Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Reden (Staatskanzlei)

10. Jahrestag der Einweihung der neuen Münchner Hauptsynagoge Ohel Jakob mit Verleihung der Ohel-Jakob-Medaille in Gold an Frau Bundeskanzlerin

Datum der Rede: 9. November 2016
Redner: Ministerpräsident Horst Seehofer
Manuskriptfassung: Es gilt das gesprochene Wort.

- Anrede -

An die Geschichte erinnern, gemeinsam das Glück unserer Gegenwart feiern – dafür steht der heutige Tag. Ihnen allen ein herzliches Grüß Gott und Shalom! Zusammen begehen wir ein großartiges Jubiläum: 10 Jahre Ohel-Jakob-Synagoge. Gratulation!

Hochverehrte Frau Präsidentin,

vor genau 10 Jahren haben Sie an dieser Stelle gesagt:

„Wer baut, der bleibt. […] Das ist die Botschaft des 9. November 2006: Wir Juden sind wieder Teil des Landes."

Heute können wir mit Stolz sagen: Mit der Ohel-Jakob-Synagoge und dem jüdischen Gemeindezentrum blüht jüdisches Leben im Herzen unserer Stadt. Dieses kostbare Geschenk wäre ohne Sie kaum vorstellbar. Nach dem Grauen der Schoah hätten Sie allen Grund gehabt, unserem Land für immer den Rücken zu kehren. Doch Sie haben nie die Hoffnung verloren. Sie haben jüdisches Leben in Bayern wieder wachsen und gedeihen lassen. Es ist Ihr Lebenswerk, das heute Geburtstag feiert.

Für Ihren unermüdlichen Kampfgeist für das jüdische Leben in unserem Land sage ich Ihnen von Herzen Vergelt´s Gott!

Dank Ausnahmepersönlichkeiten wie Ihnen sind jüdische Kultur und Lebensweise heute wieder fest verwurzelt, sichtbar und lebendig. Unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sind unverzichtbarer Teil unseres Landes. Sie sind Bayerns fünfter Stamm! Für dieses Glück unserer Gegenwart bin ich zutiefst dankbar.

Gerade am 9. November wissen wir aber auch: Dieses Glück ist nicht selbstverständlich. Während der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten mussten Juden Leid erdulden, das in der Geschichte der Menschheit ohne Vergleich ist. Sie wurden enteignet, entrechtet, entwürdigt. Es folgten Vertreibung, Deportation und Vernichtung. Die Schoah ist und bleibt die größte Schande unserer deutschen Geschichte.

Doch trotz Barbarei und Unmenschlichkeit haben viele Juden an ihrer Heimat festgehalten. Sie haben dem „Land der Täter“ über die Gräben der Geschichte die Hand zur Versöhnung gereicht. Eine großartige Geste!

Erst vor wenigen Tagen haben wir von einem dieser großen Versöhner Abschied genommen. Max Mannheimer musste in die Abgründe von Gewalt und Menschenverachtung blicken. Dennoch hat er gesagt: „Ich kann nicht hassen." Was für ein Vorbild für Menschlichkeit und Aussöhnung!

Dieses Vermächtnis, dieser Appell für Frieden und Miteinander ist für uns alle Auftrag und Verpflichtung. Hass und Gewalt haben in unserem Land nichts zu suchen – Antisemitismus und Rechtsradikalismus keinen Millimeter Platz!

Wir in Bayern dulden keine judenfeindliche Polemik und kämpfen deshalb an vorderster Front für ein NPD-Verbot.

Wir wehren uns gegen rechtsextreme Gewalt. Der Tod eines jungen Polizisten vor wenigen Wochen hat uns fassungslos gemacht. Dieser Angriff eines Rechtsradikalen war ein Angriff auf uns alle – auf unsere gemeinsamen Werte. Wir beobachten die „Reichsbürgerbewegung“ noch stärker als bisher und haben Anhänger im Staatsdienst sofort suspendiert.

In Bayern machen wir klar: Unsere Werte, Toleranz und Religionsfreiheit gelten – von Anfang an für jedermann. Dieses Fundament für ein friedliches Zusammenleben haben wir auch in unserem Bayerischen Integrationsgesetz fest verankert. Wer unsere Überzeugungen mit Füßen tritt, wer Hass und Gewalt gegen unsere jüdischen Mitbürger schürt, der kann in unserem Land keine Heimat finden.

Ich versichere Ihnen: Wir tun alles Menschenmögliche, damit unsere jüdischen Bürger sich in Bayern sicher und zuhause fühlen – heute und in Zukunft.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Frieden, Toleranz und Zusammenhalt in unserem Land – das braucht unser aller Einsatz. Jeder einzelne ist gefragt. Und wir brauchen Menschen, die sich stark machen für Demokratie und ein friedliches Miteinander der Religionen.

Verehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich habe immer wieder erlebt: Die Belange unserer jüdischen Mitbürger sind Ihnen ein Herzensanliegen. Sie stehen entschlossen und unbeirrbar an der Seite der jüdischen Gemeinschaft in unserem Land. Und Sie arbeiten für die Partnerschaft und Freundschaft mit dem Staat Israel. Wir alle haben noch in Erinnerung, wie Sie vor der Knesset die Sicherheit Israels zur deutschen Staatsräson erklärt haben – ein Meilenstein in der Freundschaft unserer beiden Länder.

Für Ihren herausragenden Einsatz erhalten Sie heute Abend die Ohel-Jakob-Medaille in Gold – die höchste Auszeichnung der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Zu dieser besonderen Ehre meinen herzlichen Glückwunsch!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich gratuliere allen Gemeindemitgliedern zum 10. Geburtstag ihrer Ohel-Jakob-Synagoge. Auf dass jüdisches Leben in Bayern auch in Zukunft blüht und gedeiht! Shalom!



KONTAKT

Zur Facebook-Seite von Bayern
Zum YouTube-Channel von Bayern Zur Google-Plus-Seite von Bayern
Zu Bayern Direkt
089-12 22 20
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M) hält am 09.11.2016 bei der Verleihung der Ohel-Jakob-Medaille in der Münchner Hauptsynagoge Ohel Jakob in München (Bayern) ihre Medaille in den Händen. Neben ihr stehen Rabbiner Arthur Schneier, Oberrabbiner der Park East Synagoge in New York, und Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern verleiht Bundekanzlerin Merkel die Ohel-Jakob-Medaille in Gold für herausragende Verdienste um das Judentum in Deutschland, ihren entschlossenen Einsatz gegen jede Form von Antisemitismus und ihr entschiedenes Bekenntnis zum jüdischen Staat Israel. Foto: Matthias Balk/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Fotos Foto-Icon

Seite drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verleihung der Ohel-Jakob-Medaille in Gold an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 9. November 2016 beim Festakt zum 10. Jahrestag der Einweihung der neuen Münchner Hauptsynagoge Ohel Jakob seine Glückwünsche ausgesprochen. Im Rahmen des Festakts wurde die Ohel-Jakob-Medaille in Gold an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel verliehen. Ministerpräsident Seehofer: "An die Geschichte erinnern, gemeinsam das Glück unserer Gegenwart feiern – dafür steht der heutige Tag. Zusammen begehen wir ein großartiges Jubiläum. Heute können wir mit Stolz sagen: Mit der Ohel-Jakob-Synagoge und dem jüdischen Gemeindezentrum blüht jüdisches Leben im Herzen unserer Stadt." Zur Pressemitteilung, zur Rede.

Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    German Chancellor Angela Merkel, left, and Charlotte Knobloch, President of the Munich Jewish Community, arrive for the Ohel-Jakob award ceremony on the 10th anniversary of the Synagogue in Munich, southern Germany, in Munich, Germany, Wednesday, Nov. 9, 2016. (AP Photo/Matthias Schrader) |
    Prominente Gäste aus Politik und Gesellschaft beim Festakt anlässlich des zehnten Jahrestags der Einweihung: Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und Ministerpräsident Horst Seehofer (v.l.n.r.). © dpa
  • Foto 2 von 3
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M) hält am 09.11.2016 bei der Verleihung der Ohel-Jakob-Medaille in der Münchner Hauptsynagoge Ohel Jakob in München (Bayern) ihre Medaille in den Händen. Neben ihr stehen Rabbiner Arthur Schneier, Oberrabbiner der Park East Synagoge in New York, und Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern verleiht Bundekanzlerin Merkel die Ohel-Jakob-Medaille in Gold für herausragende Verdienste um das Judentum in Deutschland, ihren entschlossenen Einsatz gegen jede Form von Antisemitismus und ihr entschiedenes Bekenntnis zum jüdischen Staat Israel. Foto: Matthias Balk/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |
    Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird die Ohel-Jakob-Medaille in Gold für ihren herausragenden Einsatz um die jüdische Gemeinschaft in Deutschland verliehen. Von links: Rabbiner Arthur Schneier, Oberrabbiner der Park East Synagoge in New York, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. © dpa
  • Foto 3 von 3
    Die Münchner Ohel Jakob Synagoge auf dem Jakobsplatz, 31.10.2016.
    Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern ist seit 10 Jahren in der Hauptsynagoge am Münchner Jakobsplatz im Stadtzentrum präsent. © dpa
Weiter blättern