Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Fotoreihen

Fotoreihen

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 880

Staatsminister Dr. Marcel Huber verleiht die Urkunden an die Absolventen des 25. Lehrgangs.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

50 Jahre Lehrgang für Verwaltungsführung

Staatsminister Dr. Marcel Huber hat am 27. Juli 2017 am Festakt aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Lehrgangs für Verwaltungsführung in der Staatskanzlei teilgenommen. Der Lehrgang für Verwaltungsführung ist ein Angebot des ressortübergreifenden Fortbildungsprogramms LEAT. Ressortübergreifendes und interdisziplinäres Denken ist die Voraussetzung für Führungskräfte, um die wachsenden und immer komplexeren Aufgaben in der Verwaltung zu bewältigen. Im Lehrgang für Verwaltungsführung schulen die angehenden Spitzenkräfte ihre Fähigkeiten, um Querschnittsaufgaben zu erfüllen. Der Lehrgang findet in einem zweijährigen Turnus statt. Zum Lehrgang für Verwaltungsführung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Staatsminister Dr. Marcel Huber begrüßt die Gäste zum Festakt anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Lehrgangs für Verwaltungsführung.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber begrüßt die Gäste zum Festakt anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Lehrgangs für Verwaltungsführung.
  • Foto 2 von 8
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und die Lehrgangsleiterin, Ministerialdirektorin a.D. Ingeborg Berggreen-Merkel (rechts).
    Im Gespräch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (links) und die Lehrgangsleiterin, Ministerialdirektorin a.D. Ingeborg Berggreen-Merkel (rechts).
  • Foto 3 von 8
    Der sächsische Innenstaatssekretär Dr. Michael Wilhelm bei seiner Rede. Sachsen war beim diesjährigen Lehrgang die Partnerregion.
    Der sächsische Innenstaatssekretär Dr. Michael Wilhelm bei seiner Rede. Sachsen war beim diesjährigen Lehrgang die Partnerregion.
  • Foto 4 von 8
    Ministerialdirektorin a.D. Ingeborg Berggreen-Merkel (Mitte) und Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) nach der Übergabe der Festschrift „50 Jahre Lehrgang für Verwaltungsführung“.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber (rechts) mit der Festschrift „50 Jahre Lehrgang für Verwaltungsführung“. Übergeben wurde sie ihm von Ministerialdirektorin a.D. Ingeborg Berggreen-Merkel (Mitte).
  • Foto 5 von 8
    Podiumsdiskussion: Prof. Dr. Armin Nassehi (Institut für Soziologe an der LMU), Prof. Dr. Peter Huber (Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie an der LMU), Roswita Pfeiffer Stellvertreterin des Vorstands der Bayerischen Verwaltungsschule) und Moderatorin Imke Köhler (v.l.n.r.).
    Podiumsdiskussion: Prof. Dr. Armin Nassehi (Institut für Soziologie an der LMU), Prof. Dr. Peter Huber (Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie an der LMU, Richter des Bundesverfassungsgerichts), Roswitha Pfeiffer (Stellvertreterin des Vorstands der Bayerischen Verwaltungsschule) und Moderatorin Imke Köhler (v.l.n.r.).
  • Foto 6 von 8
    Dominic Reinkowski, Sabine Greindl und Staatsminister Dr. Marcel Huber (v.l.n.r.) präsentieren den Abschlussbericht des 25. Lehgangs.
    Dominic Reinkowski, Sabine Greindl und Staatsminister Dr. Marcel Huber (v.l.n.r.) präsentieren den Abschlussbericht des 25. Lehrgangs.
  • Foto 7 von 8
    Staatsminister Dr. Marcel Huber verleiht die Urkunden an die Absolventen des 25. Lehrgangs.
    Staatsminister Dr. Marcel Huber verleiht die Urkunden an die Absolventen des 25. Lehrgangs.
  • Foto 8 von 8
    Der Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Lehrgangs für Verwaltungsführung im Kuppelsaal der Staatskanzlei.
    Der Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Lehrgangs für Verwaltungsführung im Kuppelsaal der Staatskanzlei.
Weiter blättern
Staatsministerin Dr. Beate Merk begrüßt die Gäste.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

3. Netzwerktreffen „Frauen in Europa“

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 26. Juli 2017 zum 3. Netzwerktreffen „Frauen in Europa“ in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz eingeladen. Die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes Helga Maria Schmid hielt einen Impulsvortrag zu aktuellen Fragen der europäischen Außenpolitik.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Staatsministerin Dr. Beate Merk begrüßt die Gäste.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk begrüßt die Gäste.
  • Foto 2 von 6
    Die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes Helga Maria Schmid hält einen Impulsvortrag zu aktuellen Fragen der europäischen Außenpolitik.
    Die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes Helga Maria Schmid hält einen Impulsvortrag zu aktuellen Fragen der europäischen Außenpolitik.
  • Foto 3 von 6
    Geschenkübergabe: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) übergibt der Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes Helga Maria Schmid (rechts) ein Präsent.
    Geschenkübergabe: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) übergibt der Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes Helga Maria Schmid (rechts) ein Präsent.
  • Foto 4 von 6
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) mit der Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler (rechts).
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) mit der Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler (rechts).
  • Foto 5 von 6
    Die vier Musikerinnen von „Betty & Miss Jones“ sorgen für die musikalische Umrahmung des Abends.
    Die vier Musikerinnen von „Betty & Miss Jones“ sorgen für die musikalische Umrahmung des Abends.
  • Foto 6 von 6
    Zahlreiche Teilnehmerinnen aus verschiedenen Gesellschaftsbereichen beim 3. Netzwerktreffen „Frauen in Europa“ in der Allerheiligen-Hofkirche in der Münchner Residenz.
    Zahlreiche Teilnehmerinnen aus verschiedenen Gesellschaftsbereichen beim 3. Netzwerktreffen „Frauen in Europa“ in der Allerheiligen-Hofkirche in der Münchner Residenz.
Weiter blättern
Übergabe des Zuwendungsbescheids: Die Landesdirektorin des GIZ-Landesbüros Bayern Doris Thurau (links) und Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts).
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Übergabe eines Zuwendungsbescheids an GIZ zu Senegal-Projekt

Europaministerin Dr. Beate Merk treibt die Umsetzung des Sonderprogramms der Staatsregierung zur Schaffung von „Perspektiven für Flüchtlinge in ihren Heimatländern“ voran. Die Ministerin übergab am 26. Juli 2017 der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) einen Zuwendungsbescheid über 3 Millionen Euro zur Umsetzung eines bayerischen Qualifizierungspakets für die senegalesische Region Thiès. Merk: „Die Bevölkerung im Senegal wächst um 2,9 Prozent pro Jahr. Die Folge sind überdurchschnittlich junge, mobile Bevölkerungsgruppen, die ohne mehr Entwicklung kaum Perspektiven haben. Wir müssen strukturelle Ursachen und Triebkräfte der Massenmigration angehen. Das ist die zentrale Aufgabe für die Weltgemeinschaft unserer Zeit. Daher ist Senegal eines von vier Ländern, in denen der Freistaat Bayern gezielt Beiträge zur Bekämpfung von Fluchtursachen leistet. Wir wollen Jugendlichen, jungen Erwachsenen sowie Rückkehrerinnen und Rückkehrern eine wirtschaftliche und soziale Perspektive vor Ort geben, die ihnen Erfolg und Anerkennung ermöglichen.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3 / Video 1
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) begrüßt die Landesdirektorin des GIZ-Landesbüros Bayern Doris Thurau (Mitte).
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) begrüßt die Landesdirektorin des GIZ-Landesbüros Bayern Doris Thurau (Mitte).
  • Foto 2 von 3 / Video 1
    Übergabe des Zuwendungsbescheids: Die Landesdirektorin des GIZ-Landesbüros Bayern Doris Thurau (links) und Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts).
    Übergabe des Zuwendungsbescheids: Die Landesdirektorin des GIZ-Landesbüros Bayern Doris Thurau (links) und Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts).
  • Foto 3 von 3 / Video 1
    Im Gespräch: Staatsministerin Dr. Beate Merk, die Landesdirektorin des GIZ-Landesbüros Bayern Doris Thurau und der GIZ-Projektleiter für das bayerische Engagement in Thiès/Senegal Felix Haibach (v.r.n.l).
    Im Gespräch: Staatsministerin Dr. Beate Merk, die Landesdirektorin des GIZ-Landesbüros Bayern Doris Thurau und der GIZ-Projektleiter für das bayerische Engagement in Thiès/Senegal Felix Haibach (v.r.n.l).
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer (links) überreicht dem britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (rechts) einen Porzellanlöwen.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gespräch mit dem britischen Minister David Davis

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 26. Juli 2017 den britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis zu einem politischen Meinungsaustausch in der Staatskanzlei empfangen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt den britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (links).
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) begrüßt den britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (links).
  • Foto 2 von 4
    Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer (links) überreicht dem britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (rechts) einen Porzellanlöwen.
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) überreicht dem britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (rechts) einen Porzellanlöwen.
  • Foto 3 von 4
    Politischer Meinungsaustausch: Der britische Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (links), Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts).
    Politischer Meinungsaustausch: Der britische Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (links), Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Staatsministerin Dr. Beate Merk (2. von rechts).
  • Foto 4 von 4
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) unterhält sich mit dem britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (links).
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) unterhält sich mit dem britischen Minister für den Austritt aus der Europäischen Union David Davis (links).
Weiter blättern
Gruppenbild: Thomas Erbe, Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Königin Silvia von Schweden und König Carl Gustaf von Schweden (v.l.n.r.) © dpa / Tobias Hase
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnungspremiere der Richard-Wagner-Festspiele 2017

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 25. Juli 2017 gemeinsam mit Frau Karin Seehofer an der  Eröffnungspremiere der Richard-Wagner-Festspiele 2017 im Festspielhaus in Bayreuth teilgenommen. Mit der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ wurden die Richard-Wagner-Festspiele eröffnet. Im Anschluss an die Opernaufführung lud Ministerpräsident Horst Seehofer zu einem Empfang in den Ehrenhof des Neuen Schlosses Bayreuth ein. Gäste waren u.a. das schwedische Königspaar, König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia, sowie Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Prof. Joachim Sauer.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Ankunft: König Carl Gustav von Schweden (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts). © dpa / Daniel Karmann
    Ankunft: König Carl XVI. Gustaf von Schweden (links) und Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts). © dpa / Daniel Karmann
  • Foto 2 von 8
    Karin Seehofer (rechts) und Königin Silvia von Schweden (Mitte) auf dem roten Teppich. © dpa / FrankHoermann/SVEN SIMON
    Frau Karin Seehofer (rechts) und Königin Silvia von Schweden (Mitte) auf dem roten Teppich. © dpa / FrankHoermann/SVEN SIMON
  • Foto 3 von 8
    Gruppenbild: Thomas Erbe, Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Königin Silvia von Schweden und König Carl Gustaf von Schweden (v.l.n.r.) © dpa / Tobias Hase
    Gruppenbild: Thomas Erbe, Ministerpräsident Horst Seehofer, Karin Seehofer, die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Königin Silvia von Schweden und König Carl XVI. Gustaf von Schweden (v.l.n.r.) © dpa / Tobias Hase
  • Foto 4 von 8
    Königin Silvia von Schweden und König Carl XVI. Gustaf von Schweden bei der Eröffnungspremiere der Richard-Wagner-Festspiele 2017 in Bayreuth. © dpa / FrankHoermann/SVEN SIMON
  • Foto 5 von 8
    Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (rechts) und Joachim Sauer (links) bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth. © dpa / Nicolas Armer
    Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (rechts) und Prof. Joachim Sauer (links) bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth. © dpa / Nicolas Armer
  • Foto 6 von 8
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt die Gäste beim Staatsempfang. © dpa / Nicolas Armer
    Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt die Gäste beim Staatsempfang. © dpa / Nicolas Armer
  • Foto 7 von 8
    Gespräche beim Staatsempfang: Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit Karin Seehofer und Ministerpräsident Horst Seehofer unterhält sich mit Königin Silvia von Schweden. © dpa / Nicolas Armer
    Gespräche beim Staatsempfang: Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit Karin Seehofer und Ministerpräsident Horst Seehofer mit Königin Silvia von Schweden (v.l.n.r.). © dpa / Nicolas Armer
  • Foto 8 von 8
    Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht Königin Silvia von Schweden einen Blumenstrauß. © dpa / Nicolas Armer
    Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht Königin Silvia von Schweden einen Blumenstrauß. © dpa / Nicolas Armer
Weiter blättern
Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) trifft den Staatssekretär im italienischen Ministerium für Inneres Domenico Manzione (links) zu einem Gespräch über die weitere Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Flüchtlings- und Migrationsproblematik.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaministerin Dr. Merk in Rom

Europaministerin Dr. Beate Merk ist am 25. Juli 2017 zu politischen Gesprächen nach Rom gereist. Hauptthema war der Flüchtlingszustrom über das Mittelmeer sowie die besondere Belastung Italiens. Dr. Merk: „Bayern mahnt seit Langem eine konsequente, an den Maßstäben der Humanität, der Integration und der Begrenzung ausgerichtete Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik an. Italien trägt die Hauptlast des Flüchtlingsstroms über die zentrale Mittelmeerroute und ist auf Hilfe und Solidarität aller Mitgliedsstaaten der EU angewiesen.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) trifft den Staatssekretär im italienischen Ministerium für Inneres Domenico Manzione (links) zu einem Gespräch über die weitere Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Flüchtlings- und Migrationsproblematik.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) trifft den Staatssekretär im italienischen Ministerium für Inneres Domenico Manzione (links) zu einem Gespräch über die weitere Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Flüchtlings- und Migrationsproblematik.
  • Foto 2 von 3
    Der Staatssekretär im italienischen Außenministerium Benedetto Della Vedova (links) begrüßt Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts).
    Der Staatssekretär im italienischen Außenministerium Benedetto Della Vedova (links) begrüßt Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts).
  • Foto 3 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) und der Staatssekretär im italienischen Außenministerium Benedetto Della Vedova (2. von links) sprechen über die besonderen aktuellen Herausforderungen Italiens in der Migrations-und Flüchtlingskrise.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) und der Staatssekretär im italienischen Außenministerium Benedetto Della Vedova (2. von links) sprechen über die besonderen aktuellen Herausforderungen Italiens in der Migrations-und Flüchtlingskrise.
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerischer Verdienstorden für Königin Silvia von Schweden

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 24. Juli 2017 den Bayerischen Verdienstorden an Königin Silvia von Schweden im Prinz-Carl-Palais verliehen. Er würdigte die schwedische Königin als wahrlich königliche Persönlichkeit, die sich durch internationales soziales Engagement und besonderen Bezug zu Bayern auszeichnet. Seehofer: „Aus der Chefhostess der Olympischen Spiele 1972 in München wurde Königin Silvia von Schweden. Diese besondere Verbindung der schwedischen Königin zu Bayern setzt sich bis heute fort, insbesondere in ihrem herausragenden und vielfältigen sozialen Engagement, das international wie in Bayern viel Gutes bewirkt.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Seehofer verleiht Königin Silvia von Schweden den Bayerischen Verdienstorden im Rahmen einer Feierstunde im Münchner Prinz-Carl-Palais. Er wird „als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk“ verliehen.
  • Foto 2 von 6 / Video 1
    Königin Silvia von Schweden ist Trägerin des Bayerischen Verdienstordens. Mit Kompetenz und großem persönlichem Einsatz kümmert sich die Monarchin weltweit um hilfsbedürftige Kinder, gründete eine Antidrogen-Stiftung und nimmt sich besonders des Themas Demenz an. In München führt der Malteser Hilfsdienst eine Tagesstätte nach der Philosophie der Stiftung der schwedischen Königin.
  • Foto 3 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Seehofer bei seiner Rede: „Wir sind stolz, mit Königin Silvia von Schweden eine würdige Trägerin mit dem Bayerischen Verdienstorden auszuzeichnen.“
  • Foto 4 von 6 / Video 1
    Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) und Frau Karin Seehofer (links) begrüßen König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia von Schweden im Prinz-Carl-Palais in München.
  • Foto 5 von 6 / Video 1
    Eintrag in das Gästebuch der Bayerischen Staatsregierung: König Carl XVI. Gustaf...
  • Foto 6 von 6 / Video 1
    ...und Königin Silvia von Schweden.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern
Menschen legen Blumen am Denkmal für die Opfer nieder.
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Gedenkveranstaltung für die Opfer des Amoklaufs am Münchner Olympia-Einkaufszentrum

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 22. Juli 2017 an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Amoklaufs am Münchner Olympia-Einkaufszentrum vor einem Jahr und Übergabe des Erinnerungsortes an die Öffentlichkeit in München teilgenommen. Er wünscht sich, „dass dieses neue Denkmal auch zum Mahnmal wird, ein Mahnmal für Frieden und Verständigung, für Hilfsbereitschaft und Solidarität, für Miteinander und Mitmenschlichkeit. Geben wir Hass und Gewalt, Hassparolen und Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus keine Chance.“ Das Denkmal „Für Euch“ hat die Künstlerin Elke Härtel gestaltet.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 9
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ministerpräsident Horst Seehofer, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Petra Reiter mit Angehörigen der Opfer des Amoklaufs am Denkmal „Für Euch“.
    Ministerpräsident Horst Seehofer, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Petra Reiter (v.r.n.l.) mit Angehörigen der Opfer des Amoklaufs am Denkmal „Für Euch“.
  • Foto 2 von 9
    Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) im Gespräch mit den Angehörigen der Opfer des Amoklaufs.
    Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) im Gespräch mit den Angehörigen der Opfer des Amoklaufs.
  • Foto 3 von 9
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter spricht bei der Gedenkveranstaltung.
    Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Der Ort, an dem wir stehen, und der Tag vor einem Jahr sind mit unerträglichen Erinnerungen verbunden.“
  • Foto 4 von 9
    Ministerpräsident Horst Seehofer hält eine Rede bei der Gedenkveranstaltung.
    Ministerpräsident Horst Seehofer: „Hass und Gewalt zerstören unser friedliches Miteinander, wenn wir Hass im Herzen tragen, überlassen wir die Welt den Fanatikern und Gewalttätern, und nur wenn wir selbst diesen Hass überwinden können, siegt unsere Demokratie und unser freiheitliches Gemeinwesen.“
  • Foto 5 von 9
    Auch die Angehörigen der Opfer des Amoklaufs halten Reden.
    Auch die Angehörigen der Opfer des Amoklaufs sprechen auf der Gedenkfeier.
  • Foto 6 von 9
    Menschen legen Blumen am Denkmal für die Opfer nieder.
    Menschen legen Blumen am Denkmal für die Opfer nieder.
  • Foto 7 von 9
    Polizisten gedenken der Opfer des Amoklaufs am Erinnerungsort.
    Polizisten gedenken der Opfer des Amoklaufs am Erinnerungsort.
  • Foto 8 von 9
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) und Staatsminister Joachim Herrmann (rechts).
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) und Staatsminister Joachim Herrmann (rechts).
  • Foto 9 von 9
    Rund 2.000 Menschen bei der Gedenkveranstaltung am Münchner Olympia-Einkaufszentrum.
    Rund 2.000 Menschen bei der Gedenkveranstaltung am Münchner Olympia-Einkaufszentrum.
Weiter blättern
Ministerpräsident Seehofer dankt den Einsatzkräften der bayerischen Polizei für ihren Einsatz: „Wir stehen hinter Ihnen!“ Alle beteiligten Polizistinnen und Polizisten erhalten drei Tage Sonderurlaub und können sich die geleisteten Überstunden ausbezahlen lassen. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Empfang für die am G20-Gipfel in Hamburg beteiligten bayerischen Einsatzkräfte

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 20. Juli 2017 gemeinsam mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Einsatzkräfte der bayerischen Polizei und der Rettungsdienste, die beim G20-Gipfel in Hamburg Dienst getan haben, zu einem Empfang in das Neue Schloss Schleißheim eingeladen. Ministerpräsident Seehofer: „Unsere Polizisten und Einsatzkräfte der Rettungsdienste haben beim G 20-Gipfel in Hamburg ihr Bestes gegeben. Bis an die Grenze des Machbaren haben sie alles dafür getan, Gewalt einzudämmen und Verletzten zu helfen. Für diesen mutigen und selbstlosen Einsatz sagen wir Dank und Anerkennung. Damit wollen wir auch ein Zeichen der Solidarität setzen mit denjenigen, die unsere Demokratie und jeden von uns vor Extremismus und Gewalt schützen.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 7
    Ministerpräsident Horst Seehofer beim Empfang für die am G20-Gipfel beteiligten bayerischen Einsatzkräfte: „Ich danke Ihnen für Ihre hohe Verantwortungsbereitschaft und Ihren Einsatzwillen im Dienste für die Menschen! Wir in Bayern sind stolz auf Sie!“ © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
    Ministerpräsident Horst Seehofer beim Empfang für die am G20-Gipfel beteiligten bayerischen Einsatzkräfte: „Ich danke Ihnen für Ihre hohe Verantwortungsbereitschaft und Ihren Einsatzwillen im Dienste für die Menschen! Wir in Bayern sind stolz auf Sie!“ © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
  • Foto 2 von 7
    Ministerpräsident Seehofer dankt den Einsatzkräften der bayerischen Polizei für ihren Einsatz: „Wir stehen hinter Ihnen!“ Alle beteiligten Polizistinnen und Polizisten erhalten drei Tage Sonderurlaub und können sich die geleisteten Überstunden ausbezahlen lassen. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
    Ministerpräsident Seehofer dankt den Einsatzkräften der bayerischen Polizei für ihren Einsatz: „Wir stehen hinter Ihnen!“ Alle beteiligten Polizistinnen und Polizisten erhalten drei Tage Sonderurlaub und können sich die geleisteten Überstunden ausbezahlen lassen. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
  • Foto 3 von 7
    Gruppenbild: Ministerpräsident Seehofer mit Teilnehmern am festlichen Empfang auf Schloss Schleißheim. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
    Gruppenbild: Ministerpräsident Seehofer mit Teilnehmern am festlichen Empfang auf Schloss Schleißheim. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
  • Foto 4 von 7
    Innenminister Herrmann (2. von rechts) mit Einsatzkräften der bayerischen Polizei und der bayerischen Rettungskräfte, die am Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg beteiligt waren. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
    Innenminister Herrmann (2. von rechts) mit Einsatzkräften der bayerischen Polizei und der bayerischen Rettungskräfte, die am Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg beteiligt waren. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
  • Foto 5 von 7
    Ministerpräsident Seehofer mit Vertretern der Berufsfeuerwehr München, die beim Empfang auf Schloss Schleißheim für ihren Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg geehrt wurden. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
    Ministerpräsident Seehofer mit Vertretern der Berufsfeuerwehr München, die beim Empfang auf Schloss Schleißheim für ihren Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg geehrt wurden. © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
  • Foto 6 von 7
    Gemeinsamer Empfang des Bayerischen Ministerpräsidenten und der Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm, die sich bei den bayerischen Einsatzkräften bedankt: „Wir wissen, was wir an unserer Polizei und unseren Rettungskräften haben und können ihre Arbeit nicht hoch genug einschätzen. Daher ist es dem Landtag eine besondere Freude und Ehre, diese verdienten Bürgerinnen und Bürger in Schleißheim zu empfangen, die sich entschlossen der Gewalt in Hamburg entgegengestellt haben.“ © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
    Gemeinsamer Empfang des Bayerischen Ministerpräsidenten und der Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm, die sich bei den bayerischen Einsatzkräften bedankt: „Wir wissen, was wir an unserer Polizei und unseren Rettungskräften haben und können ihre Arbeit nicht hoch genug einschätzen. Daher ist es dem Landtag eine besondere Freude und Ehre, diese verdienten Bürgerinnen und Bürger in Schleißheim zu empfangen, die sich entschlossen der Gewalt in Hamburg entgegengestellt haben.“ © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
  • Foto 7 von 7
    Rund 2.000 Polizistinnen und Polizisten und Einsatzkräfte der bayerischen Rettungsdienste sind zum Empfang auf Schloss Schleißheim gekommen. Sie alle waren beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Ministerpräsident Seehofer: „Sie haben in dieser unberechenbaren Situation die Nerven behalten. Sie haben erneut bewiesen: Die bayerische Polizei, die bayerischen Einsatzkräfte stehen für Kompetenz, Leistung und höchste Sicherheitsstandards.“ © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
    Rund 2.000 Polizistinnen und Polizisten und Einsatzkräfte der bayerischen Rettungsdienste sind zum Empfang auf Schloss Schleißheim gekommen. Sie alle waren beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Ministerpräsident Seehofer: „Sie haben in dieser unberechenbaren Situation die Nerven behalten. Sie haben erneut bewiesen: Die bayerische Polizei, die bayerischen Einsatzkräfte stehen für Kompetenz, Leistung und höchste Sicherheitsstandards.“ © Bildarchiv Bayerischer Landtag / Rolf Poss
Weiter blättern
Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) und der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses Tom Tugendhat (links)
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Europaministerin Dr. Merk zu politischen Gesprächen in London

Europaministerin Dr. Beate Merk ist am 17. Juli 2017 zu politischen Gesprächen nach London gereist. Sie tauschte sich dort mit hochrangigen Vertretern der britischen Regierung und des Parlaments über die innenpolitische Lage in Großbritannien nach den Unterhauswahlen und über den aktuellen Stand der Brexit-Verhandlungen aus. Ziel sind weiterhin möglichst enge Beziehungen Bayerns zum Vereinigten Königreich.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) wird von Sir Alan Ducan (rechts) begrüßt.
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der für Europa und Amerika zuständige Staatsminister im britischen Außenministerium Sir Alan Duncan (rechts) im Gespräch über die künftig angestrebten Beziehungen Großbritanniens zur Europäischen Union.
  • Foto 2 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der Parlamentarische Staatssekretär im britischen Ministerium für den Austritt aus der Europäischen Union Robin Walker (rechts) tauschen sich über den aktuellen Stand der Brexit-Verhandlungen und die inhaltliche Positionierung der britischen Regierung aus.
  • Foto 3 von 3
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) und der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses Tom Tugendhat (links)
    Staatsministerin Dr. Beate Merk (rechts) und der Parlamentsabgeordnete für den Wahlbezirk Tonbridge and Malling (County of Kent) Thomas Tugendhat (links) sprechen über die Stimmungslage im Parlament zum Vollzug des Brexit.
Weiter blättern
Ministerpräsident Horst Seehofer trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Aschau am Inn ein... (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Kinderfest des Bayerischen Ministerpräsidenten in Aschau am Inn

Ministerpräsident Horst Seehofer und Frau Karin Seehofer haben am 16. Juli 2017 zum traditionellen Kinderfest des Bayerischen Ministerpräsidenten auf das Sportgelände des SV Aschau am Inn eingeladen. Das Kinderfest bot ein buntes Programm für alle Altersstufen. Für die Kleinsten wurde ein Spielepark eingerichtet. Größere Kinder konnten sich an vielfältigen Spiel- und Unterhaltungsmöglichkeiten beteiligen wie Kletterwänden oder Bungee Trampolins. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musik- und der Trachtenverein Aschau am Inn. Ministerpräsident Seehofer eröffnete das Kinderfest offiziell und unternahm gemeinsam mit Frau Karin Seehofer, Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber und Frau Adelgunde Huber einen Rundgang über das Veranstaltungsgelände.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 17
    Staatsminister Dr. Marcel Huber und seine Frau Adelgunde (links) mit jungen Besucherinnen des Kinderfestes des Bayerischen Ministerpräsidenten. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Staatsminister Dr. Marcel Huber und seine Frau Adelgunde (links) mit jungen Besucherinnen des Kinderfestes des Bayerischen Ministerpräsidenten. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 2 von 17
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber bei ihrem Rundgang über das Veranstaltungsgelände im oberbayerischen Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) und Staatsminister Dr. Marcel Huber bei ihrem Rundgang über das Veranstaltungsgelände im oberbayerischen Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 3 von 17
    Der Bürgermeister der Stadt Aschau am Inn, Alois Salzeder, begrüßt Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Frau Karin Seehofer und Frau Adelgunde Huber. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Der Bürgermeister der Stadt Aschau am Inn, Alois Salzeder, begrüßt Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Frau Karin Seehofer und Frau Adelgunde Huber. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 4 von 17
    Ministerpräsident Horst Seehofer trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Aschau am Inn ein... (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Ministerpräsident Horst Seehofer trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Aschau am Inn ein... (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 5 von 17
    ...und die jüngsten Besucher des Kinderfestes sind ganz nah dran. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    ...und die jüngsten Besucher des Kinderfestes sind ganz nah dran. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 6 von 17
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit Besuchern des Kinderfestes des Bayerischen Ministerpräsidenten in Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit Besuchern des Kinderfestes des Bayerischen Ministerpräsidenten in Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 7 von 17
    Ein Erinnerungsfoto mit Ministerpräsident Horst Seehofer. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Ein Erinnerungsfoto mit Ministerpräsident Horst Seehofer. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 8 von 17
    Ministerpräsident Horst Seehofer inmitten der Gäste beim Kinderfest in Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Ministerpräsident Horst Seehofer inmitten der Gäste beim Kinderfest in Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 9 von 17
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit Helfern des Bayerischen Roten Kreuzes. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Ministerpräsident Horst Seehofer mit Helfern des Bayerischen Roten Kreuzes. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 10 von 17
    Schnappschuss: Staatsminister Dr. Marcel Huber fotografiert Ministerpräsident Horst Seehofer mit einem jungen Teilnehmer des Kinderfestes. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Schnappschuss: Staatsminister Dr. Marcel Huber fotografiert Ministerpräsident Horst Seehofer mit einem jungen Teilnehmer des Kinderfestes. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 11 von 17
    Kinderschminken - eines von vielen Highlights beim Kinderfest des Bayerischen Ministerpräsidenten. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Kinderschminken - eines von vielen Highlights beim Kinderfest des Bayerischen Ministerpräsidenten. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 12 von 17
    Erinnerungsfoto: Frau Adelgunde Huber, Ministerpräsident Horst Seehofer und Staatsminister Dr. Marcel Huber. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Erinnerungsfoto: Frau Adelgunde Huber, Ministerpräsident Horst Seehofer und Staatsminister Dr. Marcel Huber. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 13 von 17
    Stärkung für zwischendurch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) und Ministerpräsident Horst Seehofer genießen Milch aus Bayern. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Stärkung für zwischendurch: Staatsminister Dr. Marcel Huber (2. von links) und Ministerpräsident Horst Seehofer genießen Milch aus Bayern. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 14 von 17
    Ministerpräsident Horst Seehofer dirigiert die Kapelle des Musik- und Trachtenvereins Aschau am Inn, die für die musikalische Unterhaltung beim Kinderfest sorgt. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Ministerpräsident Horst Seehofer dirigiert die Kapelle des Musik- und Trachtenvereins Aschau am Inn, die für die musikalische Unterhaltung beim Kinderfest sorgt. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 15 von 17
    Weiß-blauer Himmel und gute Stimmung: Ministerpräsident Seehofer mit einem Mitglied des Musik- und Trachtenvereins Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Weiß-blauer Himmel und gute Stimmung: Ministerpräsident Seehofer mit einem Mitglied des Musik- und Trachtenvereins Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 16 von 17
    Sportlich: Ministerpräsident Horst Seehofer beim Torwandschießen. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Sportlich: Ministerpräsident Horst Seehofer beim Torwandschießen. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
  • Foto 17 von 17
    Mit Freude und Spannung dabei: Die jungen Besucherinnen und Besucher des Kinderfestes des Bayerischen Ministerpräsidenten in Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
    Mit Freude und Spannung dabei: Die jungen Besucherinnen und Besucher des Kinderfestes des Bayerischen Ministerpräsidenten in Aschau am Inn. (c) Bayerische Staatskanzlei / Rolf Poss
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung der Ausstellung „FürstenMacht und wahrer Glaube. Reformation und Gegenreformation“

Ministerpräsident Seehofer hat am 14. Juli 2017 bei der feierlichen Eröffnung der Ausstellung „FürstenMacht und wahrer Glaube. Reformation und Gegenreformation“ in der Hofkirche in Neuburg an der Donau gesprochen. In der Zeit von 15. Juli bis 5. November 2017 informiert die Ausstellung anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums und der 400-jährigen Wiederkehr der Wiedereinführung des katholischen Bekenntnisses im Fürstentum Pfalz-Neuburg mit zahlreichen Exponaten über eine wechselvolle Zeit des Ringens um Macht und „wahren Glauben“. Seehofer: „Hier ist ein neuer kulturhistorischer Magnet der Region entstanden, der nicht nur im Vorfeld weit über die Stadtgrenzen hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt hat, sondern auch jetzt große Strahlkraft entfalten wird. Die Ausstellung ist ein besonderer Baustein im Jubiläumsjahr ,500 Jahre Reformation‘, denn sie greift in beeindruckender Art und Weise auch die Zeit der Gegenreformation auf. In enger Zusammenarbeit von Stadtmuseum, Stadt, Landkreis und Freistaat wurde ein neues Juwel für den Kulturstaat Bayern geschaffen. Zur Eröffnungsrede von Ministerpräsident Seehofer. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Ministerpräsident Seehofer bei seiner Eröffnungsrede in der Hofkirche in Neuburg an der Donau: „Ich freue mich mit Ihnen gemeinsam auf eine großartige Ausstellung. Ich wünsche „FürstenMacht & wahrer Glaube“ viel Erfolg und zahlreiche Besucher von Nah und Fern. Neuburg an der Donau ist immer eine Reise wert – jetzt erst recht!" (c) Dominik Weiss / Stadt Neuburg an der Donau
  • Foto 2 von 4
    Ministerpräsident Seehofer trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Neuburg an der Donau ein. (c) Dominik Weiss / Stadt Neuburg an der Donau
  • Foto 3 von 4
    Der Leiter und Ideengeber der Ausstellung, Roland Thiele, führt Ministerpräsident Seehofer durch die Ausstellung. (c) Dominik Weiss / Stadt Neuburg an der Donau
  • Foto 4 von 4
    In der Zeit von 15. Juli bis 5. November 2017 informiert die Ausstellung anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums und der 400-jährigen Wiederkehr der Wiedereinführung des katholischen Bekenntnisses im Fürstentum Pfalz-Neuburg mit zahlreichen Exponaten über eine wechselvolle Zeit des Ringens um Macht und „wahren Glauben“. (c) Dominik Weiss / Stadt Neuburg an der Donau
Weiter blättern
Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Schloss Neuschwanstein erstrahlt in den Landesfarben der G7-Staaten

Zum G7-Gipfel hat sich der Freistaat Bayern als Zeichen der bayerischen Gastfreundschaft einen besonderen Willkommensgruß einfallen lassen: Zwischen 30. Mai und 5. Juni 2015 erstrahlte das weltbekannte Schloss Neuschwanstein jeden Abend in den Landesfarben eines anderen G7-Mitglieds. zur Pressemitteilung,
Zurück blättern
  • Foto 1 von 8
    Die Illumination anlässlich des G7-Gipfels startet am 30. Mai 2015 mit den Farben von Japan.
    Die Illumination anlässlich des G7-Gipfels startet am 30. Mai 2015 mit den Farben von Japan.
  • Foto 2 von 8
    Am 31. Mai 2015 erleuchtete Schloss Neuschwanstein in den Farben der französischen Tricolore.
    Am 31. Mai 2015 erstrahlt Schloss Neuschwanstein in den Farben der französischen Tricolore.
  • Foto 3 von 8
    Schloss Neuschwanstein erstrahlt am 1. Juni 2015 in den Landesfarben des Vereinigten Königreichs.
    Schloss Neuschwanstein erstrahlt am 1. Juni 2015 in den Landesfarben des Vereinigten Königreichs.
  • Foto 4 von 8
    Die italienischen Landesfarben sind am 2. Juni 2015 auf Schloss Neuschwanstein zu sehen.
    Die italienischen Landesfarben sind am 2. Juni 2015 auf Schloss Neuschwanstein zu sehen.
  • Foto 5 von 8
    Die Landesflagge von Kanada füllt am 3. Juni 2015 die Frontseite des Schlosses.
    Die Landesflagge von Kanada füllt am 3. Juni 2015 die Frontseite des Schlosses.
  • Foto 6 von 8
    Die Landesflagge der Vereinigten Staaten von Amerika wird am 4. Juni 2015 auf Schloss Neuschwanstein projiziert.
    Die Landesflagge der Vereinigten Staaten von Amerika wird am 4. Juni 2015 auf Schloss Neuschwanstein projiziert.
  • Foto 7 von 8
    Am 5. Juni 2015 erstrahlt Schloss Neuschwanstein in den deutschen Landesfarben schwarz-rot-gold.
  • Foto 8 von 8
    Als Höhepunkt schmückt die bayerische Raute am 5. Juni 2015 unser Schloss Neuschwanstein.
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 880