Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Politikthemen

Europawoche 2016

Logo Europawoche 2016vergrößern

Ziel der Europawoche ist es, die Bürgerinnen und Bürger über Europa zu informieren und zu kritischen und konstruktiven Auseinandersetzungen mit europapolitischen Themen anzuregen. Bayern wird wie in den vergangenen Jahren mit einer Vielzahl von Veranstaltungen auf die Europawoche aufmerksam machen.

Youtube Aktivierung

Wenn Sie das Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an den Betreiber von YouTube übertragen. Nach Setzen des Häkchens können alle Videos dauerhaft ohne nochmalige Aktivierung abgerufen werden. Durch Entfernen des Häkchens können Sie die dauerhafte Aktivierung wieder deaktivieren.

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

Weitere Informationen

Dauerhafte Aktivierung

Auftakt zur Europawoche 2016
Youtube Aktivierung

Wenn Sie das Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an den Betreiber von YouTube übertragen. Nach Setzen des Häkchens können alle Videos dauerhaft ohne nochmalige Aktivierung abgerufen werden. Durch Entfernen des Häkchens können Sie die dauerhafte Aktivierung wieder deaktivieren.

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

Weitere Informationen

Dauerhafte Aktivierung

Festakt zur Europawoche 2016

Grußwort von Dr. Beate Merk Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen

Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen Dr. Beate MerkvergrößernLiebe Bürgerinnen und Bürger,

seit vielen Jahren wird in Deutschland die Europawoche rund um den Europatag der EU (9. Mai) durchgeführt. Der Europatag erinnert an die „Schuman-Erklärung” vom 9. Mai 1950. Der damalige französische Außenminister Robert Schuman schlug ein vereintes Europa als unerlässliche Voraussetzung für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen in Europa und der Welt vor. Er legte damit den Grundstein für die heutige Europäische Union.

Die Europäische Einigung ist heute für uns derart selbstverständlich geworden, dass wir im alltäglichen Leben ihre großartigen Errungenschaften kaum mehr wahrnehmen. Dabei ist die Europäische Union das erfolgreichste politische Projekt in der Geschichte unseres Kontinents: Sie hat unserem Kontinent Frieden, Freiheit, Wachstum und Wohlstand gebracht.

Nun aber müssen wir uns den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft stellen, wenn diese Errungenschaften nicht zur Disposition stehen sollen: Die Sicherheit in Europa im Lichte der jüngsten Terroranschläge, die Schuldenkrise im Euroraum und die durch Krisen und Konflikte in der Welt bedingten Flüchtlingsströme nach Europa bestimmen derzeit die tägliche öffentliche Debatte und stellen uns vor drängende Probleme.

Es gibt kein Patentrezept. Klar ist aber, dass wir die Probleme nur gemeinsam umfassend bewältigen können – denn nur mit Begeisterung und Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger kann sich die Europäische Union weiterentwickeln. Aufbauend auf den Leitideen, die Robert Schuman uns hinterlassen hat, liegt es heute in unserer Hand zu entscheiden, wie die Zukunft des europäischen Kontinents aussehen soll und welchen Beitrag die Europäische Union für die künftigen Generationen leisten kann. Auf uns alle kommt es an!

Liebe Bürgerinnen und Bürger, daher möchte ich Sie anlässlich der Europawoche 2016 ganz herzlich dazu aufrufen, sich an der politischen Willensbildung auf europäischer Ebene zu beteiligen. Die Europawoche bietet eine gute Gelegenheit, sich über die Chancen und Möglichkeiten in einem geeinten Europa zu informieren und über Europa zu diskutieren.

Herzlich grüßt Sie

Ihre

Dr. Beate Merk,
Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten
und regionale Beziehungen

Grußwort von Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission

Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen KommissionivergrößernLiebe Bürgerinnen und Bürger,

viele von Ihnen haben in den vergangenen Monaten Großes geleistet: Sie haben Flüchtlingen Zuflucht vor Gewalt und Krieg geboten, ihnen Turnhallen und, noch viel wichtiger, Herzen geöffnet. Genau das ist das Europa, in dem unsere Werte Realität werden, in dem Politik den Menschen und der Menschlichkeit dient.

Europa funktioniert am besten, wenn wir füreinander einstehen und begreifen, dass wir die Herausforderungen gemeinsam viel besser meistern können als jedes Land für sich allein. Nur vereint können wir Schengen bewahren, das uns allen die Freiheit gibt, über Grenzen hinweg zu reisen, zu handeln und zu leben.

Die Europäische Union muss derzeit große Herausforderungen meistern. Von unserem Handeln hängt ab, welchen Platz wir in der Welt einnehmen und wofür wir stehen wollen. Ich wünsche mir, dass Sie sich in diese Debatte einbringen, damit wir mit der Kraft des Gemeinsamen an dem Europa arbeiten, in dem wir alle leben wollen. Die Europawoche ist eine wichtige Gelegenheit für diesen Austausch. Deshalb: Bringen Sie sich ein, diskutieren Sie mit!

Jean-Claude Juncker,
Präsident der Europäischen Kommission

Grußwort von Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments

Martin Schulz, Präsident des Europäischen ParlamentsvergrößernWir erleben turbulente Zeiten in Europa. Die EU steht vor Herausforderungen wie selten zuvor in ihrer Geschichte. Die dramatische Zuspitzung der Flüchtlingskrise zeigt uns, dass wir auf ein globales Phänomen wie die Flüchtlingsbewegungen keine nationalen Antworten geben können. Das geht nur im europäischen Verbund. Und doch erleben wir, wie in vielen Ländern der Vorrang des Nationalen und des nationalen Alleingangs vor der gemeinschaftlichen Lösung obsiegt. Diese Entsolidarisierung schadet uns allen, gerade aber auch den Menschen, die bei uns Schutz vor den Bomben Assads oder dem sogenannten Islamischen Staat suchen.

In Großbritannien steht eine Volksabstimmung über den Verbleib in der EU an. Ein Ausscheiden Großbritanniens wäre ein schwerer Rückschlag für die europäische Einigung. Wir brauchen Großbritannien als einen engagierten und starken Partner. Genauso aber braucht Großbritannien die EU. Und drittens müssen wir dringend konkrete Schritte hin zur Vollendung einer echten Wirtschafts- und Währungsunion unternehmen, mit einer institutionellen Architektur, die funktioniert, klar verständlich und demokratisch ist.

Europa ist in der Lage, die genannten Herausforderungen zu meistern. Wenn wir uns unterhaken, wenn wir solidarisch handeln und beherzigen, dass wir gemeinsam stärker sind als allein, dann kann und wird das klappen.

Die EU ist eine der größten zivilisatorischen Errungenschaft, die unser Kontinent je gesehen hat. Diese beispiellose Erfolgsgeschichte dürfen wir nicht aufs Spiel setzten. Mehr denn je müssen wir mit Leidenschaft für ein gemeinsames und starkes Europa kämpfen und uns jenen entgegen stellen, die Europa abwickeln wollen. Ganz besonders die Europawoche um den 9. Mai muss uns Anlass sein, das Bekenntnis zu einem Europa des Friedens, des Wohlstands und der Freiheit aufs Neue zu bekräftigen.

Martin Schulz,
Präsident des Europäischen Parlaments

Veranstaltungshinweise

Bayern wird mit einer Vielzahl von Veranstaltungen für Jung und Alt in der Europawoche und darüber hinaus in den folgenden Monaten über Europa informieren.

2. Mai 2016 Eröffnungsveranstaltung der Europawoche 2016

Den Auftakt der Europawoche bildet die offizielle Eröffnungsveranstaltung der Staatsregierung am 2. Mai 2016, die dieses Jahr in München stattfindet. Auf einer Schülerveranstaltung am Nachmittag diskutieren Frau Staatsministerin Dr. Beate Merk, Frau Jennifer Gavito, Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika, Herrn Joachim Menze, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in München, und Frau Birgit Schmitz-Lenders, Leiterin der Europäischen Akademie Bayern, mit Schülerinnen und Schülern des Albert-Einstein-Gymnasiums über die transatlantische Partnerschaft zwischen Europa und den USA. Am Abend laden Frau Staatsministerin Dr. Merk und Herr Joachim Menze zum traditionellen Festakt mit Podiumsdiskussion und anschließenden Staatsempfang im Literaturhaus in München ein.

EU-Projekttag an Schulen in Bayern

Am 2. Mai 2016 ist EU-Projekttag: An diesem Tag sind alle Schulen in Deutschland eingeladen, im Unterricht und mit Projekten die Europäische Union zum Thema zu machen.

 7. Mai 2016 Präsentation des Konsularstandortes Nürnberg

Am 7. Mai 2016 präsentieren sich die konsularischen Vertretungen in Nürnberg unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Dr. Beate Merk im Rahmen der blauen Nacht im Heimatministerium in Nürnberg. Die Besucherinnen und Besucher können sich über die vertretenen Länder, deren Wirtschaftsbeziehungen zu Bayern, ihre Kultur und Sehenswürdigkeiten informieren.

 7. Juni 2016 Verleihung der Europa-Medaille 2016

In 2016 werden wieder ausgewählte Persönlichkeiten, die sich um die Förderung des Europagedankens in Bayern und um Bayern in Europa in vielfältiger Weise verdient gemacht haben, mit der „Europa-Medaille“ der Bayerischen Staatskanzlei ausgezeichnet werden. Die feierliche Verleihung der Medaille durch Frau Staatsministerin Dr. Beate Merk erfolgt am 7. Juni 2016 in der Residenz in München.

 7. Juli 2016 Lange Nacht der Konsulate in München

Am 7. Juli 2016 öffnen die konsularischen Vertretungen in München unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Dr. Beate Merk erneut ihre Pforten. Bei der Langen Nacht der Konsulate können die Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die Arbeit der Konsulate und der Kulturinstitute gewinnen und sich über die Länder, deren Kultur und Sehenswürdigkeiten informieren. Die Lange Nacht bietet ein buntes Programm mit Theater, Musik, Film, Malerei und vieles mehr.

 Herbst 2016 Verleihung der Europa-Urkunde 2016

Die Verleihung der Europa-Urkunde 2016 an Schulen, die sich um die Verbreitung des Europagedankens verdient gemacht haben, wird im Herbst 2016 im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei stattfinden. Die Europa-Urkunde der Bayerischen Europaministerin wird seit 2008 jährlich an Schulen aller Schularten aller Bezirke verliehen.

 




KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Unter anderem haben sich die Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums München sich im Workshop mit den Grundlagen der Europäischen Union sowie den globalen Partner der EU und den globalen Herausforderungen befasst.

Eröffnung der Europawoche 2016 Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung der Europawoche 2016

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat am 2. Mai 2016 zum Start der Europawoche 2016 gemeinsam mit der Vertretung der EU-Kommission in Bayern zu einer Diskussionsveranstaltung mit Schülerinnen und Schülern aus dem Albert-Einstein-Gymnasium München im Prinz-Carl-Palais und zu einem abendlichen Festakt mit einem Podiumsgespräch ins Literaturhaus in München eingeladen. Schwerpunkte in diesem Jahr sind die Themen Flucht und Migration sowie das transatlantische Verhältnis zwischen den USA und der EU. Dr. Beate Merk: „Unser gemeinsames Europa ist eine Erfolgsgeschichte. Der europäischen Idee verdanken wir 70 Jahre Frieden, Freiheit und Wohlstand. Das sollten wir bei aller Kritik an Europa nie vergessen.“ Zur Pressemitteilung, zur Europawoche 2016.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 9 / Video 1 , 2
    Staatsministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Rede: "Europa berührt die Menschen. Europa kann begeistern. Und: Europa ist heute wichtiger denn je!"
  • Foto 2 von 9 / Video 1 , 2
    Im Gespräch: Staatsministerin Dr. Beate Merk (links) und der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze (rechts).
    Im Gespräch: Staatsministerin Dr. Beate Merk und der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze.
  • Foto 3 von 9 / Video 1 , 2
    Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums München stellen die Ergebnisse aus dem Workshop zum Thema „Alte Liebe rostet nicht? - Das transatlantische Verhältnis zwischen USA Und EU im 21. Jahrhundert" vor.
    Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums München stellen die Ergebnisse aus dem Workshop zum Thema „Alte Liebe rostet nicht? - Das transatlantische Verhältnis zwischen USA und EU im 21. Jahrhundert" vor.
  • Foto 4 von 9 / Video 1 , 2
    Unter anderem haben sich die Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums München sich im Workshop mit den Grundlagen der Europäischen Union sowie den globalen Partner der EU und den globalen Herausforderungen befasst.
    Unter anderem haben sich die Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums München im Workshop mit den Grundlagen der Europäischen Union sowie den globalen Partner der EU und den globalen Herausforderungen befasst.
  • Foto 5 von 9 / Video 1 , 2
    Podiumsdiskussion zum transatlantischen Verhältnis zwischen USA und EU mit Moderator Hans Oberberger, der Generalkonsulin der VEreinigten Staaten von Amerika Jennifer Gavito, Staatsministerin Dr. Beate Merk, dem Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze und der Leiterin der Europäischen Akademie Bayern Birgit Schmitz-Lenders (v.l.n.r.).
    Podiumsdiskussion zum transatlantischen Verhältnis zwischen USA und EU mit Moderator Hans Oberberger, der Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika Jennifer Gavito, Staatsministerin Dr. Beate Merk, dem Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze und der Leiterin der Europäischen Akademie Bayern Birgit Schmitz-Lenders (v.l.n.r.).
  • Foto 6 von 9 / Video 1 , 2
    Gruppenbild: Die Generalkonsulin der VEreinigten Staaten von Amerika Jennifer Gavito, Staatsministerin Dr. Beate Merk, die Leiterin der Europäischen Akademie Bayern Birgit Schmitz-Lenders, der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze und Moderator Hans Oberberger (v.l.n.r.).
    Gruppenbild: Die Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika Jennifer Gavito, Staatsministerin Dr. Beate Merk, die Leiterin der Europäischen Akademie Bayern Birgit Schmitz-Lenders, der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze und Moderator Hans Oberberger (v.l.n.r.).
  • Foto 7 von 9 / Video 1 , 2
    Der emeritierte Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf hält den Festvortrag.
  • Foto 8 von 9 / Video 1 , 2
    Podiumsgespräch zum Thema „Perspektive Heimat oder Zuflucht Europa?“: Moderator Tilmann Schöberl, der Leiter des außenpolitischen Ressorts der Süddeutschen Zeitung Stefan Konrelius, der emeritierte Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf, Staatsministerin Dr. Beate Merk, der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze, der Kabarettist und Gründer des Vereins Orienthelfer e.V. Christian Springer und das Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. Dr. Stefan Mair (v.l.n.r.).
    Podiumsgespräch zum Thema „Perspektive Heimat oder Zuflucht Europa?“: Moderator Tilmann Schöberl, der Leiter des außenpolitischen Ressorts der Süddeutschen Zeitung Stefan Kornelius, der emeritierte Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf, Staatsministerin Dr. Beate Merk, der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Bayern Joachim Menze, der Kabarettist und Gründer des Vereins Orienthelfer e.V. Christian Springer und das Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. Dr. Stefan Mair (v.l.n.r.).
  • Foto 9 von 9 / Video 1 , 2
    Rund 200 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem kulturellen Bereich nehmen am Festakt zur Europawoche teil.
    Rund 200 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem kulturellen Bereich nehmen am Festakt zur Europawoche teil.
  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

  • Youtube Aktivierung

    Aktivierung erforderlich

    Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.bayern.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder im Datenschutzschalter rechts die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

    Weitere Informationen

    Dauerhafte Aktivierung

Weiter blättern