Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Pressemitteilungen

Ministerpräsident Horst Seehofer besucht Triest / Seehofer: „Bayerns Rolle als europäische Verkehrsdrehscheibe durch bessere Anbindung an Italiens Adriahäfen weiter stärken / Engere Zusammenarbeit mit der Region Friaul-Julisch Venetien vereinbart“

4. Mai 2016

Bayerns Ministerpräsident Seehofer ist heute in Triest mit der Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani, zu Gesprächen über eine engere Zusammenarbeit beider Länder zusammengetroffen. Seehofer und Serracchiani unterzeichneten dabei eine Vereinbarung, die eine engere Kooperation vor allem in den Bereichen Verkehr und Verkehrsanbindung, darüber hinaus aber auch im Rahmen der EU-Alpenraumstrategie, im Bereich Wirtschaft und Cluster, bei der Beruflichen Bildung und in der Landwirtschaft vorsieht. Ministerpräsident Seehofer: „Schon heute ist das Transport- und Logistikgewerbe einer der wichtigsten Wirtschaftszweige im Freistaat. Die zentrale Lage macht Bayern zur europäischen Verkehrsdrehscheibe schlechthin. Deshalb haben wir großes Interesse an einer guten Anbindung an die Häfen der nördlichen Adria. Diese haben durch den zunehmenden Handelsaustausch zwischen Fernost und Europa und vor allem durch die Osterweiterung der Europäischen Union an Bedeutung gewonnen.“

Im Anschluss daran besichtigte der Ministerpräsident zusammen mit dem Kommandanten der Hafenbehörde, Zeno d’Agostino, den Hafen von Triest und sprach über die Zusammenarbeit in Transportfragen zwischen Bayern und Friaul-Julisch Venetien. Der Ministerpräsident betonte hier, dass Bayern die ökonomischen und ökologischen Vorteile einer besseren Anbindung an die italienischen Nordadriahäfen künftig stärker nutzen wolle: „Der Hafen von Triest ist der nächstgelegene Seehafen für Bayern. Nicht nur die Fahrt von München bis zum Hafen von Triest ist schneller als zu den Nordseehäfen. Transporte nach Fernost sind über Nordhäfen wie Hamburg rund fünf Tage länger auf See als über Triest. Triest bietet damit ein erhebliches Einsparpotenzial und Wettbewerbsvorteile.“

In der heute unterzeichneten Vereinbarung wurden auch die Einrichtung einer gemeinsamen Expertenarbeitsgruppe und eine verstärkte Zusammenarbeit bei EU-Projekten vereinbart. Gemeinsam wollen der Freistaat Bayern und die Autonome Region Friaul-Julisch Venetien den Abbau bürokratischer Hürden beim Warenumschlag vorantreiben und daran arbeiten, den Warenaustausch insgesamt zu beschleunigen und effizienter zu machen.



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Ministerpräsident Horst Seehofer und die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani.. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia

Reise nach Triest Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Reise nach Triest

Ministerpräsident Horst Seehofer ist am 4. Mai 2015 nach Triest gereist und hat die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani, zu Gesprächen über eine engere Zusammenarbeit beider Länder getroffen. Seehofer: „Schon heute ist das Transport- und Logistikgewerbe einer der wichtigsten Wirtschaftszweige im Freistaat. Die zentrale Lage macht Bayern zur europäischen Verkehrsdrehscheibe schlechthin. Deshalb haben wir großes Interesse an einer guten Anbindung an die Häfen der nördlichen Adria. Diese haben durch den zunehmenden Handelsaustausch zwischen Fernost und Europa und vor allem durch die Osterweiterung der Europäischen Union an Bedeutung gewonnen.“ Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani, begrüßt Ministerpräsident Horst Seehofer. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
    Die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani, begrüßt Ministerpräsident Horst Seehofer. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
  • Foto 2 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer und die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani.. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
    Ministerpräsident Horst Seehofer und die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
  • Foto 3 von 5
    Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht der Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani, eine Porzellanfigur. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
    Gastgeschenk: Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht der Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani, die Bavaria-Statue aus Porzellan. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
  • Foto 4 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer im Gespräch mit der Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
    Thema des Gesprächs zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatsminister Dr. Marcel Huber und der Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani: Die engere Zusammenarbeit beider Länder. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
  • Foto 5 von 5
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) und die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani (Mitte), unterzeichnen eine Vereinbarung, die eine engere Kooperation vor allem in den Bereichen Verkehr und Verkehrsanbindung, darüber hinaus aber auch im Rahmen der EU-Alpenraumstrategie, im Bereich Wirtschaft und Cluster, bei der Beruflichen Bildung und in der Landwirtschaft vorsieht. Rechts: Der Oberbürgermeister von Triest Roberto Cosolini. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
    Ministerpräsident Horst Seehofer (links) und die Präsidentin der Italienischen Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Debora Serracchiani (Mitte), unterzeichnen eine Vereinbarung. Der Inhalt: eine engere Kooperation in den Bereichen Verkehr und Verkehrsanbindung, Wirtschaft und Cluster, Berufliche Bildung und Landwirtschaft. Rechts: Der Oberbürgermeister von Triest Roberto Cosolini. © Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
Weiter blättern