Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Service © Zhenikeyev - istockphoto

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 1198

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Kabinettssitzung auf der Zugspitze

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 31. Juli 2018 die Sitzung des Ministerrates auf der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze geleitet. Das Kabinett befasste sich im Schwerpunkt mit Themen aus den Bereichen Umwelt und Natur. Insbesondere Maßnahmen zum Klimaschutz, zur Sicherung der Artenvielfalt und zum Gewässerschutz standen im Mittelpunkt der Sitzung. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL: „Natur-, Umwelt- und Klimaschutz sind für Bayern besonders wichtig. Unser Ziel ist eine konservative ökologische Umweltpolitik, die Natur und Menschen in den Mittelpunkt stellt und nicht gegeneinander ausspielt." Zum Bericht aus der Kabinettssitzung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5 / Video 1
    Auf dem Weg zur Sitzung des Ministerrates im Schneefernerhaus auf der Zugspitze: Gesundheitsministerin Melanie Huml, MdL, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Kultusstaatssekretärin Carolina Trautner, MdL, und Verkehrsministerin Ilse Aigner, MdL (v.l.n.r.).
    Auf dem Weg zur Sitzung des Ministerrates im Schneefernerhaus auf der Zugspitze: Gesundheitsministerin Melanie Huml, MdL, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Kultusstaatssekretärin Carolina Trautner, MdL, und Verkehrsministerin Ilse Aigner, MdL (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 5 / Video 1
    Das Bayerische Kabinett tagt unter der Leitung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), auf der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze.
    Das Bayerische Kabinett tagt unter der Leitung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), auf der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze.
  • Foto 3 von 5 / Video 1
    Das Kabinett befasst sich im Schwerpunkt mit Themen aus den Bereichen Umwelt und Natur. Deutschlands höchst gelegene Forschungsstation auf der Zugspitze bildet eine weltweit einzigartige Plattform für die kontinuierliche Beobachtung physikalischer und chemischer Eigenschaften der Atmosphäre sowie die Analyse wetter- und klimawirksamer Prozesse.
  • Foto 4 von 5 / Video 1
    Ausblick auf über 2600 Meter über N.N.: Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Verkehrsministerin Ilse Aigner, MdL, Umweltminister Dr. Marcel Huber, MdL, und Kultusminister Bernd Sibler, MdL (v.l.n.r.). Die Höhenforschungsstation liefert auf höchstem Niveau wissenschaftliche Beiträge für eine zukunftsfähige Klimaschutzstrategie.
    Ausblick auf über 2600 Meter über N.N.: Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Verkehrsministerin Ilse Aigner, MdL, Umweltminister Dr. Marcel Huber, MdL, und Kultusminister Bernd Sibler, MdL (v.l.n.r.). Die Höhenforschungsstation liefert auf höchstem Niveau wissenschaftliche Beiträge für eine zukunftsfähige Klimaschutzstrategie.
  • Foto 5 von 5 / Video 1
    Die Sitzung des Ministerrates findet in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze statt. Ein umfangreiches Maßnahmenbündel wird den Schutz von Klima, Natur und Umwelt in Bayern stärken.
    Die Sitzung des Ministerrates findet in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze statt. Ein umfangreiches Maßnahmenbündel wird den Schutz von Klima, Natur und Umwelt in Bayern stärken.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von links), mit der Erinnerungsscheibe anlässlich des 375-jährigen Vereinsjubiläums der „Regener Schützen von 1643 e.V.“
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

"Tag der Wirtschaft" beim 144. Pichelsteinerfest

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 30. Juli 2018 am "Tag der Wirtschaft" beim 144. Pichelsteinerfest im niederbayerischen Regen teilgenommen. Seit 2003 ist der "Tag der Wirtschaft" fester Bestandteil des traditionsreichen Pichelsteinerfests.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Herzlicher Empfang: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und die 1. Bürgermeisterin der Stadt Regen Ilse Oswald (rechts).
    Herzlicher Empfang: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und die 1. Bürgermeisterin der Stadt Regen Ilse Oswald (rechts).
  • Foto 2 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält anlässlich des "Tags der Wirtschaft" beim 144. Pichelsteinerfest eine Rede zum Thema "Der ländliche Raum hat Zukunft".
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält anlässlich des "Tags der Wirtschaft" beim 144. Pichelsteinerfest eine Rede zum Thema "Der ländliche Raum hat Zukunft".
  • Foto 3 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Präsident der Pichelsteiner e.V. und Vorsitzender des Festzugausschusses Walter Fritz (rechts).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und der Präsident der Pichelsteiner e.V. und Vorsitzender des Festzugausschusses Walter Fritz (rechts).
  • Foto 4 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von links), mit der Erinnerungsscheibe anlässlich des 375-jährigen Vereinsjubiläums der „Regener Schützen von 1643 e.V.“
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (3. von links), mit der Erinnerungsscheibe anlässlich des 375-jährigen Vereinsjubiläums der „Regener Schützen von 1643 e.V.“
Weiter blättern
Traditioneller Anstich zur Eröffnung der Kulmbacher Bierwoche im Festzeit: Oberbürgermeister Henry Schramm schenkt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, die erste Maß Bier ein.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung der Kulmbacher Bierwoche

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL,hat am 28. Juli 2018 beim offiziellen Auftakt der Bierwoche in Kulmbach teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begrüßt Besucher der Kulmbacher Bierwoche.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, begrüßt Besucher der Kulmbacher Bierwoche.
  • Foto 2 von 7
    Der Oberbürgermeister der Stadt Kulmbach Henry Schramm (links) begrüßt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), vor dem Kulmbacher Rathaus.
  • Foto 3 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, bei seiner Rede vor dem Kulmbacher Rathaus.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, bei seiner Rede vor dem Kulmbacher Rathaus.
  • Foto 4 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (sitzend), trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Kulmbach ein.
  • Foto 5 von 7
    Beim großen Festumzug am ersten Bierfest-Sonntag nehmen über 1.000 Personen teil.
  • Foto 6 von 7
    Traditioneller Anstich zur Eröffnung der Kulmbacher Bierwoche im Festzeit: Oberbürgermeister Henry Schramm schenkt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, die erste Maß Bier ein.
    Traditioneller Anstich zur Eröffnung der Kulmbacher Bierwoche im Festzeit: Oberbürgermeister Henry Schramm schenkt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, die erste Maß Bier ein.
  • Foto 7 von 7
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, im Gespräch mit Besuchern der Kulmacher Bierwoche.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, im Gespräch mit Besuchern der Kulmbacher Bierwoche.
Weiter blättern
Übergabe des Förderbescheids für die erste große Leuchtturminitiative der Munich School of Robotics and Machine Intelligence - Assistenzroboitik in Bayern: der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, und der Professor für Robotik und Systemintelligenz der TU München und Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch der Munich School of Robotics and Machine Intelligence

Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, hat am 27. Juli 2018 die Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) besucht. In einer feierliche Zeremonie überreichte Digitalminister Eisenreich einen Förderbescheid für die erste große Leuchtturminitiative der MSRM.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, bei seiner Rede in der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
    Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, bei seiner Rede in der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
  • Foto 2 von 4
    Übergabe des Förderbescheids für die erste große Leuchtturminitiative der Munich School of Robotics and Machine Intelligence - Assistenzroboitik in Bayern: der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, und der Professor für Robotik und Systemintelligenz der TU München und Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin (v.l.n.r.).
    Übergabe des Förderbescheids für die erste große Leuchtturminitiative der Munich School of Robotics and Machine Intelligence - Assistenzrobotik in Bayern: der Präsident der Technischen Universität München Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, und der Professor für Robotik und Systemintelligenz der TU München sowie Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 4
    Der Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, TU-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann und Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (v.l.n.r.) begutachten ein Projekt der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
    Der Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence Prof. Dr.-Ing. Sami Haddadin, TU-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann und Staatsminister Georg Eisenreich, MdL, (v.l.n.r.) begutachten ein Projekt der Munich School of Robotics and Machine Intelligence.
  • Foto 4 von 4
    In der Munich School of Robotics and Machine Intelligence wurden einige Forschungsprojekte präsentiert.
Weiter blättern
Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Oettingen: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Jakobi-Kirchweih in Oettingen

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL. hat am 27. Juli 2018 an der Eröffnung der Jakobi-Kirchweih in Oettingen teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, bei seiner Rede anlässlich der Eröffnung der traditionellen Jakobi-Kirchweih in Oettingen.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, bei seiner Rede anlässlich der Eröffnung der traditionellen Jakobi-Kirchweih in Oettingen. © JT-Presse.de
  • Foto 2 von 4
    Zahlreiche Besucher sind zur Eröffnung der Oettinger Jakobi-Kirchweih in das Festzelt gekommen.
    Zahlreiche Besucher sind zur Eröffnung der Oettinger Jakobi-Kirchweih in das Festzelt gekommen. © JT-Presse.de
  • Foto 3 von 4
    Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Oettingen: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL.
    Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Oettingen: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL. © JT-Presse.de
  • Foto 4 von 4
    Anstich zur Jakobi-Kirchweih, dem Oettinger Volksfest: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), und die Erste Bürgermeisterin der Stadt Oettingen Petra Wagner (rechts).
    Anstich zur Jakobi-Kirchweih, dem Oettinger Volksfest: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), und die Erste Bürgermeisterin der Stadt Oettingen Petra Wagner (rechts). © JT-Presse.de
Weiter blättern
Innenminister Joachim Herrmann, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der neue Leiter des Bayerischen Landesamtes für Asyl und Rückführungen Thomas Hampel (v.l.n.r.) eröffnen das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen in Manching.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gründung des Bayerischen Landesamts für Asyl und Rückführungen

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Innenminister Joachim Herrmann, MdL, haben am 27. Juli 2018 im Haus 60 auf dem Gelände des Bayerischen Transitzentrums Manching/Ingolstadt das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen eröffnet. Dr. Söder: „Wer schutzberechtigt ist, bekommt in Bayern bessere Chancen als anderswo. Wir geben mehr Geld aus für Integration als die meisten Bundesländer. Ausreisepflichtige aber müssen die Regeln unseres Rechtsstaats respektieren und das Land verlassen. Auch hier werden wir die Balance halten.“ Das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen wird bayernweit unter anderem Passersatzpapiere und Heimreisedokumente zentral beschaffen sowie Einzel- und Sammelabschiebungen organisieren und koordinieren. Außerdem wird das Landesamt die operative Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, dem ‚Gemeinsamen Zentrum zur Unterstützung der Rückkehr‘ in Berlin und weiteren länderübergreifenden Gremien wahrnehmen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) und Innenminister Joachim Herrmann, MdL, (2. von rechts) auf dem Weg zur Eröffnung des Bayerischen Landesamtes für Asyl und Rückführungen.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Innenminister Joachim Herrmann, MdL (2. von rechts), auf dem Weg zur Gründung des Bayerischen Landesamts für Asyl und Rückführungen.
  • Foto 2 von 5
    Innenminister Joachim Herrmann, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der neue Leiter des Bayerischen Landesamtes für Asyl und Rückführungen Thomas Hampel (v.l.n.r.) eröffnen das Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen in Manching.
    Innenminister Joachim Herrmann, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Leiter des Bayerischen Landesamtes für Asyl und Rückführungen Thomas Hampel (v.l.n.r.) eröffnen das neue Bayerische Landesamt für Asyl und Rückführungen in Manching.
  • Foto 3 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Das neue Landesamt steht für Humanität und Ordnung in der Flüchtlingspolitik.“
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Das neue Landesamt steht für Humanität und Ordnung in der Flüchtlingspolitik.“
  • Foto 4 von 5
    Symbolische Schlüsselübergabe: Innenminister Joachim Herrmann, MdL, der Leiter des Bayerischen Landesamtes für Asyl und Rückführungen Thomas Hampel und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.).
    Schlüsselübergabe: Innenminister Joachim Herrmann, MdL, der Leiter des Bayerischen Landesamtes für Asyl und Rückführungen Thomas Hampel und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.).
  • Foto 5 von 5
    Innenminister Joachim Herrmann, MdL: „Dieses Landesamt wird die Vernetzung und Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden und Institutionen weiter verbessern.“
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 26. Juli 2018 im Rathaus der Stadt Neuburg a. d. Donau Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling zu einem Gespräch getroffen. Thema des Gesprächs war der Campus der Technischen Hochschule Ingolstadt in Neuburg an der Donau. Dr. Söder: „Wir wollen Bayerns Spitzenstellung in Wissenschaft und Forschung weiter ausbauen und investieren dazu kräftig in die Weiterentwicklung der Hochschullandschaft. Der Aufbau einer neuen Fakultät „Nachhaltige Infrastruktur“ am Campus in Neuburg wird dabei ein Vorzeigeprojekt – baulich als Wissenschaftsquartier mit einem Campus für Studium, Wohnen und Freizeit und enger Vernetzung mit der Kreativität junger Start-up-Unternehmen. Und didaktisch-konzeptionell mit einem Schwerpunkt auf Digitalisierung auch in der Lehre.“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Neuburg an der Donau im Beisein vom Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling (links) und dem Präsidenten der Technischen Hochschule Ingolstadt Prof. Dr. Walter Schober (rechts) ein.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Neuburg an der Donau im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling (links) und dem Präsidenten der Technischen Hochschule Ingolstadt Prof. Dr. Walter Schober (rechts) ein.
  • Foto 2 von 4
    Der Oberbürgermeister der Stadt Neuburg an der Donau Dr. Bernhard Gmehling, der Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt Prof. Dr. Walter Schober und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.r.n.l.) mit einem Modell des neuen „Campus der Technischen Hochschule Ingolstadt in Neuburg an der Donau“.
  • Foto 3 von 4
    Der Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt Prof. Dr. Walter Schober (3. von rechts), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (4. von rechts) und der Oberbürgermeister der Stadt Neuburg an der Donau Dr. Bernhard Gmehling (5. von links) sprechen über den Planungsstand des neuen „Campus der Technischen Hochschule Ingolstadt in Neuburg an der Donau“ und die geplante Ausgestaltung der Studiengänge.
    Der Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt Prof. Dr. Walter Schober (3. von rechts), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (4. von rechts), und der Oberbürgermeister der Stadt Neuburg an der Donau Dr. Bernhard Gmehling (5. von links) sprechen über den Planungsstand des neuen „Campus der Technischen Hochschule Ingolstadt in Neuburg an der Donau“ und die geplante Ausgestaltung der Studiengänge.
  • Foto 4 von 4
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) und der Oberbürgermeister der Stadt Neuburg an der Donau Dr. Bernhard Gmehling (rechts) vor dem Rathaus.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) und der Oberbürgermeister der Stadt Neuburg an der Donau Dr. Bernhard Gmehling (rechts) vor dem Rathaus.
Weiter blättern
Der Leiter Medien- und Kulturpolitik DACH der Google Germany GmbH Jan Kottmann, Professor für Philosophie Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.l.n.r.) im Gespräch.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, haben am 26. Juli 2018 am ersten ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL in der Hochschule für Fernsehen und Film in München teilgenommen. Dr. Söder: „Die Staatsregierung investiert rund 6 Milliarden Euro in das Zukunftsprogramm BAYERN DIGITAL, in die digitale Infrastruktur genauso wie in die Weiterbildung von Arbeitnehmern oder die digitale Pflege. Wir wollen, dass alle in Bayern von der Digitalisierung profitieren. Welche Weichen dafür gestellt werden müssen, das ist Thema des ersten ZUKUNFTSKONGRESSES @BAYERN DIGITAL.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz (v.l.n.r.) vor dem ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL.
    Ankunft beim ZUKUNFTSKONGRESS @BAYERN DIGITAL: Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 7 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich: „Wir schauen in die Zukunft und diskutieren, was Algorithmen für Unternehmen, aber auch für Meinungsbildungsprozesse in unserer Demokratie bedeuten.“
    Digitalminister Georg Eisenreich: „Wir schauen in die Zukunft und diskutieren, was Algorithmen für Unternehmen, aber auch für Meinungsbildungsprozesse in unserer Demokratie bedeuten.“
  • Foto 3 von 7 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder über die Weiterentwicklung von BAYERN DIGITAL: „Die Digitalisierung ist eine der größten Herausforderungen – und eine Riesen-Chance für Bayern.“
  • Foto 4 von 7 / Video 1
    Der Leiter Medien- und Kulturpolitik DACH der Google Germany GmbH Jan Kottmann, Professor für Philosophie Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.l.n.r.) im Gespräch.
    Der Leiter Medien- und Kulturpolitik DACH der Google Germany GmbH Jan Kottmann, Professor für Philosophie Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, die Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film Prof. Bettina Reitz und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.l.n.r.) im Gespräch.
  • Foto 5 von 7 / Video 1
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, gibt dem Roboter David vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum die Hand.
  • Foto 6 von 7 / Video 1
    Unter dem Motto „Impulse für die Zukunft“ sprechen rund 300 Expertinnen und Experten über Themen, die für die Ausgestaltung der Digitalisierung besonders wichtig sind.
    Unter dem Motto „Impulse für die Zukunft“ sprechen rund 300 Expertinnen und Experten über Themen, die für die Ausgestaltung der Digitalisierung besonders wichtig sind.
  • Foto 7 von 7 / Video 1
    Digitalminister Georg Eisenreich, MdL, neben dem Roboter David des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Im Gespräch über die Arbeit der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz: Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, der Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz Johannes Eckert, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Frater Prior Emmanuel Rotter von der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, haben am 26. Juli 2018 die Obdachlosenhilfe St. Bonifaz in München besucht.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Abt Johannes Eckert (rechts) begrüßt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) und Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, (links) in der Benediktinerabtei St. Bonifaz in München.
    Abt Johannes Eckert (rechts) begrüßt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL (links), in der Benediktinerabtei St. Bonifaz in München.
  • Foto 2 von 4
    Im Gespräch über die Arbeit der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz: Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, der Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz Johannes Eckert, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Frater Prior Emmanuel Rotter von der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz (v.l.n.r.).
    Im Gespräch über die Arbeit der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz: Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, der Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz Johannes Eckert, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und Frater Prior Emmanuel Rotter von der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 4
    Frater Prior Emmanuel Rotter (rechts) zeigt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte) und Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, (2. von rechts) u.a. die Kantine in der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz im Haneberghaus.
    Frater Prior Emmanuel Rotter (rechts) zeigt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), und Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL (2. von rechts), u.a. die Kantine in der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz im Haneberghaus.
  • Foto 4 von 4
    Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, (links) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (2. von links) informieren über die Ergebnisse des Gesprächs in der Obdachlosenhilfe.
    Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), informieren über die Ergebnisse des Gesprächs in der Obdachlosenhilfe.
Weiter blättern
Hochrangige Gäste aus Berlin und den Niederlanden: Prof. Dr. Joachim Sauer, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, Frau Karin Baumüller-Söder und Ministerpräsident Dr. Markus Söder. (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung der Bayreuther Festspiele 2018

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 25. Juli 2018 gemeinsam mit Frau Karin Baumüller-Söder an der Eröffnungspremiere der Bayreuther Festspiele 2018 im Festspielhaus in Bayreuth teilgenommen. Mit der Oper „Lohengrin“ wurden die Richard-Wagner-Festspiele eröffnet. Im Anschluss an die Opernaufführung lud Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, zu einem Empfang in den Ehrenhof des Neuen Schlosses Bayreuth ein. Gäste waren u.a. der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš und Frau Monika Babišová, der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sowie Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Prof. Dr. Joachim Sauer.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Ankunft vor dem Festspielhaus Bayreuth: Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš, Frau Monika Babišová, Frau Karin Baumüller-Söder und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.).
    Ankunft vor dem Festspielhaus Bayreuth: Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš, Frau Monika Babišová, Frau Karin Baumüller-Söder und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 6
    Hochrangige Gäste aus Berlin und den Niederlanden: Prof. Dr. Joachim Sauer, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, Frau Karin Baumüller-Söder und Ministerpräsident Dr. Markus Söder. (v.l.n.r.).
    Hochrangige Gäste aus Berlin und den Niederlanden: Prof. Dr. Joachim Sauer, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, Frau Karin Baumüller-Söder und Ministerpräsident Dr. Markus Söder. (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 6
    In der ersten Pause der Oper „Lohengrin“: Gespräch zwischen Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) und dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš (2. von rechts), dem tschechischen Botschafter Tomáš Jan Podivínský (3. von rechts) und der tschechischen Generalkonsulin Kristina Larischová (rechts).
    In der ersten Pause der Oper „Lohengrin“: Gespräch zwischen Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš (2. von rechts), dem tschechischen Botschafter Tomáš Jan Podivínský (3. von rechts) und der tschechischen Generalkonsulin Kristina Larischová (rechts).
  • Foto 4 von 6
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) im Gespräch mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte (Mitte).
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), im Gespräch mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte (Mitte).
  • Foto 5 von 6
    Staatsempfang im Ehrenhof des Neuen Schlosses Bayreuth: Ministerpräsident Dr. Markus Söder hält eine Rede. © Peter Kolb
    Staatsempfang im Ehrenhof des Neuen Schlosses Bayreuth: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede. © Peter Kolb
  • Foto 6 von 6
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (links) und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (3. von links) mit der Festspielleiterin Prof. Katharina Wagner (3. von rechts), dem Regisseur Yuval Sharon (5. von links), dem Dirigentem Christian Thielemann (4. von links) und den Premierekünstlern. © Peter Kolb
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (links), und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, MdB (3. von links), mit der Festspielleiterin Prof. Katharina Wagner (3. von rechts), dem Regisseur Yuval Sharon (5. von links), dem Dirigenten Christian Thielemann (4. von links) und den Premierekünstlern. © Peter Kolb
Weiter blättern
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, im Gespräch mit Schülern des Dürer-Gymnasiums Nürnberg zum Thema „Heimat und Identität“.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit Schülern des Dürer-Gymnasiums Nürnberg

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 25. Juli 2018 Schülerinnen und Schüler des Dürer-Gymnasiums Nürnberg zu einem Gespräch zum Thema „Heimat und Identität“ getroffen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Der Schulleiter des Dürer-Gymnasiums Nürnberg Reiner Geißdörfer und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, kommen in die Aula. Rund 70 bis 80 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 bis 11 nehmen an der Veranstaltung teil.
    Der Schulleiter des Dürer-Gymnasiums Nürnberg Reiner Geißdörfer und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, kommen in die Aula. Rund 70 bis 80 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 11 nehmen an der Veranstaltung teil.
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede zum Thema „Heimat und Identität“ am Dürer-Gymnasium in Nürnberg.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede zum Thema „Heimat und Identität“ am Dürer-Gymnasium in Nürnberg.
  • Foto 3 von 5
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, im Gespräch mit Schülern des Dürer-Gymnasiums Nürnberg zum Thema „Heimat und Identität“.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, im Gespräch mit Schülern des Dürer-Gymnasiums Nürnberg zum Thema „Heimat und Identität“.
  • Foto 4 von 5
    Beim Besuch im Dürer-Gymnasium Nürnberg macht Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Selfies mit den Schülern.
    Beim Besuch im Dürer-Gymnasium Nürnberg macht Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Selfies mit den Schülerinnen und Schülern.
  • Foto 5 von 5
    Der Schulleiter des Dürer-Gymnasiums Reiner Geißdörfer (links) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (2. von links) vor dem Dürer-Gymnasium Nürnberg.
    Der Schulleiter des Dürer-Gymnasiums Reiner Geißdörfer (links) und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), vor dem Dürer-Gymnasium Nürnberg.
Weiter blättern
Gruppenbild: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte), Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Griebl (4. von links) und der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Augsburg Alexander Schmidtke (3. von links) mit Mitarbeitern im Klinikum Augsburg.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch des Klinikums Augsburg

Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hat am 24. Juli 2018 das Klinikum Augsburg besucht. Nach einer Präsentation der Bereiche des Klinikums hielt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, beim Mitarbeiterfest des Klinikums Augsburg eine kurze Rede. Dr. Söder: „Augsburg gehört zu den stärksten Städten in Deutschland, und darum braucht es eine starke Infrastruktur.“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Vor dem Besuch des Klinikums Augsburg: Ministerpräsident Dr. Markus Söder (Mitte) trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Neusäß ein.
    Vor dem Besuch des Klinikums Augsburg: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Neusäß ein.
  • Foto 2 von 8
    Auf den Weg ins Klinikum Augsburg: Der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Augsburg Alexander Schmidtke, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Dr. Kurt Griebl (v.l.n.r.).
    Auf den Weg ins Klinikum Augsburg: Der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Augsburg Alexander Schmidtke, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Dr. Kurt Gribl (v.l.n.r.).
  • Foto 3 von 8
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (rechts) begrüßt Mitarbeiter des Klinikums Augsburg.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (rechts), begrüßt Mitarbeiter des Klinikums Augsburg.
  • Foto 4 von 8
    Gruppenbild: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (Mitte), Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Griebl (4. von links) und der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Augsburg Alexander Schmidtke (3. von links) mit Mitarbeitern im Klinikum Augsburg.
    Gruppenbild: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (Mitte), Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl (4. von links) und der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Augsburg Alexander Schmidtke (3. von links) mit Mitarbeitern im Klinikum Augsburg.
  • Foto 5 von 8
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (2. von rechts) begutachtet ein Modell des Klinikums Augsburg und des neuen Medizin-Campus.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von rechts), begutachtet ein Modell des Klinikums Augsburg und des neuen Medizin-Campus.
  • Foto 6 von 8
    Der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Augsburg Alexander Schmidtke (links), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (2. von links) und der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Dr. Kurt Griebl (rechts) beim Mitarbeiterfest des Klinikums Augsburg.
    Der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Augsburg Alexander Schmidtke (links), Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), und der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Dr. Kurt Gribl (rechts) beim Mitarbeiterfest des Klinikums Augsburg.
  • Foto 7 von 8
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Festrede beim Mitarbeiterfest des Klinikums Augsburg.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, hält eine Rede beim Mitarbeiterfest des Klinikums Augsburg.
  • Foto 8 von 8
    Trägerwechsel: Zum 1. Januar 2019 geht das Klinikum Augsburg in staatliche Trägerschaft über. Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (2. von links) trägt sich in das Gästebuch des Klinikums ein.
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL (2. von links), trägt sich in das Gästebuch des Klinikums ein.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 1198