Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen

Metanavigation - Service-Menue

Suche

  • Schriftgröße verändern
  • Kontrastwechsel
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Suche starten
  • Suche starten
  • Sprachauswahl
A   A   A

mobile Suche

Suche starten
Fotoreihen

Fotoreihen

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 624

Der alte und neue Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofes: Dr. Heinz Fischer-Heidlberger (rechts) und Christoph Hillenbrand (links). © ORH, Michel
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Stabwechsel im Bayerischen Obersten Rechnungshof

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 30. Juni 2016 bei einem Festakt im Max-Joseph-Saal in der Münchner Residenz den Präsidenten des Bayerischen Obersten Rechnungshofs Dr. Heinz Fischer-Heidlberger verabschiedet und dabei dessen herausragende Verdienste gewürdigt: „Der Oberste Rechnungshof in Bayern ist der Hüter der bayerischen Finanzen. Und Dr. Fischer-Heidlberger hat diese Aufgabe vorbildlich, durchaus streitbar und mit herausragendem Einsatz ausgefüllt.“ Nachfolger von Dr. Fischer-Heidlberger als Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs wird der bisherige Regierungspräsident von Oberbayern Christoph Hillenbrand. Ministerpräsident Seehofer: „Für das Amt des Präsidenten des Bayerischen Obersten Rechnungshofs bringt Christoph Hillenbrand die besten Voraussetzungen und Qualifikationen mit.“ Im Anschluss an den Festakt hat Ministerpräsident Horst Seehofer zu einem Empfang in den Kaisersaal der Residenz München eingeladen. Zur Pressemitteilung, zur Rede.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Rede. © ORH, Michel
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Im Interesse der Bürger, Steuerzahler und des Freistaats Bayern hat sich Dr. Fischer-Heidlberger mit großem Engagement für einen effizienten Einsatz öffentlicher Mittel stark gemacht. Dafür sage ich ihm meinen Dank und meine höchste Anerkennung.“ © ORH, Michel
  • Foto 2 von 5
    Der alte und neue Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofes: Dr. Heinz Fischer-Heidlberger (rechts) und Christoph Hillenbrand (links). © ORH, Michel
    Der alte und neue Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofes: Dr. Heinz Fischer-Heidlberger (rechts) und Christoph Hillenbrand (links). © ORH, Michel
  • Foto 3 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) überreicht dem Präsidenten des Bayerischen Obersten Rechnungshofes Dr. Heinz Fischer-Heidlberger (rechts) zum Abschied einen Porzellanlöwen. © ORH, Michel
    Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht dem scheidenden Präsidenten des Bayerischen Obersten Rechnungshofs Dr. Heinz Fischer-Heidlberger zum Abschied einen Porzellanlöwen. © ORH, Michel
  • Foto 4 von 5
    Gruppenbild: Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) zusammen mit Dr. Heinz Fischer-Heidlberger (links), Christoph Hillenbrand (rechts) und deren Ehefrauen. © ORH, Michel
    Gruppenbild: Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) zusammen mit Dr. Heinz Fischer-Heidlberger (links), Christoph Hillenbrand (rechts) und deren Ehefrauen. © ORH, Michel
  • Foto 5 von 5
    Im Gespräch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (links). © ORH, Ilg
    Im Gespräch: Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (links). © ORH, Ilg
Weiter blättern
Die Kränze des Bayerischen Ministerpräsidenten (Mitte), des Bundes der Vertriebenen (links) und der Fraktionen im Bayerischen Landtag (rechts) am Zentralen Denkmal „Flucht und Vertreibung“.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

3. Bayerischer Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 26. Juni 2016 in Vertretung von Ministerpräsident Horst Seehofer an der Gedenkveranstaltung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung in Nürnberg teilgenommen. Der 3. Bayerische Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung fand erstmals in Nürnberg und in zeitlicher Nähe zum bundesweiten Gedenktag statt, der am 20. Juni begangen wurde. Dr. Huber: „Der Gedenktag steht auch für Zukunft, für Völkerverständigung, für ein Europa des Miteinanders. Die Vertriebenen sind Beispiele für überzeugte Europäer.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 12
    Eine Inschrift am Zentralen Denkmal „Flucht und Vertreibung“.
    Eine Inschrift am Zentralen Denkmal „Flucht und Vertreibung“.
  • Foto 2 von 12
    Die Kränze des Bayerischen Ministerpräsidenten (Mitte), des Bundes der Vertriebenen (links) und der Fraktionen im Bayerischen Landtag (rechts) am Zentralen Denkmal „Flucht und Vertreibung“.
    Die Kränze des Bayerischen Ministerpräsidenten (Mitte), des Bundes der Vertriebenen (links) und der Fraktionen im Bayerischen Landtag (rechts) am Zentralen Denkmal „Flucht und Vertreibung“.
  • Foto 3 von 12
    Der Bamberger Erzbischof Dr. Ludwig Schick und Seine Eminenz Metropolit Augoustionos von der Griechisch-Orthodoxe Metropolie Deutschland und Exarch von Zentraleuropa.
    Der Bamberger Erzbischof Dr. Ludwig Schick und Seine Eminenz Metropolit Augoustinos von der Griechisch-Orthodoxe Metropolie Deutschland und Exarch von Zentraleuropa.
  • Foto 4 von 12
    Mitglieder der Landsmannschaft der Banater Schwaben beim 3. Bayerischen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung.
    Mitglieder der Landsmannschaft der Banater Schwaben beim 3. Bayerischen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung.
  • Foto 5 von 12
    Nach der Kranzniederlegung geht es zur Gedenkveranstaltung im Historischen Rathaussaal in Nürnberg.
    Nach der Kranzniederlegung geht es zur Gedenkveranstaltung im Historischen Rathaussaal in Nürnberg.
  • Foto 6 von 12
    Staatsminister Dr. Marcel Huber bei seiner Rede.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber: „Die Vertriebenen sind Beispiele für überzeugte Europäer. Trotz ihres Leids, trotz ihres ungeheuren Verlusts haben sie früh Versöhnung gesucht und Kontakte zur alten Heimat aufgebaut.“
  • Foto 7 von 12
    Der Präsident des Bunds der Vertriebenen, MdB Dr. Bernd Fabritius, bei seiner Rede.
    Der Präsident des Bunds der Vertriebenen MdB Dr. Bernd Fabritius bei seiner Rede.
  • Foto 8 von 12
    Im Anschluss an die Gedenkrede wird das langjährige erfolgreiche Kultur-Projekt “Ihna” aus Erlangen vorgestellt.
    Im Anschluss an die Gedenkrede wird das langjährige erfolgreiche Kultur-Projekt “Ihna” aus Erlangen vorgestellt.
  • Foto 9 von 12
    Diskussionsrunde mit den Vertriebenensprechern der Fraktionen.
    Diskussionsrunde mit den Vertriebenensprechern der Fraktionen.
  • Foto 10 von 12
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) und der Präsident des Bunds der Vertriebenen MdB Dr. Bernd Fabritius mit Gästen des Gedenktages.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) und der Präsident des Bunds der Vertriebenen MdB Dr. Bernd Fabritius mit Gästen des Gedenktages.
  • Foto 11 von 12
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) im Gespräch mit Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (rechts).
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) im Gespräch mit Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (rechts).
  • Foto 12 von 12
    Staatsempfang im Historischen Rathaussaal.
    Staatsempfang im Historischen Rathaussaal.
Weiter blättern
Gute Laune: Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit Kindern. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

700 Jahre Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist in Würzburg

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 26. Juni 2016 an der 700-Jahr-Feier der Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist in Würzburg teilgenommen. Er würdigte die Geburtsstunde der Stiftung als Initialzündung für dauerhaftes bürgerschaftliches Engagement. Seehofer: „Sicherheit, Gerechtigkeit und Solidarität – das sind die Leitwerte für das soziale Miteinander in unserem Land. Diese Werte haben Johannes von Steren und seine Frau vor 700 Jahren in Würzburg vorgelebt – und damit den Grundstein gelegt für ein Haus der Mitmenschlichkeit.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Die Liebe zur Stadt und ihren Menschen, der Glaube an die eigene Stärke und Gestaltungskraft war vor 700 Jahren die Geburtsstunde des Bürgerspitals.“ © Stiftung Bürgerspital Würzburg
  • Foto 2 von 8
    Erste Reihe: Landtagspräsidentin Barbara Stamm, der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg Christian Schuchardt, Karin Seehofer, Ministerpräsident Horst Seehofer, Herzog Franz von Bayern, der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback (v.l.n.r.). © Stiftung Bürgerspital Würzburg
    Erste Reihe: Landtagspräsidentin Barbara Stamm, der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg Christian Schuchardt, Karin Seehofer, Ministerpräsident Horst Seehofer, Herzog Franz von Bayern, der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback (v.l.n.r.). © Stiftung Bürgerspital Würzburg
  • Foto 3 von 8
    Gute Laune: Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit Kindern. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
    Gute Laune: Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit Kindern und ... © Stiftung Bürgerspital Würzburg
  • Foto 4 von 8
    Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit Bürgern bei 700-Jahr-Feier der Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist in Würzburg. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
    ... weiteren Besuchern bei 700-Jahr-Feier der Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist in Würzburg. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
  • Foto 5 von 8
    Ministerpräsident Horst Seehofer und Karin Seehofer im Gespräch mit dem Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
    Ministerpräsident Horst Seehofer und Karin Seehofer im Gespräch mit dem Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
  • Foto 6 von 8
    Aufmerksam zuhören: Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit einer Ordensschwester. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
    Intensiver Austausch: Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit einer Ordensschwester. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
  • Foto 7 von 8
    Der Oberbürgermeister der Stadt Würburg, die leitende Stiftungsdirektorin des Bürgerspitals zum Heiligen Geist Würzburg Annette Noffz, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ministerpräsident Horst Seehofer (v.l.n.r.). © Stiftung Bürgerspital Würzburg
    Der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg Christian Schuchardt, die leitende Stiftungsdirektorin des Bürgerspitals zum Heiligen Geist Würzburg Annette Noffz, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ministerpräsident Horst Seehofer (v.l.n.r.). © Stiftung Bürgerspital Würzburg
  • Foto 8 von 8
    Mehr als 1200 Gläubige, unter ihnen auch Ministerpräsident Horst Seehofer und Karin Seehofer, feiern den Pontifikalgottesdienst im Kiliansdom aus Anlass von Mozartfest sowie 700 Jahren Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist mit. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
    Mehr als 1200 Gläubige, unter ihnen auch Ministerpräsident Horst Seehofer und Frau Karin Seehofer, feiern den Pontifikalgottesdienst im Kiliansdom. © Stiftung Bürgerspital Würzburg
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Regionale Leutnantsbeförderung für Sanitätsoffiziersanwärter

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 24. Juni 2016 anlässlich der Regionalen Leutnantsbeförderung für Sanitätsoffiziersanwärter eine Rede in der Staatskanzlei gehalten: „Es ist mir eine Ehre, bei diesem Beförderungsfestakt öffentlich Flagge zu zeigen für unsere Bundeswehr. Als Bayerische Europaministerin höre ich auf meinen Reisen immer wieder: Die Bundeswehr ist bei unseren Verbündeten und Partnern auf der ganzen Welt hervorragend angesehen.“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Staatsminsterin Dr. Beate Merk und Generalarzt Dr. Gesine Krüger, Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr, beim Festakt anlässlich der Leutnantsbeförderung für Sanitätsoffiziersanwärter in der Bayerischen Staatskanzlei.
    Staatsminsterin Dr. Beate Merk und Generalarzt Dr. Gesine Krüger, Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr, beim Festakt anlässlich der Leutnantsbeförderung für Sanitätsoffiziersanwärter in der Bayerischen Staatskanzlei.
  • Foto 2 von 6
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Rede: „Liebe Soldatinnen und Soldaten, ich gratuliere Ihnen zur Verleihung des Offizierbriefs. Sie leisten einen wertvollen Dienst für Frieden, Freiheit und für unsere demokratische Grundordnung. Im Namen des Freistaats Bayern danke ich Ihnen für Ihre hohe Verantwortungsbereitschaft und Ihr Pflichtbewusstsein!“
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Rede: „Liebe Soldatinnen und Soldaten, ich gratuliere Ihnen zur Verleihung des Offizierbriefs. Sie leisten einen wertvollen Dienst für Frieden, Freiheit und für unsere demokratische Grundordnung. Im Namen des Freistaats Bayern danke ich Ihnen für Ihre hohe Verantwortungsbereitschaft und Ihr Pflichtbewusstsein.“
  • Foto 3 von 6
    Generalarzt Dr. Gesine Krüger bei ihrer Ansprache. Dr. Krüger ist seit 1. Juni 2016 Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr.
    Generalarzt Dr. Gesine Krüger bei ihrer Ansprache. Dr. Krüger ist seit 1. Juni 2016 Kommandeurin der Sanitätsakademie der Bundeswehr.
  • Foto 4 von 6
    Generalarzt Dr. Gesine Krüger überreicht die Ernennungsurkunden zum Leutnant an die jungen Soldatinnen und Soldaten.
  • Foto 5 von 6
    Staatsministerin Dr. Beate Merk gratuliert den Soldatinnen und Soldaten: „Ich wünsche Ihnen Mut, Tatkraft und Zuversicht für Ihre Aufgaben und stets eine gesunde Rückkehr von allen Ihren Einsätzen.“
    Staatsministerin Dr. Beate Merk gratuliert den Soldatinnen und Soldaten: „Ich wünsche Ihnen Mut, Tatkraft und Zuversicht für Ihre Aufgaben und stets eine gesunde Rückkehr von allen Ihren Einsätzen.“
  • Foto 6 von 6
    Der Festakt zur Leutnantsbeförderung für Sanitätsoffiziersanwärter findet im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei statt.
    Der Festakt zur Leutnantsbeförderung für Sanitätsoffiziersanwärter findet im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei statt.
Weiter blättern
Offizielle Eröffnung des Entwicklungszentrums von Knorr-Bremse in München: Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ministerpräsident Horst Seehofer, Eigentümer und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Knorr-Bremse AG Heinz Hermann Thiele, Architekt Prof. Dr. Gunter Henn und der Vorstandsvorsitzende der Knorr-Bremse AG Klaus Deller (v.l.n.r.). © Knorr-Bremse AG
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums der Knorr-Bremse AG

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 23. Juni 2016 an der Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums der Knorr-Bremse AG in München teilgenommen. Seehofer: „Für ein rohstoffarmes Land wie Bayern sind Forschung und Innovation der Schlüssel für Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand auch für künftige Generationen. Mit seinem innovativen und hochmodernen Entwicklungszentrum investiert Knorr-Bremse in diese Zukunft und ist Vorbild auch für andere Unternehmen.“ Mit dem Versuchs- und Entwicklungszentrum schafft Knorr-Bremse weltweit einmalige Bedingungen für die Entwicklung und Erprobung neuartiger Brems- und Assistenzsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6 / Video 1
    Offizielle Eröffnung des Entwicklungszentrums von Knorr-Bremse in München: Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ministerpräsident Horst Seehofer, Eigentümer und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Knorr-Bremse AG Heinz Hermann Thiele, Architekt Prof. Dr. Gunter Henn und der Vorstandsvorsitzende der Knorr-Bremse AG Klaus Deller (v.l.n.r.). © Knorr-Bremse AG
    Offizielle Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums von Knorr-Bremse in München: Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ministerpräsident Horst Seehofer, Eigentümer und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Knorr-Bremse AG Heinz Hermann Thiele, Architekt Prof. Dr. Gunter Henn und der Vorstandsvorsitzende der Knorr-Bremse AG Klaus Deller (v.l.n.r.). © Knorr-Bremse AG
  • Foto 2 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Vorstandsvorsitzenden der Knorr-Bremse AG Klaus Deller und Münchens Oberbürgermeister an einem der Prüfstände. © Knorr-Bremse AG
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Vorstandsvorsitzenden der Knorr-Bremse AG Klaus Deller (links) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (rechts) an einem der Prüfstände: Mit seinen hochmodernen Test- und Prüfständen kann Knorr-Bremse zukunftsweisende technische Konzepte besonders rasch validieren und für Kunden umsetzen. © Knorr-Bremse AG
  • Foto 3 von 6 / Video 1
    Der Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrats und Eigentümer der Knorr-Bremse AG Heinz Hermann Thiele bei seiner Rede zur Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums. © Knorr-Bremse AG
    Der Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrats und Eigentümer der Knorr-Bremse AG Heinz Hermann Thiele: „Gerade als Familienunternehmen agieren wir seit jeher zukunftsorientiert. Das neue Entwicklungszentrum legt als Taktgeber die Basis für die nachhaltige Innovationskraft von Knorr-Bremse weltweit.“ © Knorr-Bremse AG
  • Foto 4 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei seiner Rede zur Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums der Knorr-Bremse AG. © Knorr-Bremse AG
    Ministerpräsident Horst Seehofer würdigt die Investition in den Innovationsstandort Bayern: „Innovative Industrieunternehmen sind das Fundament für Bayerns Wohlstand der Zukunft.“ © Knorr-Bremse AG
  • Foto 5 von 6 / Video 1
    Zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft bei der Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums der Knorr-Bremse AG. © Knorr-Bremse AG
    17.000 Quadratmeter auf fünf Etagen: Im neuen Versuchs- und Entwicklungszentrum gibt es insgesamt 100 hochmoderne Prüfstände und Testeinrichtungen für die technische Erprobung und Qualitätssicherung. Der Neubau bietet Arbeitsplätze für 350 Ingenieure und Techniker. © Knorr-Bremse AG
  • Foto 6 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer und weitere Gäste bei der Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums der Knorr-Bremse AG. © Knorr-Bremse AG
    Ministerpräsident Horst Seehofer bei der Eröffnung des neuen Versuchs- und Entwicklungszentrums der Knorr-Bremse AG. © Knorr-Bremse AG
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Staatsministerin Dr. Beate Merk begrüßt die Gäste © FKPH
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Parlamentarischer Abend mit dem Präsidium des Bayerischen Landtags 22.06.2016

Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Staatsministerin Dr. Beate Merk begrüßt die Gäste © FKPH
    Staatsministerin Dr. Beate Merk begrüßt die Gäste © FKPH
  • Foto 2 von 6
    Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags, hält eine Begrüßungsansprache © FKPH
  • Foto 3 von 6
    Manfred Weber, MdEP, Vorsitzender der EVP-Fraktion, stellt die aktuelle Lage der EU dar © FKPH
    Manfred Weber, MdEP, Vorsitzender der EVP-Fraktion, stellt die aktuelle Lage der EU dar © FKPH
  • Foto 4 von 6
    V.l.n.r.: Jiří Buriánek, Generalsekretär des Ausschusses der Regionen, Manfred Weber, MdEP, Staatsministerin Dr. Beate Merk und Landtagspräsidentin Barbara Stamm © FKPH
    V.l.n.r.: Jiří Buriánek, Generalsekretär des Ausschusses der Regionen, Manfred Weber, MdEP, Staatsministerin Dr. Beate Merk und Landtagspräsidentin Barbara Stamm © FKPH
  • Foto 5 von 6
    I. Vizepräsident des Bayerischen Landtags Reinhold Bocklet im Gespräch mit Jan Peumans, Präsident des Flämischen Parlaments © FKPH
    I. Vizepräsident des Bayerischen Landtags Reinhold Bocklet im Gespräch mit Jan Peumans, Präsident des Flämischen Parlaments © FKPH
  • Foto 6 von 6
    Landtagspräsidentin Barbara Stamm tauscht sich mit Jiří Buriánek, Generalsekretär des Ausschusses der Regionen und Manfred Weber, MdEP, aus © FKPH
    Landtagspräsidentin Barbara Stamm tauscht sich mit Jiří Buriánek, Generalsekretär des Ausschusses der Regionen und Manfred Weber, MdEP, aus © FKPH
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 22. Juni 2016 den Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen. Seit 2007 besteht zwischen Bayern und Karnataka eine Partnerschaft.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Staatsministerin Dr. Beate Merk begrüßt den Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara.
  • Foto 2 von 4
    Staatsministerin Dr. Beate Merk während des Gesprächs mit dem Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara und weiteren Teilnehmern im Ministerratsaal.
    Das Gespräch zwischen Staatsministerin Dr. Beate Merk und dem Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara findet im Ministerratssaal der Staatskanzlei statt.
  • Foto 3 von 4
    Geschenkeübergabe: Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts) überreicht dem Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara (links) ein Porzellantassen.
    Geschenkübergabe: Staatsministerin Dr. Beate Merk überreicht dem Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara Porzellantassen.
  • Foto 4 von 4
    Der Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara (links) überreicht Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) als Gastgeschenk einen Porzellanelefanten.
    Der Innenminister des indischen Bundesstaates Karnataka Dr. G. Parameshwara überreicht Staatsministerin Dr. Beate Merk als Gastgeschenk einen Elefanten aus Porzellan.
Weiter blättern
Der goldene Schnitt: Die Vorstände der HYVE AG Prof. Dr. Johann Füller (links) und Dr. Michael Bartl (rechts), der Aufsichtsratsvorsitzende der HYVE AG Dr. Michael Feldhahn (2. von links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) eröffnen das „Haus der Innovation“. © Daniel Kuenz, HYVE
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung des „Hauses der Innovation“ von HYVE

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 22. Juni 2016 an der Eröffnung des „Hauses der Innovation“ von HYVE in München teilgenommen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Staatsminister Dr. Marcel Huber bei seiner Eröffnungsrede. © Daniel Kuenz, HYVE
    Staatsminister Dr. Marcel Huber bei seiner Eröffnungsrede. © Daniel Kuenz, HYVE
  • Foto 2 von 5
    Der HYVE-Vorstand Prof. Dr. Johann Füller stellt HYVE den Gästen vor. © Daniel Kuenz, HYVE
    Der HYVE-Vorstand Prof. Dr. Johann Füller stellt HYVE den Gästen vor. © Daniel Kuenz, HYVE
  • Foto 3 von 5
    Der goldene Schnitt: Die Vorstände der HYVE AG Prof. Dr. Johann Füller (links) und Dr. Michael Bartl (rechts), der Aufsichtsratsvorsitzende der HYVE AG Dr. Michael Feldhahn (2. von links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) eröffnen das „Haus der Innovation“. © Daniel Kuenz, HYVE
    Der goldene Schnitt: Die Vorstände der HYVE AG Prof. Dr. Johann Füller (links) und Dr. Michael Bartl (rechts), der Aufsichtsratsvorsitzende der HYVE AG Dr. Michael Feldhahn (2. von links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von rechts) eröffnen das „Haus der Innovation“. © Daniel Kuenz, HYVE
  • Foto 4 von 5
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) im Gespräch mit den HYVE-Vorständen Prof. Dr. Johann Füller (Mitte) und Dr. Michael Bartl (rechts). © Daniel Kuenz, HYVE
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) im Gespräch mit den HYVE-Vorständen Prof. Dr. Johann Füller (Mitte) und Dr. Michael Bartl (rechts). © Daniel Kuenz, HYVE
  • Foto 5 von 5
    Gruppenbild: Staatsminister Dr. Marcel Huber (3. von rechts) mit dem Management von HYVE. © Daniel Kuenz, HYVE
    Ein Gruppenbild nach der Eröffnung: Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) mit dem Management von HYVE. © Daniel Kuenz, HYVE
Weiter blättern
Im Gespräch: Peter Saalfrank, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, Gertrud Oswald, Geschäftsführerin der BIHK, Thomas Leebmann, Präsident der IHK Niederbayern und Walter Keilbart, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit IHK-Präsidenten und Hauptgeschäftsführern

Am 21. Juni 2016 hat Ministerpräsident Horst Seehofer die Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der bayerischen Industrie- und Handelskammern zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Im Gespräch: Peter Saalfrank, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, Gertrud Oswald, Geschäftsführerin der BIHK, Thomas Leebmann, Präsident der IHK Niederbayern und Walter Keilbart, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern.
    Im Gespräch: Peter Saalfrank, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, Gertrud Oswald, Geschäftsführerin der BIHK, Thomas Leebmann, Präsident der IHK Niederbayern und Walter Keilbart, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern (v.l.n.r.).
  • Foto 2 von 6
    Staatsminister Dr. Markus Söder (rechts) begrüßt den Präsidenten der IHK für München und Oberbayern, Dr. Eberhard Sasse.
    Staatsminister Dr. Markus Söder (rechts) begrüßt den Präsidenten der IHK für München und Oberbayern, Dr. Eberhard Sasse.
  • Foto 3 von 6
    Gerhard Witzany, Präsident der IHK Regensburg für die Oberpfalz / Kelheim und Dr. Jürgen Helmes, Hauptgeschäftsführer der IHK Regensburg für die Oberpfalz / Kelheim, vor dem Gespräch mit Ministerpräsident Seehofer und Mitgliedern der Staatsregierung im Ministerratssaal der Bayerischen Staatskanzlei.
    Gerhard Witzany, Präsident der IHK Regensburg für die Oberpfalz / Kelheim (links) und Dr. Jürgen Helmes, Hauptgeschäftsführer der IHK Regensburg für die Oberpfalz / Kelheim, vor dem Gespräch mit Ministerpräsident Seehofer und Mitgliedern der Staatsregierung im Ministerratssaal der Bayerischen Staatskanzlei.
  • Foto 4 von 6
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt den Präsidenten der IHK Regensburg für die Oberpfalz / Kelheim, Gerhard Witzany.
  • Foto 5 von 6
    Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern (links) und Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, im Gespräch.
  • Foto 6 von 6
    Die Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der bayerischen Industrie- und Handelskammern treffen Ministerpräsident Seehofer und Mitglieder der Staatsregierung im Ministerratssaal der Bayerischen Staatskanzlei.
Weiter blättern
Interessante Informationen zum Thema Cyber- und IT-Sicherheit für Ministerpräsident Horst Seehofer, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy, Gründungspräsident des ZD.B, Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (v.l.n.r.).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Besuch im Zentrum Digitalisierung.Bayern

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 20. Juni 2016 gemeinsam mit Staatsministerin Ilse Aigner und Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle das Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) in Garching besucht. Das ZD.B ist der Knotenpunkt für die Aktivitäten von Wirtschaft und Wissenschaft rund um die Digitalisierung im gesamten Freistaat und Herzstück der Zukunftsstrategie BAYERN DIGITAL. In Themenplattformen von Cybersecurity bis zu Digitale Gesundheit / Medizin werden unterschiedliche Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft vernetzt, um gemeinsam an Projekten zu einem Thema zu arbeiten. Zudem werden im Rahmen des ZD.B im Bereich der Digitalisierung 20 neue Professuren geschaffen und verschiedene Programme für den wissenschaftlichen und unternehmerischen Nachwuchs gefördert. Unterstützt und koordiniert werden die bayernweiten Aktivitäten von der Geschäftsstelle in Garching.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Interessante Informationen zum Thema Cyber- und IT-Sicherheit für Ministerpräsident Horst Seehofer, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy, Gründungspräsident des ZD.B, Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (v.l.n.r.).
    Interessante Informationen zum Thema Cyber- und IT-Sicherheit für Ministerpräsident Horst Seehofer, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy, Gründungspräsident des ZD.B, Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (v.l.n.r.). © Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Medien, Energie, Technologie
  • Foto 2 von 4
    Staatsministerin Aigner, Staatsminister Dr. Spaenle, Prof. Dr. Dr. h.c. Broy und Ministerpräsident Seehofer folgen den Ausführungen zum Thema Digitale Gesundheit aufmerksam.
    Staatsministerin Ilse Aigner, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy und Ministerpräsident Horst Seehofer folgen aufmerksam den Ausführungen zum Thema Digitale Gesundheit und Medizin. © Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Medien, Energie, Technologie
  • Foto 3 von 4
    Zusammen mit Staatsministerin Ilse Aigner (Mitte) und Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle (rechts) besucht Ministerpräsident Horst Seehofer die Geschäftsstelle des Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B), um sich einen Eindruck vom Stand der Arbeiten zu verschaffen. Sie werden dabei vom Gründungsdirektor des ZD.B, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy (2. v. rechts) und Dr. Holger Wittges, Geschäftsführer des ZD.B (links), begrüßt. © Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Medien, Energie, Technologie
  • Foto 4 von 4
    Gemeinsames Pressestatement: Ministerpräsident Seehofer, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (v.l.n.r.). Prof. Broy: „Die Digitalisierung ist für Bayern mit seinen starken Unternehmen in der Mobilität, Produktionsautomatisierung, Finanzwirtschaft und digitalen Technologien eine große Herausforderung und Chance. Hier setzt das ZD.B an.“ © Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Medien, Energie, Technologie
    Gemeinsames Pressestatement: Ministerpräsident Seehofer, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (v.l.n.r.). Prof. Broy: „Die Digitalisierung ist für Bayern mit seinen starken Unternehmen in der Mobilität, Produktionsautomatisierung, Finanzwirtschaft und digitalen Technologien eine große Herausforderung und Chance. Hier setzt das ZD.B an.“ © Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Medien, Energie, Technologie
Weiter blättern
Zu Gast bei einem Deutschkurs: Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) im Gespräch mit Flüchtlingen im Gemeindezentrum Maria Hilf.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Staatsministerin Dr. Merk in Stadtbergen

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 20. Juni 2016 auf Einladung von Frau Carolina Trautner, MdL, die Stadt Stadtbergen (Landkreis Augsburg) besucht und sich über die aktuelle Flüchtlingssituation informiert.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Der 1. Bürgermeister der Stadt Stadtbergen Paulus Metz (2. von links), MdL Carolina Trautner (3. von links), Staatsministerin Dr. Beate Merk (5. von links), die 3. Bürgermeisterin der Stadt Stadtbergen Bärbel Schubert (Mitte) und der 2. Bürgermeister der Stadt Stadtbergen Michael Smischek (5. von rechts) mit Helfern und Flüchtlingen.
    Der 1. Bürgermeister der Stadt Stadtbergen Paulus Metz (2. von links), MdL Carolina Trautner (3. von links), Staatsministerin Dr. Beate Merk (5. von links), die Integrationsbeauftragte der Stadt Stadtbergen Ingrid Strohmayr (Mitte) und der 2. Bürgermeister Michael Smischek (5. von rechts) mit Helfern und Flüchtlingen.
  • Foto 2 von 4
    Zu Gast bei einem Deutschkurs: Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) im Gespräch mit Flüchtlingen im Gemeindezentrum Maria Hilf.
    Zu Gast bei einem Deutschkurs: Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) im Gespräch mit Flüchtlingen im Gemeindezentrum Maria Hilf.
  • Foto 3 von 4
    Besuch einer Flüchtlingsunterkunft: Staatsministerin Dr. Beate Merk (Mitte) und MdL Carolina Trautner (2. von rechts) mit Flüchtlingskindern.
    Besuch einer Flüchtlingsunterkunft: Staatsministerin Dr. Beate Merk (Mitte) und MdL Carolina Trautner (2. von rechts) mit Flüchtlingskindern.
  • Foto 4 von 4
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (3. von rechts), MdL Carolina Trautner (2. von rechts) im Gespräch mit Helfern und Flüchtlingen in der Flüchtlingsunterkunft in Stadtbergen.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (3. von rechts), MdL Carolina Trautner (2. von rechts) im Gespräch mit Helfern und Flüchtlingen in der Flüchtlingsunterkunft in Stadtbergen.
Weiter blättern
Ministerpräsident Horst Seehofer fühlt sich bei den Trachtlern wohl. © Horst Brandner, Pöttmes
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

60-jähriges Gründungsfest und Donaugau-Trachtenfest

Ministerpräsident Horst Seehofer und Karin Seehofer haben am 19. Juni 2016 am 60-jährigen Gründungsfest und Donaugau-Trachtenfest in Ingolstadt-Gerolfing teilgenommen. Seehofer: „Trachten sind das Gesicht Bayerns. Wir wollen das auch in Zukunft sein und so am Paradies mitwirken.“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Ministerpräsident Horst Seehofer fühlt sich bei den Trachtlern wohl. © Horst Brandner, Pöttmes
    Gute Stimmung beim Donaugau-Trachtenfest: Ministerpräsident Horst Seehofer und Vertreter der Trachtengruppen. © Horst Brandner, Pöttmes
  • Foto 2 von 3
    Gruppenbild: Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) und der Vorsitzende des Bayerischen Trachtenverbandes Max Bertel (4. von rechts) mit Trachtlern. © Horst Brandner, Pöttmes
    Gruppenbild: Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) und der Vorsitzende des Bayerischen Trachtenverbandes Max Bertl (4. von rechts) mit Trachtlern. © Horst Brandner, Pöttmes
  • Foto 3 von 3
    Ministerpräsident Horst Seehfofer bei seiner Rede. © Horst Brandner, Pöttmes
    Ministerpräsident Horst Seehfofer bei seiner Rede. © Horst Brandner, Pöttmes
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Begrüßung der Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 7. Juni 2015 die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten am Flughafen München begrüßt. Staatsminister Dr. Marcel Huber begrüßte am 6. Juni 2015 bereits den japanischen Premierminister Shinzō Abe.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 15 / Video 1
    Am 6. Juni 2015 empfing Staatsminister Dr. Marcel Huber den Premierminister von Japan Shinzō Abe.
    Am 6. Juni 2015 empfing Staatsminister Dr. Marcel Huber den Premierminister von Japan Shinzō Abe.
  • Foto 2 von 15 / Video 1
    Der Premierminister von Japan Shinzō Abe trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
    Der Premierminister von Japan Shinzō Abe trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
  • Foto 3 von 15 / Video 1
    Die Air Force One nach der Landung am Flughafen München.
    Die Air Force One nach der Landung am Flughafen München.
  • Foto 4 von 15 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Barack Obama.
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Barack Obama.
  • Foto 5 von 15 / Video 1
    Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Barack Obama trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
    Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Barack Obama trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
  • Foto 6 von 15 / Video 1
    Bayerische Kinder in Tracht begrüßen den Präsidenten der Französischen Republik François Hollande.
    Bayerische Kinder in Tracht begrüßen den Präsidenten der Französischen Republik François Hollande.
  • Foto 7 von 15 / Video 1
    Der französische Präsident François Hollande und MInisterpräsident Horst Seehofer.
    Der französische Präsident François Hollande und MInisterpräsident Horst Seehofer.
  • Foto 8 von 15 / Video 1
    Eintrag in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung: Der Präsident der Französischen Republik François Hollande.
    Eintrag in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung: Der Präsident der Französischen Republik François Hollande.
  • Foto 9 von 15 / Video 1
    Zur Begrüßung überreichen Kinder in Tracht dem Premierminister des Vereinigten Königreichs David Cameron einen Blumenstrauß.
    Zur Begrüßung überreichen Kinder in Tracht dem Premierminister des Vereinigten Königreichs David Cameron einen Blumenstrauß.
  • Foto 10 von 15 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer und der Premierminister des Vereinigten Königreichs David Cameron.
    Ministerpräsident Horst Seehofer und der Premierminister des Vereinigten Königreichs David Cameron.
  • Foto 11 von 15 / Video 1
    Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi wird von Ministerpräsident Horst Seehofer empfangen.
    Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi wird von Ministerpräsident Horst Seehofer empfangen.
  • Foto 12 von 15 / Video 1
    Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi im Gespräch mit Kindern in Tracht.
    Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi im Gespräch mit Kindern in Tracht.
  • Foto 13 von 15 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker.
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker.
  • Foto 14 von 15 / Video 1
    Der Präsident der Europäischen Kommission trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
    Der Präsident der Europäischen Kommission trägt sich in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung ein.
  • Foto 15 von 15 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk.
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt den Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 624