan Büyükhan holte seine kleine Schwester aus dem Auto, nachdem der Hinterreifen Feuer gefangen hatte.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerische Rettungsmedaille und Christophorus-Medaille 2019

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 29. Mai 2019 im Rahmen einer Feierstunde im Antiquarium der Münchner Residenz die Bayerische Rettungsmedaille an 43 Lebensretter aus ganz Bayern und darüber hinaus verliehen. Außerdem überreichte der Ministerpräsident 59 Personen die Christophorus-Medaille. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Bayern dankt seinen Retterinnen und Rettern für ihren selbstlosen Einsatz. Vom Grundschüler bis ins hohe Alter sind sie alle Vorbilder an Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft. Es gehört viel Mut dazu, trotz eigener Gefahr in eiskaltes Wasser zu springen, in eine Brennende Wohnung zu gehen oder sich einem Messerstecher in den Weg zu stellen, um anderen das Leben zu retten. Das verdient unseren größten Respekt.“ Zur Rettungsmedaille und Christophorus-Medaille, zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 14 / Video 1
    Seit 1952 haben 4.285 Personen die Bayerische Rettungsmedaille erhalten. Mit der Christophorus-Medaille wurden seit 1983 bislang 1.725 Personen geehrt.
  • Foto 2 von 14 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Bayern dankt seinen Retterinnen und Rettern für ihren selbstlosen Einsatz. Vom Grundschüler bis ins hohe Alter sind sie alle Vorbilder an Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft.“
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Bayern dankt seinen Retterinnen und Rettern für ihren selbstlosen Einsatz. Vom Grundschüler bis ins hohe Alter sind sie alle Vorbilder an Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft.“
  • Foto 3 von 14 / Video 1
    Kenan Büyükhan holte seine kleine Schwester aus dem Auto, nachdem der Hinterreifen Feuer gefangen hatte.
    Kenan Büyükhan holte seine kleine Schwester aus dem Auto, nachdem der Hinterreifen Feuer gefangen hatte.
  • Foto 4 von 14 / Video 1
    Johanna Guerrero Peralta half einer älteren Frau bei einem Kreislaufkollaps in einem Stadtbus, in dem sie den Busfahrer darauf aufmerksam machte, der den Notarzt alarmierte.
    Johanna Guerrero Peralta half einer älteren Frau bei einem Kreislaufkollaps in einem Stadtbus, in dem sie den Busfahrer darauf aufmerksam machte, der den Notarzt alarmierte.
  • Foto 5 von 14 / Video 1
    Dietmar Hirschl rettete einen verunglückten Schwimmer vom Grund des 5 bis 6 Meter tiefen Agathasees.
    Dietmar Hirschl rettete einen verunglückten Schwimmer vom Grund des 5 bis 6 Meter tiefen Agathasees.
  • Foto 6 von 14 / Video 1
    Alexander Betz und Martin Kraus retteten den Vater von Martin Kraus, der mit seinem Radlader umgekippt war und eingeklemmt wurde.
  • Foto 7 von 14 / Video 1
    Gertrud Protschka wurde auf einen in die Singold gestürzten Mann aufmerksam, der bewusstlos im Flussbett liegen blieb. Mit einem Passanten gelang es ihr, den Mann aus dem eiskalten Bereich zu ziehen.
    Gertrud Protschka wurde auf einen in die Singold gestürzten Mann aufmerksam, der bewusstlos im Flussbett liegen blieb. Mit einem Passanten gelang es ihr, den Mann aus dem eiskalten Bereich zu ziehen.
  • Foto 8 von 14 / Video 1
    Jörg Hertel brachte eine ältere Dame aus einem brennenden Mehrfamilienhaus ins Freie, alarmierte alle Hausbewohner und rettete somit mindestens 15 Personen.
    Jörg Hertel brachte eine ältere Dame aus einem brennenden Mehrfamilienhaus ins Freie, alarmierte alle Hausbewohner und rettete somit mindestens 15 Personen.
  • Foto 9 von 14 / Video 1
    Frank Nicke und Annika Esser sicherten eine hilflos im Wasser treibende Frau und brachten sie durch die starke Strömung zurück an das Ufer.
    Frank Nicke und Annika Esser sicherten eine hilflos im Wasser treibende Frau und brachten sie durch die starke Strömung zurück an das Ufer.
  • Foto 10 von 14 / Video 1
    Martina Strehler beobachtete, wie ein Mann von der Skipiste abkam und in einen Gebirgsbach stürzte. Sie begab sich in das eiskalte Wasser, deckte den Mann mit einer Rettungsdecke zu und betreute ihn bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.
    Martina Strehler beobachtete, wie ein Mann von der Skipiste abkam und in einen Gebirgsbach stürzte. Sie begab sich in das eiskalte Wasser, deckte den Mann mit einer Rettungsdecke zu und betreute ihn bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.
  • Foto 11 von 14 / Video 1
    Günter Lederer zögerte nicht, einen Mann vor einer einfahrenden S-Bahn von den Bahngleisen zu ziehen.
  • Foto 12 von 14 / Video 1
    Ulrike Zellmer-Lehner zog eine Frau aus der Donau, die bereits bis zum Kopf im eiskalten Wasser stand.
    Ulrike Zellmer-Lehner zog eine Frau aus der Donau, die bereits bis zum Kopf im eiskalten Wasser stand.
  • Foto 13 von 14 / Video 1
    Gruppenbild: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte) mit allen ausgezeichneten Retterinnen und Retter.
    Gruppenbild: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte) mit allen ausgezeichneten Retterinnen und Retter.
  • Foto 14 von 14 / Video 1
    Zur Verleihung der Rettungsmedaille und der Christophorus-Medaille sind zahlreiche Gäste in das Antiquarium der Münchner Residenz gekommen.
    Zur Verleihung der Rettungsmedaille und der Christophorus-Medaille sind zahlreiche Gäste in das Antiquarium der Münchner Residenz gekommen.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček (rechts) im Gespräch mit Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links). © Václav Bacovský
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaminister Dr. Herrmann in Prag

Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, reist vom 28. bis 29. Mai 2019 nach Prag. Er nahm unter anderem an der Podiumsdiskussion auf dem Prague-European-Summit teil und führte Gespräche mit dem Staatssekretär im tschechischen Bildungsministerium Dr. Jindřich Fryč sowie der Staatssekretärin für EU-Angelegenheiten im tschechischen Regierungsamt Milena Hrdinková. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 11
    Der deutsche Botschafter Dr. Christoph Israng (links) begrüßt Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts) in der Deutschen Botschaft in Prag. © Václav Bacovský
    Der deutsche Botschafter Dr. Christoph Israng (links) begrüßt Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), in der Deutschen Botschaft in Prag. © Václav Bacovský
  • Foto 2 von 11
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit dem deutschen Botschafter Dr. Christoph Israng (links). © Václav Bacovský
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit dem deutschen Botschafter Dr. Christoph Israng (links). © Václav Bacovský
  • Foto 3 von 11
    Der Staatssekretär im tschechischen Bildungsministerium Dr. Jindřich Fryč (links), empfängt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Bildungsministerium in Prag. © Václav Bacovský
    Der Staatssekretär im tschechischen Bildungsministerium Dr. Jindřich Fryč (links), empfängt Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Bildungsministerium in Prag. © Václav Bacovský
  • Foto 4 von 11
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), im Gespräch mit dem Staatssekretär im Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten der Slowakischen Republik František Ružička (rechts). © Václav Bacovský
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), im Gespräch mit dem Staatssekretär im Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten der Slowakischen Republik František Ružička (rechts). © Václav Bacovský
  • Foto 5 von 11
    Podiumsdiskussion auf dem Prague European Summit (v.l.n.r.): Der sächsische Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Oliver Schenk, Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, Moderatorin Emily Tamkin, der tschechische Außenminister Tomáš Petříček und der slowakische Staatssekretär im Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten František Ružička. © Václav Bacovský
    Podiumsdiskussion auf dem Prague European Summit (v.l.n.r.): Der sächsische Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Oliver Schenk, Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, Moderatorin Emily Tamkin, der tschechische Außenminister Tomáš Petříček und der slowakische Staatssekretär im Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten František Ružička. © Václav Bacovský
  • Foto 6 von 11
    Auf dem Prague European Summit diskutiert Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL über die aktuelle Entwicklung nach der Europawahl. © Václav Bacovský
    Auf dem Prague European Summit diskutiert Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, über die aktuelle Entwicklung nach der Europawahl. © Václav Bacovský
  • Foto 7 von 11
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der slowakische Staatssekretär im Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten František Ružička, der sächsische Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Oliver Schenk und der tschechische Außenminister Tomáš Petříček (v.l.n.r.) im tschechischen Außenministerium. © Václav Bacovský
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der slowakische Staatssekretär im Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten František Ružička, der sächsische Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Oliver Schenk und der tschechische Außenminister Tomáš Petříček (v.l.n.r.) im tschechischen Außenministerium. © Václav Bacovský
  • Foto 8 von 11
    Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček (rechts) im Gespräch mit Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links). © Václav Bacovský
    Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček (rechts) im Gespräch mit Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links). © Václav Bacovský
  • Foto 9 von 11
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links) und die tschechische Staatssekretärin für EU-Angelegenheiten Milena Hrdinková (rechts) in der Bayerischen Repräsentanz in Prag.
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und die tschechische Staatssekretärin für EU-Angelegenheiten Milena Hrdinková (rechts) in der Bayerischen Repräsentanz in Prag. © Václav Bacovský
  • Foto 10 von 11
    Unter dem Motto „30 Jahre Freiheit. Mein Europa, meine Geschichte, meine Zukunft“ findet eine Podiumsdiskussion in der Bayerischen Repräsentanz statt, an der über 100 junge Menschen aus Bayern und Tschechien teilnehmen.
    Unter dem Motto „30 Jahre Freiheit. Mein Europa, meine Geschichte, meine Zukunft“ findet eine Podiumsdiskussion in der Bayerischen Repräsentanz statt, an der über 100 junge Menschen aus Bayern und Tschechien teilnehmen. © Václav Bacovský
  • Foto 11 von 11
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL: „2019 feiern Bayern und Tschechien gemeinsam 30 Jahre Freiheit in Europa. Der Eiserne Vorhang ist überwunden, in 30 Jahren sind viele neue Verbindungen entstanden, vor allem in der Wirtschaft, der Wissenschaft und im gesellschaftlichen Miteinander in den Grenzregionen.“ © Václav Bacovský
    Europaminister Dr. Florian Herrmann, MdL: „2019 feiern Bayern und Tschechien gemeinsam 30 Jahre Freiheit in Europa. Der Eiserne Vorhang ist überwunden, in 30 Jahren sind viele neue Verbindungen entstanden, vor allem in der Wirtschaft, der Wissenschaft und im gesellschaftlichen Miteinander in den Grenzregionen.“ © Václav Bacovský
Weiter blättern
Gruppenbild mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), und Mitgliedern der Bürgerallianz Bayern.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit der Bürgerallianz Bayern

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 28. Mai 2019 Mitglieder der Bürgerallianz Bayern zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen. Die Bürgerallianz Bayern hat über 2,2 Millionen Mitglieder in 24 bayerischen Traditionsvereinen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), begrüßt unter anderem den Sprecher der Bürgerallianz Bayern, MdL a.D. Prof. Dr. Jürgen Vocke (rechts), in der Staatskanzlei.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), begrüßt unter anderem den Sprecher der Bürgerallianz Bayern, MdL a.D. Prof. Dr. Jürgen Vocke (rechts), in der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit den Mitgliedern der Bürgerallianz Bayern.
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit den Mitgliedern der Bürgerallianz Bayern.
  • Foto 3 von 3
    Gruppenbild mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), und Mitgliedern der Bürgerallianz Bayern.
    Gruppenbild mit Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), und Mitgliedern der Bürgerallianz Bayern.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Leiter der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten der Russischen Förderation Igor Barinow und der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Prof. Dr. Bernd Fabritius (v.l.n.r.).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Treffen mit Deutsch-Russischer Regierungskommission

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 27. Mai 2019 in Vertretung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, die Deutsch-Russische Regierungskommission bei ihrer Sitzung in der Münchner Residenz getroffen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Prof. Dr. Bernd Fabritius (links) begrüßt Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), zur Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission.
    Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Prof. Dr. Bernd Fabritius (links) begrüßt Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), zur Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission.
  • Foto 2 von 5
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Leiter der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten der Russischen Förderation Igor Barinow und der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Prof. Dr. Bernd Fabritius (v.l.n.r.).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Leiter der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten der Russischen Förderation Igor Barinow und der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Prof. Dr. Bernd Fabritius (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 5
    Die 24. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission findet in der Münchner Residenz statt.
    Die 24. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission findet in der Münchner Residenz statt.
  • Foto 4 von 5
    Im Gespräch: Der Leiter der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten der Russischen Förderation Igor Barinow (links) und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts).
    Im Gespräch: Der Leiter der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten der Russischen Förderation Igor Barinow (links) und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts).
  • Foto 5 von 5
    Gruppenbild: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), und die Teilnehmer der Deutsch-Russischen Regierungskommission.
    Gruppenbild: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (Mitte), und die Teilnehmer der Deutsch-Russischen Regierungskommission.
Weiter blättern
Kunst, Politik, Spiel, Spaß und Kultur: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, auf dem Corso Leopold an der Münchner Freiheit.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung Corso Leopold

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 25. Mai 2019 an der Eröffnung des Corso Leopold in München teilgenommen. Schwerpunktthemen waren diesmal eine "Verfassungsfeier 2019" zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes und "Heimat Europa" anlässlich der Wahlen am 26. Mai 2019.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, bei der Eröffnung des Corso Leopold in München.
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, bei der Eröffnung des Corso Leopold in München.
  • Foto 2 von 5
    Kunst, Politik, Spiel, Spaß und Kultur: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, auf dem Corso Leopold an der Münchner Freiheit.
    Kunst, Politik, Spiel, Spaß und Kultur: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, auf dem Corso Leopold an der Münchner Freiheit.
  • Foto 3 von 5
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hält eine Rede zur Eröffnung des Corso Leopold.
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hält eine Rede zur Eröffnung des Corso Leopold.
  • Foto 4 von 5
    Heimat Europa: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit Bürgern.
    Heimat Europa: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), im Gespräch mit Bürgern.
  • Foto 5 von 5
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, mit Bürgern in der Fotobox.
Weiter blättern
Die Brüder Elmar (links) und Fritz (rechts) Wepper erhalten den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Dr. Markus Söder (Mitte) würdigt die prägenden Leistungen der Gebrüder Wepper in Film und Fernsehen: „Fritz und Elmar Wepper stehen seit über 60 Jahren für den deutschen Film wie kein anderes Brüderpaar“. „Viele von uns sind mit den Krimiserien „Der Kommissar“, „Derrick“ und „Polizeiinspektion 1“ aufgewachsen, die heute Kultstatus haben. Mit der Serie „Um Himmels Willen“ und Doris Dörries Film „Kirschblüten – Hanami“ begeistern sie Millionen und beweisen ihre Vielseitigkeit. Bei ihren Auftritten haben Fritz und Elmar Wepper immer wieder ihrer bayerischen Heimat ein liebevolles Denkmal gesetzt. Als authentische Botschafter Bayerns sind sie ihren Wurzeln immer treu verbunden und verkörpern die enorme Bandbreite unseres Freistaats“, so Söder weiter.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerischer Fernsehpreis 2019

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Mai 2019 den Bayerischen Fernsehpreis in einer festlichen TV-Gala im Münchner Prinzregententheater verliehen. Der seit 1989 verliehene Bayerische Fernsehpreis ist eine der renommiertesten und begehrtesten Auszeichnungen im deutschen Fernsehen. Vergeben werden die Blauen Panther in fünf Kategorien, nämlich für Informationssendungen, Fernsehfilme, Serien und Reihen, Unterhaltungsprogramme sowie für Kultur- und Bildungsangebote. Der Ehrenpreis des Ministerpräsidenten geht in diesem Jahr an die Brüder Elmar und Fritz Wepper. Zur Pressemitteilung Ehrenpreis. Zur Pressmitteilung Juryentscheidung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 16 / Video 1
    Das Prinzregententheater in München: Schauplatz der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises 2019.
    Das Prinzregententheater in München: Schauplatz der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises 2019.
  • Foto 2 von 16 / Video 1
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL: „Das Herz Fernsehdeutschlands schlägt in München. Der Bayerische Fernsehpreis zieht jedes Jahr die Crème de la crème der deutschen Fernsehlandschaft nach Bayern. Auch dieses Jahr zeigt sich wieder: deutsches Fernsehen ist Spitzenklasse. Gute Unterhaltung, fesselnde Geschichten und bewegende Bilder sind genauso Grundlage für ein erfolgreiches Fernsehprogramm wie ein anspruchsvolles Kultur- und Bildungsprogramm.“
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL: „Das Herz Fernsehdeutschlands schlägt in München. Der Bayerische Fernsehpreis zieht jedes Jahr die Crème de la crème der deutschen Fernsehlandschaft nach Bayern. Auch dieses Jahr zeigt sich wieder: deutsches Fernsehen ist Spitzenklasse. Gute Unterhaltung, fesselnde Geschichten und bewegende Bilder sind genauso Grundlage für ein erfolgreiches Fernsehprogramm wie ein anspruchsvolles Kultur- und Bildungsprogramm.“
  • Foto 3 von 16 / Video 1
    Staatskanzleiminister Florian Herrmann, MdL, mit seiner Frau Renate Thalhammer-Herrmann auf dem Roten Teppich vor der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises.
    Staatskanzleiminister Florian Herrmann, MdL, mit seiner Frau Renate Thalhammer-Herrmann auf dem Roten Teppich vor der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises.
  • Foto 4 von 16 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Der ‚Blaue Panther‘ ist eine einzigartige Anerkennung und Ansporn für herausragende Leistungen vor und hinter der Kamera.“
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Der ‚Blaue Panther‘ ist eine einzigartige Anerkennung und Ansporn für herausragende Leistungen vor und hinter der Kamera.“
  • Foto 5 von 16 / Video 1
    Der Bayerische Fernsehpreis 2019 wird von Christoph Süß moderiert.
    Der Bayerische Fernsehpreis 2019 wird von Christoph Süß moderiert.
  • Foto 6 von 16 / Video 1
    Die Brüder Elmar (links) und Fritz (rechts) Wepper erhalten den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Dr. Markus Söder (Mitte) würdigt die prägenden Leistungen der Gebrüder Wepper in Film und Fernsehen: „Fritz und Elmar Wepper stehen seit über 60 Jahren für den deutschen Film wie kein anderes Brüderpaar“. „Viele von uns sind mit den Krimiserien „Der Kommissar“, „Derrick“ und „Polizeiinspektion 1“ aufgewachsen, die heute Kultstatus haben. Mit der Serie „Um Himmels Willen“ und Doris Dörries Film „Kirschblüten – Hanami“ begeistern sie Millionen und beweisen ihre Vielseitigkeit. Bei ihren Auftritten haben Fritz und Elmar Wepper immer wieder ihrer bayerischen Heimat ein liebevolles Denkmal gesetzt. Als authentische Botschafter Bayerns sind sie ihren Wurzeln immer treu verbunden und verkörpern die enorme Bandbreite unseres Freistaats“, so Söder weiter.
    Die Brüder Elmar (links) und Fritz (rechts) Wepper erhalten den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Dr. Markus Söder (Mitte) würdigt die prägenden Leistungen der Gebrüder Wepper in Film und Fernsehen: „Fritz und Elmar Wepper stehen seit über 60 Jahren für den deutschen Film wie kein anderes Brüderpaar“. „Viele von uns sind mit den Krimiserien „Der Kommissar“, „Derrick“ und „Polizeiinspektion 1“ aufgewachsen, die heute Kultstatus haben. Mit der Serie „Um Himmels Willen“ und Doris Dörries Film „Kirschblüten – Hanami“ begeistern sie Millionen und beweisen ihre Vielseitigkeit. Bei ihren Auftritten haben Fritz und Elmar Wepper immer wieder ihrer bayerischen Heimat ein liebevolles Denkmal gesetzt. Als authentische Botschafter Bayerns sind sie ihren Wurzeln immer treu verbunden und verkörpern die enorme Bandbreite unseres Freistaats“, so Söder weiter.
  • Foto 7 von 16 / Video 1
    Der Fernsehpreis 2019 für die beste Darstellerin geht an Anna Schudt für ihre Rolle in „Aufbruch in die Freiheit“. Emotional und mitreißend erzählt „Aufbruch in die Freiheit“ die Geschichte einer Frau zu Beginn der 70er Jahre, die nur knapp eine heimliche Abtreibung überlebt und es schließlich gegen alle Widerstände wagt, aus der Enge der Provinz auszubrechen, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
    Der Fernsehpreis 2019 für die beste Darstellerin geht an Anna Schudt für ihre Rolle in „Aufbruch in die Freiheit“. Emotional und mitreißend erzählt „Aufbruch in die Freiheit“ die Geschichte einer Frau zu Beginn der 70er Jahre, die nur knapp eine heimliche Abtreibung überlebt und es schließlich gegen alle Widerstände wagt, aus der Enge der Provinz auszubrechen, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
  • Foto 8 von 16 / Video 1
    Der Fernsehpreis 2019 für den besten Darsteller erhält Jan Josef Liefers für seine Rolle in „Arthurs Gesetz“. Was auch immer schief gehen kann, geht auch schief. Und zwar gründlich. Das ist Arthurs Gesetz. In der gleichlautenden schwarzen Komödie versucht der 50-jährige Arthur Ahnepol, dargestellt von Jan Josef Liefers, sein Leben irgendwie auf die Reihe zu kriegen.
    Der Fernsehpreis 2019 für den besten Darsteller erhält Jan Josef Liefers für seine Rolle in „Arthurs Gesetz“. Was auch immer schief gehen kann, geht auch schief. Und zwar gründlich. Das ist Arthurs Gesetz. In der gleichlautenden schwarzen Komödie versucht der 50-jährige Arthur Ahnepol, dargestellt von Jan Josef Liefers, sein Leben irgendwie auf die Reihe zu kriegen.
  • Foto 9 von 16 / Video 1
    In der Kategorie Kultur und Bildung wird Gero von Boehm als Produzent und Regisseur von „Exodus? Eine Geschichte der Juden in Europa“ ausgezeichnet. Gero von Boehm dringt in seinen Portraits und Dokumentarfilmen wie kaum ein anderer tief in ein Thema ein und breitet dieses dann kunstvoll vor uns aus.
    In der Kategorie Kultur und Bildung wird Gero von Boehm als Produzent und Regisseur von „Exodus? Eine Geschichte der Juden in Europa“ ausgezeichnet. Gero von Boehm dringt in seinen Portraits und Dokumentarfilmen wie kaum ein anderer tief in ein Thema ein und breitet dieses dann kunstvoll vor uns aus.
  • Foto 10 von 16 / Video 1
    Ebenfalls in der Kategorie Kultur und Bildung geht der Preis an Axel Brüggemann als Moderator und Autor der Show „Bayreuther Festspiele 2018 – Lohengrin und Bayreuth – Die Show“.
    Ebenfalls in der Kategorie Kultur und Bildung geht der Preis an Axel Brüggemann als Moderator und Autor der Show „Bayreuther Festspiele 2018 – Lohengrin und Bayreuth – Die Show“.
  • Foto 11 von 16 / Video 1
    Den Preis für die beste Kamera erhält Sonja Rom für „Zersetzt – Ein Fall für Dr. Abel“.
    Den Preis für die beste Kamera erhält Sonja Rom für „Zersetzt – Ein Fall für Dr. Abel“.
  • Foto 12 von 16 / Video 1
    In der Kategorie „Information“ wird Ulf Röller für seine USA-Berichterstattung ausgezeichnet. Von 2011 bis 2019 war Ulf Röller Leiter des ZDF-Studios in Washington.
    In der Kategorie „Information“ wird Ulf Röller für seine USA-Berichterstattung ausgezeichnet. Von 2011 bis 2019 war Ulf Röller Leiter des ZDF-Studios in Washington.
  • Foto 13 von 16 / Video 1
    Der Preis für die beste Regie geht an Max Eipp (links) und Mark Monheim (rechts) für den Film „Alles Isy“. ALLES ISY ist das Gegenteil von alles easy im Sinne von leicht, einfach oder das wird schon wieder. ALLES ISY ist ein Familiendrama und ein Drama über den Wert von Freundschaften, das noch lange nachhallt.
    Der Preis für die beste Regie geht an Max Eipp (links) und Mark Monheim (rechts) für den Film „Alles Isy“. ALLES ISY ist das Gegenteil von alles easy im Sinne von leicht, einfach oder das wird schon wieder. ALLES ISY ist ein Familiendrama und ein Drama über den Wert von Freundschaften, das noch lange nachhallt.
  • Foto 14 von 16 / Video 1
    Showact des Abends: die Sängerin Namika.
    Showact des Abends: die Sängerin Namika.
  • Foto 15 von 16 / Video 1
    Der Produzentenpreis geht an Astrid Quentell als Produzentin der Serie „Der Lehrer“. Mittlerweile sind es sieben Staffeln der RTL-Serie „Der Lehrer“, die Astrid Quentell als Produzentin verantwortet.
    Der Produzentenpreis geht an Astrid Quentell als Produzentin der Serie „Der Lehrer“. Mittlerweile sind es sieben Staffeln der RTL-Serie „Der Lehrer“, die Astrid Quentell als Produzentin verantwortet.
  • Foto 16 von 16 / Video 1
    Den Sonderpreis der Jury erhalten stellvertretend für das gesamte Team Oliver Vogel (Executive Producer, Bavaria Film), Marcus Ammon (Senior Vice President Original Production Sky) und Andreas Prochaska (Regisseur) für „Das Boot“.
    Den Sonderpreis der Jury erhalten stellvertretend für das gesamte Team Oliver Vogel (Executive Producer, Bavaria Film), Marcus Ammon (Senior Vice President Original Production Sky) und Andreas Prochaska (Regisseur) für „Das Boot“.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow (links) in der Staatskanzlei.
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Mai 2019 den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow (links) in der Staatskanzlei.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow (links) in der Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 3
    Auch Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), begrüßt den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow (rechts) in München.
    Auch Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), begrüßt den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow (rechts) in München.
  • Foto 3 von 3
    Das Gespräch zwischen Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3.v.l.) und dem bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow (3.v.r) findet im Ministerratssaal der Staatskanzlei statt.
    Das Gespräch zwischen Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3.v.l.) und dem bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Borissow (3.v.r) findet im Ministerratssaal der Staatskanzlei statt.
Weiter blättern
Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und das Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG Michael Schreyögg (rechts).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Michael Schreyögg von der MTU Aero Engines AG

Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, hat am 24. Mai 2019 Michael Schreyögg,  Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG, zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Das Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG Michael Schreyögg (links) wird von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), in der Staatskanzlei begrüßt.
    Das Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG Michael Schreyögg (links) wird von Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (rechts), in der Staatskanzlei begrüßt.
  • Foto 2 von 3
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und das Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG Michael Schreyögg (rechts).
    Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und das Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG Michael Schreyögg (rechts).
  • Foto 3 von 3
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL (links), und das Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG Michael Schreyögg (rechts).
    Im Gespräch (v.l.n.r.): Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, der Leiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs Eckhard Zanger und das Vorstandsmitglied der MTU Aero Engines AG Michael Schreyögg.
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts).
Inhalt vorlesen lassen
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch der Munich School of Robotics and Machine Intelligence

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Mai 2019 gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Munich School of Robotics and Machine Intelligence der Technischen Universität München besucht. Vor Ort besichtigte Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Forschungs- und Technologie-Highlights im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) und sprach mit KI-Experten.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Besuch der Munich School of Robotics and Machine Intelligence der Technischen Universität München: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Präsident der TU München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann und Bundeskanzlerin Angela Merkel (v.l.n.r.).
    Besuch der Munich School of Robotics and Machine Intelligence der Technischen Universität München: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, der Präsident der TU München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann und Bundeskanzlerin Angela Merkel (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 5
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (v.l.n.r.) sprechen mit KI-Experten in der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (v.l.n.r.) sprechen mit KI-Experten der Munich School of Robotics and Machine Intelligence der Technischen Universität München.
  • Foto 3 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts).
  • Foto 4 von 5
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r.), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Wissenschaftsminister Bernd Sibler, MdL (rechts), besichtigen Forschungs- und Technologie-Highlights im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI).
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r.), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Wissenschaftsminister Bernd Sibler, MdL (rechts), besichtigen Forschungs- und Technologie-Highlights im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI).
  • Foto 5 von 5
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Wissenschaftsminister Bernd Sibler, MdL, der Präsident der TU München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, der Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr. Sami Haddadin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Digitalministerin Judith Gerlach, MdL.
    Gruppenbild (v.l.n.r.): Wissenschaftsminister Bernd Sibler, MdL, der Präsident der TU München Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, der Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr. Sami Haddadin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Digitalministerin Judith Gerlach, MdL.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 1491

Inhalt vorlesen lassen
Seite empfehlen
Seite drucken